Am 28. November 2016 war eine Maschine der bolivianischen Charterfluggesellschaft LaMia rund 50 Kilometer vor der kolumbianischen Stadt Medellin abgestürzt. 75 der 81 Insassen kamen dabei ums Leben. An Bord befanden sich 22 Spieler des AF Chapecoense, von denen 19 unter den Todesopfern waren.
Außerdem verloren 17 Mitglieder aus dem Betreuerstab sowie sieben aus der Klubführung bei dem Absturz ihr Leben. Die Mannschaft befand sich auf dem Weg zum Copa-Sudamericana-Finale gegen Atlético Medellin.
Im ersten Spiel nach der Katastrophe trifft Chapecoense am 26. Januar zu Hause auf Joinville Esporte.
Fußball
Chapecoense-Absturz: Pilot möglicherweise ohne gültige Lizenz
18/12/2016 AM 08:28
Fußball
Chapecoense: Letzter überlebender Spieler zurück in Brasilien
16/12/2016 AM 06:55
Fußball
Neues Drama um Chapecoense: Klubpräsident an COVID-19 verstorben
31/12/2020 AM 09:10