Voraussetzung sei allerdings, "dass spätestens im ersten Rennen 2022 die Motoren eingefroren werden. Denn eine Weiterentwicklung der Motoren können wir uns technisch und auch finanziell nicht leisten", erklärte der Österreicher.

Honda, Power-Unit-Lieferant von Red Bull und AlphaTauri, hatte am 2. Oktober seinen Ausstieg zum Ende der nächsten Saison angekündigt. Zwar gibt es in der Formel 1 in Mercedes, Ferrari und Renault drei weitere Hersteller, doch jede dieser Optionen stellt sich als schwierig dar.

Grand Prix der Eifel
Hamilton nach Nürburgring-Erfolg bewegt: "Nicht irgendein Sieg"
12/10/2020 AM 08:00

Red Bull ist in diesem Jahr der größte Rivale des Mercedes-Werksteams, zudem wird McLaren 2021 Kunde des Weltmeister-Rennstalls, der dann vier von zehn Teams ausrüstet. Ferrari besitzt derzeit den schwächsten Antrieb und ist deswegen wenig attraktiv, von Renault hatte sich Red Bull erst Ende 2018 im Unfrieden getrennt.

Zuletzt hatte Marko deswegen auch einen Ausstieg der beiden Teams des Brauseimperiums nicht ausgeschlossen. Neue Hersteller sind nicht in Sicht, zumal für 2026 ein neues Motorenreglement erwartet wird.

Das könnte Dich auch interessieren: Brawn vergleicht Schumacher und Hamilton: "Verblüffen die Gegner"

(SID)

Mick Schumacher im Ferrari: Tolle Bilder vom Test im F1-Boliden

Grand Prix der Eifel
Nächster Rückschlag für Vettel beim Heimrennen: "Das ging in die Hose"
12/10/2020 AM 05:30
Grand Prix der Eifel
Hülkenberg über sein Blitz-Comeback: "Bin einfach stolz auf mich"
11/10/2020 AM 16:36