Imago

Nach Absturz auf Platz 18: Scholz übernimmt für Fiel

Nach Absturz auf Platz 18: Scholz übernimmt für Fiel
Von Eurosport

03/12/2019 um 13:36

Dynamo Dresden hat auf die anhaltende Talfahrt reagiert und sich von Trainer Cristian Fiel getrennt. Als Nachfolger holt der Zweitligist Heiko Scholz. Die Sachsen kassierten in den letzten acht Ligaspielen sieben Niederlagen und stürzten nach dem 1:2 am Samstag zu Hause gegen Holstein Kiel ans Tabellenende. Der bisherige Co-Trainer Patrick Mölzl wurde ebenfalls von seinen Aufgaben entbunden.

"Diese Entscheidung ist uns sehr schwergefallen. Cristian und ich standen während der gesamten Zusammenarbeit immer in einem engen und vertrauensvollen Austausch. Wir haben die Zusammenarbeit heute einvernehmlich beendet, weil wir zu dem gemeinsamen Entschluss gekommen sind, dass die Mannschaft dringend einen neuen Impuls braucht, um den Klassenerhalt noch zu erreichen", sagte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge.

Nachfolge noch offen

Der 39 Jahre alte Fiel war von 2010 bis 2015 Profi-Kicker bei Dynamo und arbeitete im Anschluss als Jugendtrainer beim Traditionsklub. Nach einer Phase als Interimstrainer wurde er nach der Beurlaubung von Maik Walpurgis im Februar 2019 Cheftrainer. Fiel wünschte dem Verein alles Gute:

"Ich wünsche der Mannschaft, den Fans und dem gesamten Verein von Herzen, dass der Klassenerhalt in dieser Saison erreicht wird."

Wie Dynamo Dresden bekannt gab, leitet Heiko Scholz übergangsweise das Training des Tabellenletzten. Scholz wechselt vom Nordost-Regionalligisten Wacker Nordhausen zu den Sachsen und unterschreibt einen Vertrag bis 30. Juni 2021. Co-Trainer wird vorübergehend U19-Coach Willi Weiße.

Scholz wird auch unter Nachfolger im Trainerteam bleiben

"Heiko Scholz wird die Mannschaft betreuen, bis wir eine Entscheidung zur Neubesetzung des Cheftrainerpostens getroffen haben", sagte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge. "Dem neuen Trainerstab wird Heiko Scholz als Assistent angehören."

Scholz sagte: "Ich helfe bei Dynamo in dieser schwierigen Situation selbstverständlich als Interimstrainer aus, weil ich dem Verein sehr verbunden bin. Ich werde alles daran setzen, bis Sonntag etwas zu bewegen, damit wir gegen Sandhausen einen Schritt nach vorne machen." Der 53-Jährige hatte von 1978 bis 1982 für die Dresdner Jugend und von 1990 bis 1992 auch für die Profimannschaft der Sachsen gespielt.

(SID)

Video - Es wird konkreter: So plant Barcelona mit BVB-Star Weigl

01:15
0
0