Beide Mannschaften agierten im richtungsweisenden Spiel um den Aufstieg zunächst abwartend und ließen defensiv nur wenig anbrennen. Auf Bochumer Seite sorgte Danny Blum mit einem Schuss von der Strafraumgrenze erstmals für Gefahr (10.), auf der Gegenseite rutschte Mittelstürmer Simon Terodde bei der ersten Hamburger Chance am Elfmeterpunkt weg und verfehlte das Bochumer Tor deutlich (20.).
Spielerisch taten sich beide Teams schwer, sodass es einer Standardsituation für den ersten Treffer bedurfte. Ein Halbfeld-Freistoß von HSV-Kapitän Aaron Hunt kam punktgenau bei Amadou Onana runter, der den Ball elf Meter vor dem Tor zunächst stark kontrollierte und anschließend im Fallen mit links flach im rechten Eck platzierte (29.).
Wenige Minuten später rückte der Hamburger Torschütze erneut in den Mittelpunkt des Geschehens – dieses Mal allerdings als Opfer eines rüden Foulspiels. Kurz hinter der Mittellinie grätschte Blum dem Mittelfeldabräumer mit offener Sohle von hinten in die Wade und wurde von Schiedsrichter Dr. Felix Brych ohne Zögern mit Rot zum Duschen geschickt (35.).
Bundesliga
Im sechsten Spiel: VfL Bochum kassiert erste Testspielniederlage
GESTERN AM 19:51
Nach der Pause agierte Bochum trotz Unterzahl spielbestimmend, fand aber keinen Weg vor das Hamburger Tor. Die Gäste investierten bis auf einen Fernschuss von Josha Vagnoman (60.) kaum noch etwas in die eigene Offensive.
Bochum war das Bemühen nicht abzusprechen, allerdings fehlte bei den Gastgebern im letzten Drittel die Durchschlagskraft. Der erste Hamburger Erfolg nach zuvor fünf sieglosen Spielen geriet in der Schlussphase nur noch ein Mal in Gefahr. Milos Pantovic setzte nach zu zögerlichem Rauslaufen von Ulreich halblinks im Sechzehner zum Lupfer an, hob die Kugel aber deutlich am Tor vorbei (83.).
Kurz vor Spielende machte der eingewechselte Khaled Narey mit einem wuchtigen Vollspannschuss in die obere rechte Ecke für den HSV alles klar und brachte den HSV endgültig wieder voll zurück ins Rennen um den direkten Aufstieg in die Bundesliga (89.).

Die Stimmen:

Herbert Bockhorn (VfL Bochum): "Am Ende ist es sehr bitter, wir haben uns mehr vorgenommen. Nach der Roten Karte sind wir entschlossen aufgetreten und können mit der Leistung zufrieden sein. Punkte gibt es dafür leider nicht."
Khaled Narey (Hamburger SV): "Wir sind sehr erleichtert. Wir wussten, dass es mit so einer Serie, mit der wir angereist sind, schwer wird. Umso glücklicher sind wir mit Sieg."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: HSV überzeugt defensiv

Obwohl sich die Hamburger in den vergangenen Partien nicht gerade auf eine sichere Abwehr verlassen durften, zeigten die Rothosen gegen Bochum insbesondere gegen den Ball ihr Gesicht aus der Hinrunde. Die Hausherren kamen gegen diszipliniert und in jeder Szene wache Hamburger bis zur 83. Minute zu keiner einzigen guten Abschlussgelegenheit. Auch bedingt durch Blums Platzverweis musste der Spitzenreiter in Unterzahl mehr Laufarbeit verrichten und konnte gegen Ende nicht mehr entscheidend zulegen.

Die Statistik: 5

Von seinen letzten fünf Gastspielen in Bochum hat der Hamburger SV keines verloren. Der letzte VfL-Heimsieg liegt hingegen mehr als 13 Jahre zurück. Im August 2007 gewannen die Gastgeber noch in der Bundesliga mit 2:1 gegen die Norddeutschen.
Das könnte Dich auch interessieren: Löw-Nachfolger beim DFB? Flick lässt Raum für Spekulationen

"Sehr turbulent": So sah Terzic das VAR-Chaos

2. Bundesliga
Drei Dinge, die auffielen: Schalke schiebt schon wieder Frust
23/07/2021 AM 22:35
2. Bundesliga
Erst mau, dann kraftvoll: HSV dreht wilde Partie auf Schalke
23/07/2021 AM 20:27