SID

Renault stellt neues Formel-1-Auto vor - Hülkenberg: "Mission, vorne zu stehen"

Mit Video | Hülkenberg vor neuer Saison angriffslustig
Von SID

12/02/2019 um 16:27Aktualisiert 12/02/2019 um 16:53

Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg erwartet von seinem Renault-Rennstall im dritten gemeinsamen Jahr den nächsten Schritt in Richtung Spitze. "Unsere Mission ist es, wieder vorne zu stehen. Das dauert seine Zeit und funktioniert nicht im Vorbeigehen. Aber es muss weiter nach oben gehen", sagte der 31-Jährige im Rahmen der Präsentation seines neuen Boliden im britischen Enstone.

"Wir sind ein Werksteam mit hohem Budget, und entsprechend groß sind auch die Erwartungen" sagte Hülkenberg weiter.

2016 war Renault mit einem eigenen Team in die Königsklasse zurückgekehrt. Ein Jahr später wechselte Hülkenberg zu den französischen Ex-Weltmeistern, die ab 2020 wieder um Siege und Titel fahren wollen. In diesem Jahr hält der Deutsche den regelmäßigen Kampf um Podestplätze angesichts der Überlegenheit von Mercedes, Ferrari und Red Bull aber noch nicht für realistisch.

Video - Hülkenberg angriffslustig: "Natürlich will ich um Siege kämpfen"

01:16

m 17. März startet im australischen Melbourne die neue Saison. Den zweiten RS19 wird dann ein Star der Formel 1 steuern: Der Australier Daniel Ricciardo kommt von Red Bull und nimmt Hülkenberg damit auch den Status als klarer Nummer-Eins-Fahrer.

Renault wertet Ricciardo-Transfer als Signal

"Die Verpflichtung von Daniel unterstreicht nur nochmal, wie ernst Renault es meint", sagte Hülkenberg mit Blick auf seinen neuen Teamrivalen: "Es gibt dem ganzen Projekt noch mehr Ernsthaftigkeit. Das Team setzt sich damit ja auch selbst unter Druck, einem Spitzenpiloten ein Top-Auto zu bauen. Mir kann das nur recht sein."

Hülkenberg gilt seit Jahren als einer der besten Piloten der Königsklasse, der Sprung zu einem Top-Rennstall ergab sich aber nie. Das Stallduell mit dem höchst angesehenen Ricciardo sei nun auch für ihn eine weitere Chance, sich zu beweisen. Der siebenmalige Grand-Prix-Sieger sei "eine sehr gute Referenz. Den Teamkollegen will man schlagen, das ist immer eines der ersten Ziele".

Video - Der Beste aller Zeiten: Schumis 11 größte F1-Momente

04:21
0
0