Imago

Mario Götze: Die Verletzung schmerzt den gesamten BVB

Ein harter Schlag: Die Götze-Verletzung und die Folgen für den BVB

28/11/2017 um 13:48

Mario Götze wird Borussia Dortmund mit zwei Bänderteilrissen lange fehlen, die Hinrunde ist gelaufen. Es ist für ihn persönlich tragisch. Aber auch für den gesamten BVB. Die Folgen - mitten in der schweren sportlichen Krise des Vereins, in der jede negative Nachricht doppelt so hart einschlägt - wiegen schwer.

Nur ein Sieg aus zehn Pflichtspielen - beim schwarz-gelben BVB war in jüngster Vergangenheit ziemlich viel einfach nur schwarz. Vor allem Mario Götze jedoch wirkte bei Borussia Dortmund mit seinem wiedererlangten Esprit wie ein Lichtblick. Umso bitterer ist die Nachricht, die sein Verein am Montag der Öffentlichkeit über Götze veröffentlichte: Zwei Bänderteilrisse im rechten Sprunggelenk, mindestens sechs Wochen Pause, Hinrunde gelaufen.

"Es nervt mich wirklich, dass ich dem Team in diesem Moment nicht helfen kann", schrieb er bei "Instagram" unter einem Foto, welches den Moment der Verletzung dokumentiert.

Zehn Tage muss er komplett pausieren, ehe er mit individuellem Training beginnen kann.

Ausgerechnet jetzt in der Zeit, in der wieder positive Bilder Götzes Image prägten. Lächeln, Torjubel, Spaß mit den Kollegen, seine Augen leuchteten - Götze war nach schwerer Stoffwechselerkrankung wieder auf dem besten Weg zur früheren Strahlkraft. In diesem November stellte er endlich fest: "Ich bin wieder bei 100 Prozent!" Bundestrainer Joachim Löw lobte nach seinem Comeback in der Nationalmannschaft gegen Frankreich: "Der Pass vor dem Tor - das ist seine Klasse!"

Castro wird mehr gefordert sein

Auf dem Rasen forderte der 25-Jährige permanent den Ball, setzte seine Kollegen gut ein und setzte Akzente als Vorlagengeber und sogar Torschütze - wie gegen Schalke zum zwischenzeitlichen 4:0, das er per Kopf erzielte. Gegen Schalke, als sein Team moralisch in sich zusammenfiel, wurde er in der Schlussphase auch in einen Zweikampf verwickelt, knickte außerhalb des Rasens um und signalisierte sofort, dass es nicht mehr weitergehen würde.

Doch der Fußball dreht sich bekanntlich immer schnell weiter. Trainer Peter Bosz wechselte am Samstag Gonzalo Castro für Götze ein. Er ist es auch, der nun wieder mehr gefordert wird. Seine spielerischen Fähigkeiten, die wie bei Götze am besten in der Zentrale zur Geltung kommen, sind ähnlich veranlagt. Sportlich wird der BVB den Ausfall wohl einigermaßen kompensieren können. Götze wirkte zuletzt aber einen Tick dynamischer als Castro.

In der Kabine, im Trainingsalltag wird Götze in dieser schweren Krise dem Verein mit seiner positiven Ausstrahlung allerdings fehlen. Durch seine Erfahrung und Qualität hatte sein Wort dort wieder an Gewicht gewonnen, zudem pflegt er sowohl einen guten Draht zu Bosz, dem er via Social Media den Rücken stärkte, als auch zu BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. In dieser Woche, in der beim BVB auf der Suche nach den Ursachen für die offensichtlichen Probleme jeder Stein umgedreht wird, hätte er eventuell vermitteln können, um seinen Worten auf dem Rasen Taten folgen zu lassen.

Er verpasst auch Partie gegen Bayern

Seine Aufgabe ist nun erst mal wieder Reha - mit allen Schmerzen und Arbeit an sich selbst, die dazu gehört, aber nicht den Vorstellungen eines Fußballers entspricht.

Ohne Götze dürfte es nun noch etwas anspruchsvoller werden, die Misere zu beenden und die Ziele nicht gänzlich aus den Augen zu verlieren. Am kommenden Samstag muss der BVB bei Bayer Leverkusen antreten. Zudem kommen 1899 Hoffenheim in der Bundesliga und der FC Bayern im DFB-Pokal-Achtelfinale auf Dortmund zu.

0
0