Motorsport.com

Verzweiflung: Crash di Grassi vs. Evans in letzter Runde der Formel-E-Saison

Verzweiflung: Crash di Grassi vs. Evans in letzter Runde der Formel-E-Saison
Von Motorsport.com

15/07/2019 um 04:09Aktualisiert 15/07/2019 um 04:21

Die beiden letzten Titelkonkurrenten von Jean-Eric Vergne in der Formel E 2018/19 kommen sich in der letzten Runde der Saison gegenseitig in die Quere Die Formel-E-Saison 2018/19 ist am Sonntag auf dem Brooklyn Street Circuit in New York mit dem zweiten Titelgewinn in Folge für Jean-Eric Vergne zu Ende gegangen. Dem Franzosen, der für DS Techeetah fährt, genügte im zweiten Rennen des Double-Header

Die beiden letzten Titelkonkurrenten von Jean-Eric Vergne in der Formel E 2018/19 kommen sich in der letzten Runde der Saison gegenseitig in die Quere

Die Formel-E-Saison 2018/19 ist am Sonntag auf dem Brooklyn Street Circuit in New York mit dem zweiten Titelgewinn in Folge für Jean-Eric Vergne zu Ende gegangen. Dem Franzosen, der für DS Techeetah fährt, genügte im zweiten Rennen des Double-Headers in den USA ein siebter Platz, nachdem er im ersten Rennen am Samstag gleich zweimal in Kollisionen verwickelt worden war und bildhaft von einem "Rennen mit Leihkarts" gesprochen hatte.

Die letzten beiden Piloten, die Vergne im Rennen am Sonntag noch am zweiten Formel-E-Titel in Folge hätten hindern können, waren Lucas di Grassi (Audi) und Mitch Evans (Jaguar). Denn Sebastien Buemi (Nissan e.dams) verlor seine letzte Titelchance bereits im Qualifying, als er die Pole-Position und damit die drei Bonuspunkte um zwei Positionen verpasste.

Im Rennen lag der von P10 gestartete Vergne stets auf Titelkurs, hatte er doch einen beruhigenden Vorsprung von 22 Punkten auf di Grassi und 25 Punkten auf Evans. Zwar fuhren diese beiden über fast die gesamte Distanz vor dem Franzosen, doch mit nur drei beziehungsweise zwei Positionen, die sie gutgemacht hätten, wäre weder für Evans noch für di Grassi der Titel drin gewesen.

In der letzten Runde kollidierten Vergnes letzte Titelgegner dann sogar noch im Kampf um P6. Ausgangs der Haarnadelkurve (Kurve 10) probierte Audi-Pilot di Grassi den Angriff. Es kam zur Berührung mit dem Jaguar von Evans und beide strandeten in Kurve 11. Vergne fuhr vorbei, machte noch zwei Positionen gut und kreuzte wenige Sekunden später als Siebter im Rennen, vor allem aber als endgültig neuer Champion, die Ziellinie.

Jean-Eric Vergne, Lucas di Grassi, Mitch Evans

Vergne (Mitte) ist Champion, di Grassi (links) Dritter, Evans (rechts) Fünfter

Foto: LAT

Wie sehen di Grassi und Evans die Kollision und deren Ergebnis rückblickend? "Der Unfall hat zum Glück nichts am Ergebnis in der Meisterschaft geändert", bemerkt di Grassi, der die Formel E 2018/19 hinter Champion Vergne und Vizechampion Buemi auf dem dritten Gesamtrang abgeschlossen hat. "Ich bin stolz, im fünften Jahr in Folge in die Top 3 gekommen zu sein", so der Brasilianer, seines Zeichens der Champion von 2016/17.

Evans, der durch die Kollision in der abschließenden Gesamtwertung noch hinter Finalsieger Robin Frijns (Virgin) auf den fünften Tabellenplatz abgerutscht ist, hadert: "Ich habe heute mein Bestes gegeben. Natürlich ist der fünfte Gesamtrang enttäuschend, wenn die Chance auf den ersten, oder realistischer betrachtet, den zweiten Gesamtrang bestand."

Mit Bildmaterial von LAT.

0
0