Getty Images

Dicke Luft bei Ferrari: Leclerc fordert nach Stallorder Erklärungen

Dicke Luft bei Ferrari: Leclerc fordert nach Stallorder Erklärungen

14/04/2019 um 11:26

Nach der Stallregie bei Ferrari beim Großen Preis von China in Schanghai fordert Charles Leclerc Erklärungen von seinem Rennstall. Leclerc hatte Teamkollege Sebastian Vettel schon nach wenigen Runden überholen lassen müssen. "Ich muss das komplette Bild verstehen und mit den Ingenieuren sprechen, um die Entscheidung zu verstehen. Ich bin mir sicher, dass es eine Erklärung dafür gibt", sagte er.

Weil auch Vettel wegen einiger Verbremser nicht nennenswert von Leclerc weg kam, reagierte der Newcomer in seinem ersten dritten Rennen für Ferrari ungehalten:

" Ich weiß nicht, was wir hier machen, aber ich bin schneller."

Auf die Frage, ob die Teamorder vielleicht zu früh ausgesprochen wurde, meint er nach kurzem Nachdenken:

"Ich weiß es nicht. Ich muss mir die Daten ansehen und mit den Ingenieuren sprechen, um es zu verstehen. Vorher will ich keine dummen Kommentare abgeben."

Vettel wurde nach dem Rennen gefragt, ob die Stallregie zu seinen Gunsten die richtige Entscheidung war. Doch der Deutsche antwortet nur indirekt: "Ich dachte, ich könnte schneller fahren. Anschließend war es etwas schwierig für mich, den Rhythmus zu finden. Ich hatte ein paar Wackler, bei denen ich mich verbremst habe. Da habe ich meinen Vorsprung wieder verloren."

Teamchef erklärt Entscheidung

Teamchef Mattia Binotto erläuterte die Entscheidung: "Wir wollten Sebastian einfach eine Chance geben und sehen, ob er die Pace der Mercedes mitgehen kann. Es ging nicht darum, einem Fahrer einen Vorteil gegenüber dem anderen zu geben. Wir haben als Team zu einem wichtigen Zeitpunkt des Rennens alles versucht."

Er könne verstehen, wenn Charles Leclerc mit dieser Entscheidung nicht einverstanden sei. "Wenn er wütend ist, dann hat er das Recht dazu. Das müssen wir akzeptieren", meint Binotto:

Ich kann nachvollziehen, wie er sich fühlt. Es war schade für ihn, aber vielleicht ist es nächstes Mal zu seinem Vorteil.

Video - "Das merkt man extrem": Mick Schumacher vergleicht Formel 1 mit Formel 2

01:34
0
0