Getty Images

Böse Klatsche für Vettel, Mercedes im Qualifying unschlagbar

Böse Klatsche für Vettel, Mercedes im Qualifying unschlagbar
Von Eurosport

13/07/2019 um 16:02Aktualisiert 14/07/2019 um 10:20

Valtteri Bottas hat beim Qualifying zum Großen Preis von England in Silverstone seine vierte Pole Position in dieser Formel-1-Saison geholt. Der Mercedes-Pilot verwies Teamkollege Lewis Hamilton sowie Charles Leclerc (Ferrari) auf die Plätze, während Sebastian Vettel ein Debakel erlebte und als Sechster noch hinter den beiden Red Bulls von Max Verstappen (4.) und Pierre Gasly (5.) startet.

Sebastian Vettel stieg völlig enttäuscht aus seinem Ferrari, sein Qualifying-Debakel konnte sich der Heppenheimer kaum erklären.

"Ich war die ganze Zeit gleichschnell - und alle anderen wurden immer schneller", sagte Vettel. Während sich Valtteri Bottas, Lewis Hamilton und sein Teamkollege Charles Leclerc einen packenden Thriller um die Pole Position lieferten, startet der Heppenheimer nur als Sechster in den Großen Preis von Großbritannien.

Damit droht Vorjahressieger Vettel im Rennen der nächste herbe Rückschlag im Kampf um die WM. "Ich habe mich nicht so wohlgefühlt im Auto, dass der Speed von alleine kam", sagte der 32-Jährige, der in allen drei Durchgängen der Quali seltsam langsam um die Traditionsstrecke kurvte: "Auf eine Runde geht es im Moment nicht so richtig."

Hamilton: "Ich war heute nicht gut genug"

Von der Spitze war Vettel bei der Zeitenjagd weit, ganz weit entfernt. Obwohl er laut Ferrari kein technisches Problem hatte. Selbst auf Leclerc fehlte dem Heppenheimer am Ende über eine halbe Sekunde. Auch den beiden Red Bulls von Max Verstappen und Pierre Gasly musste sich der Ex-Weltmeister, der bereits seit fast einem Jahr kein Rennen mehr gewonnen hat, noch geschlagen geben.

Die Pole schnappte Bottas Lokalmatador Hamilton um einen Wimpernschlag weg. Nur sechs Tausendstelsekunden hatte der Finne Vorsprung auf den Weltmeister, der zuvor bereits sechsmal in Silverstone auf der Pole stand.

Lewis Hamilton (Mercedes)

Lewis Hamilton (Mercedes) Getty Images

"Ich war heute nicht gut genug", sagte der Brite und freute sich trotzdem auf sein Heimspiel: "Das ist das beste Rennen des Jahres." Leclerc bezeichnete Platz drei als "das Maximum" für Ferrari. Der Monegasse, Bottas und Hamilton trennten nicht einmal eine Zehntelsekunde. Nico Hülkenberg startet mit seinem Renault von Platz zehn.

Auch wenn Bottas ganz vorne startet, Silverstone-Experte Hamilton gilt dennoch als Favorit bei dem Klassiker. Der Weltmeister gewann bereits fünf Rennen in seinem Wohnzimmer (2008, 2014, 2015, 2016, 2017). Mit einem sechsten Triumph wäre WM-Spitzenreiter Hamilton alleiniger Rekordsieger beim Großen Preis von Großbritannien. "Ich bin gekommen, um das Land stolz zu machen", hatte er bereits angekündigt.

Ferrari-Boss erhöht Druck auf Vettel

Trotz des Rückschlags zuletzt in Österreich (Platz fünf) thront Hamilton immer noch souverän an der WM-Spitze. 31 Punkte Vorsprung hat er auf seinen Teamkollegen Bottas - sogar über 70 Zähler liegt er vor Verstappen und Vettel, der zuletzt Ende August 2018 in Belgien gewonnen hat. Die WM sei weiter "offen", sagte Bottas: "Der Sonntag ist super entscheidend. Aber auch die nächsten Rennen."

Doch Vettel kann derzeit in diesen Kampf überhaupt nicht eingreifen - und Ferrari wird so langsam nervös. Das nächste titellose Jahr droht den Italienern. "Sebastian hat sich etwas weniger wohlgefühlt, das müssen wir analysieren", sagte Teamchef Mattia Binotto: "Er war heute nicht so gut wie Charles, und das müssen wir uns ansehen."

Für Vettel könnte es langsam unangenehm werden.

(SID)

Video - Der Beste aller Zeiten: Schumis 11 größte F1-Momente

04:21
0
0