Getty Images

"Ich sehe das nicht so": Vettel ärgert sich über Medien

"Ich sehe das nicht so": Vettel ärgert sich über Medien

10/04/2019 um 13:57Aktualisiert 10/04/2019 um 14:08

Sebastian Vettel stört die Berichterstattung, wonach das verlorene WM-Duell 2018 gegen Lewis Hamilton psychologische Spuren hinterlassen haben könnte. Vielmehr glaubt der Ferrari-Pilot: "Es gab trotzdem viel Positives. Wir hatten ein sehr starkes Auto, und bis Ende der Sommerpause konnten wir auch in der Weiterentwicklung gut mithalten." Dadurch sei er sogar gestärkter hervorgegangen.

Sebastian Vettel behauptet, dass die WM-Niederlage 2018 gegen Lewis Hamilton psychologisch keine Spuren bei ihm hinterlassen hat. Das Duell der beiden viermaligen Weltmeister wurde - nicht zuletzt durch die Medien - hochstilisiert.

Doch dem Ferrari-Star scheint egal zu sein, gegen wen er verliert, wenn er schon nicht selbst Champion werden kann.

Vettel: "Es war am Ende kein minimaler Abstand"

Auf die Frage, ob er wegen der WM-Niederlage gerade gegen einen seiner Erzrivalen geknickt sei, antwortet Vettel:

"Nein. Und ich sehe es auch nicht so, dass ich persönlich gegen ihn verloren habe. Es ist immer ein Teamsport, und ich denke, dass wir mit fairen Mitteln besiegt wurden."

Letztendlich fehlten 88 Punkte auf Hamilton, der insbesondere in der zweiten Saisonhälfte gemeinsam mit seinem Mercedes-Team zu Höchstform auflief. "Es war am Ende kein minimaler Abstand. Es lag nicht nur an einer Sache", räumt Vettel ein.

Charles Leclerc, Sebastian Vettel (Ferrari) - GP of Bahrain 2019

Charles Leclerc, Sebastian Vettel (Ferrari) - GP of Bahrain 2019Getty Images

Vettel stört Schwarz-Weiß-Berichterstattung

Entgegen anderslautender Meinungen glaubt Vettel, dass er aus der Saison 2018 sogar gestärkt hervorgegangen ist. Die zweite Saisonhälfte sei "ein bisschen anders" gelaufen, "als wir uns das vorgestellt hatten", gibt er zu. Aber:

"Es gab trotzdem viel Positives. Wir hatten ein sehr starkes Auto, und bis Ende der Sommerpause konnten wir auch in der Weiterentwicklung gut mithalten."

"Dann lief es ein bisschen aus dem Ruder, und wir haben den richtigen Weg ein wenig aus den Augen verloren. Wir haben in die falsche Richtung entwickelt und zu spät realisiert, dass wir in drei, vier Rennen einfach zu viel Boden verloren haben", erklärt der Deutsche.

An der Medienberichterstattung über sein Duell mit Hamilton stört Vettel, dass der Sieger in der Regel alles richtig gemacht hat und der Verlierer alles falsch. Das sei ein Schwarz-Weiß-Denken, das der Ferrari-Fahrer gerade in der Formel 1 für "besonders ausgeprägt" hält. "Ich sehe das nicht so", sagt er:

"Wir hatten vergangenes Jahr unsere Highlights, wir hatten unsere positiven Faktoren. Und auch wenn ich es hasse, das zu sagen: Es ist auch eine Leistung, Zweiter zu werden."

Video - Der Beste aller Zeiten: Schumis 11 größte F1-Momente

04:21
0
0