Imago

Relegation Kiel - Wolfsburg: Kiels Torgarantie heißt Marvin Ducksch

Exklusiv | Kiels Torgarantie: Die dramatische Reise des Marvin Ducksch

16/05/2018 um 13:26Aktualisiert 16/05/2018 um 17:14

Marvin Ducksch steht ganz oben - fast ganz oben. Mit Holstein Kiel hat der 24-Jährige die Chance in der Relegation den Aufstieg in die Bundesliga perfekt zu machen. Der Aufsteiger spielte eine glänzende Saison, Ducksch überstrahlte alle. Doch bis zum märchenhaften Aufschwung in Kiel war die Karriere des Torschützenkönigs der 2. Liga geprägt von Verletzungen und Rückschlägen.

Von Fabian Kunze und Christian Ortlepp

    Marvin Ducksch wirkt in sich gekehrt, wenn er über die schlimmste Zeit seiner Karriere spricht. Damals, im Sommer 2015, als er nach seiner Leihe vom SC Paderborn zurück zu Borussia Dortmund zurückkehrte.

    "Ich hatte einen Profivertrag und keiner wollte mit mir arbeiten", sagt Ducksch im Exklusiv-Interview mit Eurosport und erinnert sich an die demütigende Zeit:

    "Ich musste betteln, um mich in der 2. Mannschaft halten zu dürfen."

    Knapp drei Jahre später steht der heute 24-Jährige mit Holstein Kiel vor dem großen Wurf - dem Aufstieg in die Bundesliga. In zwei Relegationsspielen gegen den VfL Wolfsburg (17. und 21. Mai, jeweils 20:30 Uhr bei Eurosport 2HDXtra und im Eurosport Player) haben die "Störche" die Chance, das Märchen vom direkten Durchmarsch aus der dritten in die erste Liga mit einem spektakulären Ende zu versehen.

    Video - "Nicht so gelebt, wie man es als Profi sollte": Überflieger Ducksch über dunkle Zeiten

    03:33

    Duksch von schweren Verletzungen gezeichnet

    Auf dem Weg dorthin warfen den Angreifer, auf den Jürgen Klopp zu seiner Dortmunder Zeit schon "ganz große Stücke" hielt, drei Mittelfußbrüche immer wieder zurück. Nach Ermüdungsburch Nummer drei stellte sich dem in Dortmund geborenen Ducksch die Frage: "Mache ich irgendetwas falsch?" Die Antwort war "ja".

    "Ich habe viel verändert", sagt Ducksch und gibt zu:

    "Ich habe vielleicht nicht so gelebt, wie man als Profifußballer leben sollte - auch bei der Ernährung. "

    Er habe "viel Fastfood gegessen. Das haben wir umgestellt und es hat mich verletzungsfreier und fitter gemacht."

    Seine Einsicht und die Umstellungen haben Ducksch wohl zu dem gemacht, was Klopp schon zu Beginn seiner Karriere in dem 1,88m großen Rechtsfuß gesehen hat. Ducksch ist ein kompletter Stürmer, der eigene Tore genauso schätzt wie die, die er Kollegen auflegen kann. An 30 der 71 Kieler Treffer war Ducksch direkt beteiligt, wurde mit 18 Toren bester Torschütze in Liga zwei. Zusammen mit seinen zwölf Vorlagen machte ihn das auch zum Topscorer im Unterhaus des deutschen Fußballs.

    Video - Torjäger Ducksch verrät: Das macht Kiel so stark

    01:38

    Duksch' Karriere gerät ins Stocken

    Bei keiner seiner drei vorangegangenen Profistationen konnte Ducksch - auch aufgrund seiner vielen Verletzungen - die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllen. Für den BVB kam er trotz der Wertschätzung des Trainers nur zu sechs Einsätzen, in Paderborn standen nach einem Jahr Leihe neben dem zweiten Mittelfußbruch auch nur neun Spiele zu Buche. Beim FC St. Pauli, der den Angreifer 2016 nach auskuriertem dritten Mittelfußbruch aus Dortmund verpflichtete, lief es mit zehn Einsätzen kaum besser.

    Nun steht Ducksch mit Kiel vor dem Aufstieg in die Bundesliga und der skurrilen Situation, dass zwar seine Mannschaft aufsteigen kann, er selbst in der kommenden Saison wohl wieder nur in der zweiten Liga spielen wird. Denn Ducksch ist vom FC St. Pauli nur an die Kieler ausgeliehen. Rund drei Millionen Euro würde die "Störche" eine fixe Verpflichtung ihres Toptorjägers kosten - unabhängig von der Ligazugehörigkeit der Kieler ein kaum zu stemmender Betrag.

    Für Kiel zu teuer

    "Marvin ist ein für uns sehr wichtiger Spieler. Wenn es irgendwo die Möglichkeit gibt, würden wir ihn sehr gerne behalten", sagt Kiels Sportchef Ralf Becker in der "Bild", gibt jedoch zu bedenken: "Aber es gibt gewisse Bereiche, wo man sagen muss, dass wäre perspektivisch oder langfristig nicht vernünftig, unabhängig von der Größenordnung. Wir werden nicht irgendwelche Dinge machen, die unsere Identität, unser Wir-Gefühl gefährden oder schlicht über unseren finanziellen Möglichkeiten liegt."

    So gibt es auch in Hamburg noch keine Anfragen aus Kiel, was die Zukunft von Marvin Ducksch anbelangt. Wie es aussieht, wird er am 24. Juni am Millerntor die Vorbereitung auf die neue Saison in Angriff nehmen. Vorher aber will Ducksch mit Holstein Kiel den Aufstieg perfekt machen - verletzungsfrei und frei von jedem Druck.

    "Wenn uns vor der Saison jemand gesagt hätte, dass wir Relegation spielen, hätte das jeder im Verein unterschrieben. Jetzt haben wir diese Situation - und deswegen erwartet auch niemand etwas von uns."

    Video - "Niemand erwartet etwas von uns": Ducksch und Kiel unbeschwert in die Relegation

    01:25
    0
    0