Imago

Sophia Flörsch: So geht es ihr zwei Monate nach dem Horror-Crash von Macau

So geht es Flörsch zwei Monate nach dem Horror-Crash von Macau

31/01/2019 um 12:01

Sophia Flörsch hat von ihren Ärzten die Nachricht bekommen, dass sie nach dem Unfall in Macao vollständig geheilt ist und wieder in das Training einsteigen kann. Nun will die 18-Jährige wieder voll durchstarten und mit ihren Leistungen in der neuen Formel-Masters-Saison auffallen und den Horrorcrash hinter sich lassen. "Es hat sich für mich nichts verändert", so Flörsch.

Gute Nachrichten von Sophia Flörsch: Die 18-Jährige hat sich von ihrem Horrorunfall beim Formel-3-Weltcup in Macau mittlerweile vollständig erholt, womit ihrem Comeback im Rennsport nichts mehr im Weg steht. "Ich war vor einigen Tagen beim Arzt und habe da wahrscheinlich den schönsten Tag der letzten Wochen gehabt. Er hat mich für geheilt erklärt", strahlt sie in einem Video ihres Sponsors Hüsges.

"Das bedeutet, ich darf wieder alles machen", freut sich die Deutsche.

"Ich darf wieder normal trainieren, hart trainieren. Und ich darf wieder Rennauto fahren. Das ist das, was mich in dem Moment am glücklichsten gemacht hat, und darauf freue ich mich in den nächsten Wochen."

Flörsch musste sich nach ihrem Unfall erst wieder mühsam zurückkämpfen. Nach einer Wirbelsäulen-OP musste sie beim Training fast bei null anfangen, wie sie sagt. "Das hat natürlich immer wieder für Frust gesorgt", sagt Flörsch laut 'DW Sport'. "Jetzt bin ich fast wieder auf meinem alten Level." Sorge, dass sie nicht wieder zurück ins Rennauto kann, hatte die 18-Jährige aber nie.

Video - Schock bei Formel 3-Rennen: Flörsch fliegt in Macau mit Vollgas von der Strecke

01:23

Flörsch: "Es hilft, darüber zu reden"

Angst hat Flörsch nach dem Vorfall keine auf der Rennstrecke: "Rennsport ist riskant, aber das wusste ich auch vor meinem Unfall. Insofern hat sich für mich nichts verändert", winkt sie ab. Mehrfach habe sie sich den Unfall bereits angeschaut, und mittlerweile ist es okay für sie. "Es hilft auch, darüber zu reden", meint sie.

2019 wird sie weiter für das niederländische Van-Amersfoort-Team in der ehemaligen Formel-3-Europameisterschaft an den Start gehen. European-Formel-Masters wird die Meisterschaft ab dieser Saison heißen, nachdem der Formel-3-Name als Nachfolger der GP3-Serie in das Formel-1-Rahmenprogramm gewandert ist.

In wenigen Wochen beginnen die ersten Testfahrten, das erste Rennen findet Anfang Mai in Hockenheim statt. Darauf kann Flörsch kaum warten, denn sie hofft, dass dann das Gerede über ihren Unfall aufhört: "Ich will mit Leistung auffallen und hoffe, dass wenn ich wieder Rennen fahre und Ergebnisse erziele, dass ich dann wieder als Rennfahrerin wahrgenommen werde - als schnelle Rennfahrerin. Und nicht mehr als die Rennfahrerin mit dem Unfall ..."

Video - Mit über 250 km/h durch den Fangzaun: Flörschs Horror-Crash im Video

02:07
0
0