Sebastian Vettel ist über den Berg, zumindest im sprichwörtlichen Sinne. Neun von 17 WM-Läufen sind absolviert, die Pleiten-Saison der Scuderia und damit auch des scheidenden Ex-Weltmeisters ist über die Hälfte vorbei. Das war es für Vettel allerdings schon an "Positivem" vor dem Großen Preis von Russland.
Alles andere als ein weiteres Ferrari-Fiasko am Sonntag (13:10 Uhr im Liveticker auf Eurosport.de) in Sotschi käme mittlerweile einer Formel-1-Sensation gleich. Die Roten bringen zwar ein neues Entwicklungspaket für den SF1000 mit in die Olympiastadt von 2014, doch Teamchef Mattia Binotto dämpfte bereits die Erwartungen: "Es wird kleinere Upgrades geben, das wird aber nicht das große Gesamtbild verändern."
Und das wird immer trister. Platz sechs in der Team-Weltmeisterschaft ist indiskutabel für den erfolgreichsten Rennstall der Formel-1-Geschichte - doch selbst dieser Rang gerät zunehmend in Gefahr.
Formel 1
Hamilton noch ohne Vertrag für 2021: Das ist der Grund
22/09/2020 AM 13:57

Williams fordert Ferrari heraus

"Sogar der Williams war phasenweise schneller als wir", gab Vettel nach dem 1000. Formel-1-Rennen der Scuderia in Mugello frustriert zu Protokoll. Der Hinterbänkler-Rennstall der vergangenen Jahre, noch ohne jede Top-Ten-Platzierung in dieser Saison, nahm es beim Jubiläum mit dem Big Spender der Königsklasse auf. Das ist leider kein Indiz für die vielfach gewünschte Ausgeglichenheit in der Formel 1, sondern ein Beleg für das Versagen der Roten.
Das Problem: Das Konzept des diesjährigen Ferrari basiert auf der Annahme einer überlegenen Motorleistung. Über diese verfügte Italiens Motorsportstolz lange - bis der Weltverband FIA im vergangenen November ein Schlupfloch im Regelwerk schloss. Mit einem Mal war der PS-Vorteil dahin und damit gleich das ganze Wagenkonzept für 2020 für die Katz.

Binotto: "Müssen unsere Projekte für 2021 überdenken"

"Im Rennen fehlt uns im Moment die Pace, und wir verschleißen die Reifen zu sehr", resümierte Binotto: "Wir müssen unsere Projekte für 2021 überdenken. Ich denke, das wird noch ein bisschen mehr Zeit benötigen." Damit meint er die Saison 2022, wenn ein komplett neues technisches Reglement greift und alle Teams zumindest in der Theorie mit einem weißen Blatt Papier beginnen.
Vettel wird dann schon lange weg sein. Zur Saison 2021 sitzt der Heppenheimer im Aston Martin und will mit dem britischen Werksteam unter dem neuen Budgetdeckel Jagd auf die Großen machen.
"Er wird das Team auf ein neues Level heben. Ich bin sicher, dass er uns in 1000 kleinen Details helfen wird, damit wir uns verbessern", erklärte Vettels künftiger Teamchef Otmar Szafnauer und ergänzte: "Er weiß schließlich, wie es ist, in einem Top-Team zu arbeiten." Im Moment trifft das allerdings nicht wirklich zu.
Alle Folgen der Verbalathleten findet Ihr auf Spotify, Apple Podcast oder der Plattform deiner Wahl
Das könnte Dich auch interessieren: "Wird seinen Mann stehen“: F1-Teamchef glaubt an Schumacher in der Formel 1
(SID)

Alonso über sein Comeback: "Stoppuhr entscheidet, nicht Alter"

Formel 1
Ferrari-Teamchef Binotto hinterfragt sich selbst
22/09/2020 AM 13:55
Formel 1
Racing-Point-Teamchef verrät: Darum die Entscheidung pro Vettel
21/09/2020 AM 20:03