Sportliche Konsequenzen wird diese sogenannte Planinsolvenz zunächst nicht haben: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte Anfang April im Zuge der Coronakrise ein Maßnahmenpaket beschlossen, wonach unter anderem ein in Not geratener Verein der 3. Liga in dieser Saison keinen Punktabzug fürchten muss. Das operative Geschäft sowie der Spielbetrieb werden ganz normal fortgeführt, erklärte Voigt: "Wir sind sanierungsfähig und ganz sicher sanierungswürdig."

3. Liga
Erster Drittliga-Absteiger steht fest: Jena muss runter in die Regionalliga
14/06/2020 AM 18:03

Das Amtsgericht Kaiserslautern wird nun einen vorläufigen Sachwalter bestellen. "Für die Geschäftsführung und die Gremien der FCK KGaA war absehbar nicht mehr sichergestellt, dass Forderungen und fällige Verbindlichkeiten noch termingerecht und vollständig beglichen werden können", hieß es in einer Klubmitteilung. Geschäftsführer Voigt werde in den kommenden Wochen mit dem Generalbevollmächtigten, dem erfahrenen Sanierungsexperten Dirk Eichelbaum, und interessierten Investoren über einen Sanierungsplan beraten.

Sanierung durch Planinsolvenz

Die Pfälzer haben 20 Millionen Euro Schulden angehäuft, für die kommende Saison fehlen 15 Millionen Euro. Durch die Planinsolvenz möchte sich der Traditionsverein in Eigenregie sanieren und so interessant für Investoren machen. "Das Investoren-Interesse an der Marke FCK war und ist enorm", sagte Voigt.

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens

(SID)

Das könnte Dich auch interessieren: Kroos bringt Madrid auf die Siegerstraße: Real bleibt an Barça dran

"Werde es nicht erwähnen": Matuidi und Griezmann scherzen bei Solidarity Challenge

Bundesliga
Remis gegen Leverkusen: Schalker Sieglos-Serie hält an
14/06/2020 AM 17:54
Bundesliga
Schalke verteidigt Trennung von Mitarbeitern: "Werden gute Lösung finden"
14/06/2020 AM 17:40