Imago

Borussia Dortmund verliert nach schwacher Leistung bei Eintracht Frankfurt

Heftiger Rückschlag! BVB-Bruchlandung in Frankfurt

26/11/2016 um 17:53Aktualisiert 26/11/2016 um 21:33

Borussia Dortmund ist nach Siegen gegen Bayern München und Legia Warschau auf dem Boden der Tatsachen gelandet. In Frankfurt verlor der BVB nach schwacher Leistung mit 1:2 (0:0) Szabolcs Huszti (46.) und Haris Seferovic (79.) trafen für die Gastgeber, die sich auf den dritten Tabellenplatz vorarbeiteten. Pierre-Emerick Aubameyang (77.) hatte für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt.

Die Lehren:

Eintracht Frankfurt machte dem BVB das Leben von Beginn an schwer. Die SGE verteidigte kompakt und ließ die Borussia vor der Pause nicht zur Entfaltung kommen. Den Gästen fehlte das Tempo, lediglich zweimal wurde es vor dem Seitenwechsel brenzlig im Strafraum der Eintracht: André Schürrle scheiterte nach Zuspiel von Pierre-Emerick Aubameyang aus spitzem Winkel an SGE-Schlussmann Lukas Hradecky (17.). Nach einer knappen halben Stunde hatte der Gabuner nach einer Klasse-Aktion die Führung selbst auf dem Fuß, sein Schuss ging jedoch knapp am linken Pfosten vorbei. Frankfurt hatte seine beste Gelegenheit durch Szabolcs Huszti, BVB-Keeper Roman Weidenfeller konnte den Distanzschuss des Ungarn jedoch entschärfen.

Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag: Nach gerade einmal 15 Sekunden erzielte Huszti mit einem Schuss auf Höhe des Strafraums das 1:0 für die Hessen, nachdem er mustergültig von Timothy Chandler bedient worden war (46.). Beim BVB fehlte weiterhin der Zug zum Tor. Dies änderte sich allerdings mit der Hereinnahme von Ousmane Dembele, der in der 77. Minute den 1:1-Ausgleich per Kopf von Aubameyang mustergültig von der rechten Seite vorbereite.

Die Antwort der Eintracht folgte jedoch auf den Fuß. Der eingewechselte Haris Seferovic traf nach einem Huszti-Querpass mit einem Flachschuss zur erneuten Frankfurter Führung. Diese rettete die SGE mit viel Leidenschaft, aber auch einer gehörigen Portion Glück über die Zeit. Zunächst hätte es nach einem Zupfer von David Abraham an Marco Reus Elfmeter geben können, in der zweiten Minute der Nachspielzeit traf Dembele mit einem herrlichen Schlenzer nur die Latte. Damit bleiben die Gastgeber im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen und ziehen in der Tabelle sogar am BVB vorbei.

Die Stimmen:

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "Ich bin Realist. Alle können träumen, ich tue es nicht. Wir werden diese Situation nicht überbewerten. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, das haben wir uns hart erarbeitet."

Haris Seferovic (Eintracht Frankfurt): "Wir haben einen guten Trainer, der uns immer motiviert. Wir sind auf einem guten Weg, und zeigen große Leidenschaft."

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund): "Unsere Leistung war ein einziges Defizit. Von der 1. bis zur 90. Minute. Das ist sehr unbefriedigend. Die Art und Weise, wie wir aus der Kabine gekommen sind - da hätte es mich fast gewundert, wenn wir kein Tor bekommen hätten."

Matthias Ginter (Borussia Dortmund): "Es ist eklig und schwierig, gegen die Frankfurter Fünferkette anzurennen. Es hat im Endeffekt nicht die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft gewonnen."

Sebastian Rode (Borussia Dortmund): "Die Niederlage ist sehr ärgerlich und enttäuschend. Wir haben wieder Boden verloren, das ist schon bitter."

Der Tweet zum Spiel:

So eng liegen Freud und Leid beieinander …

Das fiel auf: Formschwankungen bleiben

Thomas Tuchel überraschte in der Startelf erneut mit Adrian Ramos. Der Kolumbianer kam über den rechten Flügel, konnte sich dort allerdings nicht entscheidend durchsetzen. Ganz anders Dembele, der nach seiner Einwechslung einen starken Eindruck hinterließ und sich in den Vordergrund spielte. Dem BVB fehlt weiterhin die Konstanz, die Formschwankungen sind in dieser Saison zu groß, wodurch die Borussia die Tabellenspitze erst einmal aus den Augen verliert.

Die Statistik: 1

Zum ersten Mal in seiner Bundesliga-Geschichte hat der BVB an diesem Nachmittag einen Dreierwechsel vorgenommen. Sebastian Rode, Ousmane Dembele und Marco Reus kamen in der 58. Minute auf das Feld. Für Letzteren war es das Saison-Debüt in der Liga.

0
0