Getty Images

BVB besiegt HSV dank Toren von Michy Batshuayi und Mario Götze

Batshuayi lässt BVB wieder jubeln: "Werde Spiel nochmal schauen"
Von Celine Jäntsch / SID

10/02/2018 um 17:22Aktualisiert 10/02/2018 um 22:08

Borussia Dortmund hat dank des dritten Tores im zweiten Einsatz von Michy Batshuayi auch am 22. Bundesliga-Spieltag einen Sieg eingefahren. Der vom FC Chelsea ausgeliehene Stürmer traf gegen den Hamburger SV beim 2:0 (1:0) des BVB nach 49 Minuten zum 1:0. Mario Götze (90.+2) machte in der Nachspielzeit alles klar. Damit kassierte der HSV die erste Pleite unter Neu-Trainer Bernd Hollerbach.

So lief das Spiel:

Bereits in der ersten Minute der Partie gegen den HSV zeigte der BVB-Kapitän, dass er wieder da ist. Sein sehenswerter Pass zu André Schürrle ermöglichte den Hausherren die erste Chance der Partie, Schürrles Schuss wurde aber schließlich geblockt.

Die Gäste aus dem hohen Norden versteckten sich allerdings keineswegs. Unter dem neuen Trainer Bernd Hollerbach hatte der HSV zwei Punkte aus zwei Partien geholt und wollte auch in Dortmund punkten. Entsprechend motiviert ging der Tabellen-Vorletzte in die Partie, defensiv standen die Hamburger sehr kompakt und machten die Räume für die dribbelstarken BVB-Spieler eng, sodass die Mannschaft von Stöger immer wieder an der Fünferkette der Gäste hängenblieb.

Torchancen waren im ersten Durchgang Mangelware, Filip Kostic hatte nach einem Fehlpass von Neuzugang Manuel Akanji freie Bahn in Richtung Roman Bürki, sein Schuss aus 16 Metern war aber kein Problem für den Dortmunder Schlussmann (40.). Kurz vor der Pause klärte Gotoku Sakai nach einer Flanke von Lukasz Piszczek am zweiten Pfosten vor BVB-Stürmer Michy Batshuayi, sehr viel gefährlicher wurde es für das Tor von Christian Mathenia allerdings nicht (45.+1).

Die zweite Halbzeit startete für den BVB ideal. Nach einer scharfen Hereingabe von Christian Pulisic musste Batshuayi, der sich im Rücken der HSV-Abwehr davon gestohlen hatte, den Ball nur noch über die Linie drücken (49.).

Mit der Führung im Rücken wurde der BVB selbstsicherer und übernahm nach und nach die Spielkontrolle. Die Gäste aus Hamburg blieben allerdings bemüht und gaben sich bis zuletzt nicht auf. Der eingewechselte Jan-Fiete Arp verfehlte das Ziel aus 17 Metern (62.), ehe der Youngster eine Hereingabe von Sakai nur knapp verpasste (73.).

Der BVB kam seinerseits durch den ebenfalls eingewechselten Mahmoud Dahoud zu einer Chance, der einen Abpraller von Reus nur knapp am Tor vorbei setzte. Zudem verpasste Pulisic am zweiten Pfosten (63.). Der HSV blieb weiterhin mutig, Sakai schickte Sejad Salihovic, der im Strafraum von drei Gegenspielern nicht vom Ball zu trennen war, ehe Dahoud schließlich klären konnte (87.).

In der Nachspielzeit machte der eingewechselte Mario Götze alles klar für den BVB: Nach einem feinen Zuspiel von Schürrle lupfte Götze (90.+2) den Ball über den herauseilenden Mathenia zum 2:0 ins Tor.

Die Stimmen zum Spiel:

Marco Reus (Borussia Dortmund): "Es war nicht unser bestes Spiel, aber in unserer Phase ist es wichtig, dass wir die drei Zähler holen. Man hat gesehen, dass die Mannschaft wollte. Wir haben uns Chancen rausgespielt, mit mehr Druck machen wir früher das 2:0. Wir wissen schon, dass wir noch Arbeit vor uns haben."

Michy Batshuayi (Borussia Dortmund): "Ich bin sehr glücklich, aber das Wichtigste ist, dass wir den zweiten Sieg eingefahren haben und den Anschluss an die oberen Ränge halten. Das Zusammenspiel wird immer besser, da mache ich mir keine Sorgen. Ich werde mir heute noch einmal das Spiel anschauen, um zu sehen, was gut lief und was nicht, damit ich Donnerstag noch stärker spielen werde."

Peter Stöger (Trainer Borussia Dortmund): "Es war für uns ein schweres Spiel gegen einen gut organisierten Gegner. Wir haben dem Gegner Möglichkeiten gegeben, weil das Passspiel nicht schnell genug war und auch nicht genau genug. Wir haben uns schon wehren müssen. Aber wir haben auch gute Sachen gesehen. Es ist ein kleiner Schritt nach vorne. Das Ergebnis tut uns gut."

Mergim Mavraj (Hamburger SV): "Man kann dem Spiel schon einiges Positives abgewinnen. Wir waren denke ich nicht die schlechtere Mannschaft, im Gegenteil: in der ersten Halbzeit waren wir die bessere Mannschaft. Mit der Performance heute können wir relativ zufrieden sein."

Bernd Hollerbach (Trainer Hamburger SV): "Wir wussten, das heute viel Geschwindigkeit auf uns zukommen würde. Wir haben unsere Chance immer gesucht und mutig nach vorn gespielt. Wir waren bei Standards immer gefährlich. Doch dann macht Dortmund mit der ersten Chance das 1:0. Dann mussten wir offensiv wechseln, und es wurde ein offener Schlagabtausch, es hätte auch 1:1 ausgehen können."

Der Tweet zum Spiel:

In Polsterfolie eingewickelt musste Reus zum Glück nicht auflaufen, dennoch war sein Comeback sicherlich das Thema rund um das Spiel gegen den HSV.

Das fiel auf: Aubameyang wer...?

Das Wechsel-Hick-Hack um Pierre-Emerick Aubameyang schien die Dortmunder Mannschaft in den letzten Wochen zu beeinträchtigen, nun ist dieses Thema durch, und der Ersatz-Mann trifft, wie er will. Im zweiten Spiel seit seiner Ankunft erzielte Batshuayi bereits den dritten Treffer und war somit an vier der letzten fünf Tore der Dortmunder beteiligt.

Die Statistik: 500

In dieser Saison ist Heimstärke nicht unbedingt das, was man mit dem BVB verbindet. Der letzte Sieg im Signal-Iduna-Park gelang am 17. Spieltag beim 2:1 gegen Hoffenheim, nun schaffte Dortmund den 500. Heimsieg in der Fußball-Bundesliga.

0
0