Imago

Der LIGAstheniker: Das Rätsel Götze: Mach 'ne Pause, Super-Mario!

Das Rätsel Götze: Mach 'ne Pause, Super-Mario!

09/04/2018 um 15:06Aktualisiert 09/04/2018 um 21:03

Mario Götze sitzt beim Sonntagsspiel des BVB gegen den VfB Stuttgart nur auf der Bank. Wieder einmal. Ausführungen von BVB-Boss Hans-Joachim Watzke klingen mittlerweile wie der verzweifelte Hilferuf eines Arztes, der so gerne helfen würde, aber mit seinem Latein am Ende ist. Unseren LIGAstheniker erinnert Götze so an Sebastian Deisler - deshalb hat er nur einen Rat an den BVB-Star.

Wenn einer wie Mario Götze auf der Bank sitzt und nicht eingewechselt wird, also gar nicht spielen darf, und ihn auch keiner vermisst, dann ist das wohl die Höchststrafe für einen Hochbegabten wie ihn und der vorläufige Tiefpunkt in seiner Karriere. So gesehen bei Götze beim Sonntagsspiel des BVB gegen Stuttgart.

Genauer gesagt: nicht gesehen. Er hat ja wieder nicht gespielt für Borussia Dortmund. Mario Götze, dieser "German Messi" für so viele, bleibt das personelle Bundesliga-Rätsel dieser Spielzeit.

Götze trifft nur alle 675 Minuten

Eine Sphinx des Fußballs, die sich auf dem Platz versteckt und keiner versteht warum. Wer erinnert sich noch daran, dass Götze mal "Super Mario" war?

Der echte Messi feierte in der vergangenen Woche seinen 40. Hattrick für Barcelona. Und Götze? 19 Einsätze an 29 Spieltagen, die wenigsten über 90 Minuten, insgesamt zwei Tore, laut Statistik trifft er alle 675 Minuten.

Was ist nur los mit ihm?

Video - Reus, Schürrle und Götze zur WM? Das sagt Sammer

00:42

Watzke und Zorc distanzieren sich

Im Umfeld des Stuttgart-Spiels gaben die beiden wichtigsten BVB-Funktionäre Statements ab, die das ganze Ausmaß des Götze-Dramas skizzierten.

Dass weder Vorstandsboss Watzke noch Sportdirektor Zorc jede Rücksichtnahme auf ihre einstmals wertvollste Personalie so offensichtlich unterlassen, zeigt, dass sie sich selbst keinen Reim mehr auf Götze machen können.

In der "FAZ am Sonntag" ließ sich Watzke vor dem Spiel mit dem Satz autorisieren: "Irgendwie fehlt etwas", gemeint war er, Mario.

Was genau fehlt, mochte oder konnte er nicht sagen. Es klang wie der verzweifelte Hilferuf eines Arztes, der so gerne helfen würde, aber mit seinem Latein am Ende ist.

Nach dem Stuttgart-Spiel setzte Zorc noch einen drauf. Angesprochen auf das zeitweise ziemliche Gewürge seines Klubs, sagte er in die Kameras, dass man "bis zum Saisonende keine ganz großen Galavorstellungen mehr liefern" werde. Also genau das, wofür der BVB unter Klopp und Tuchel noch prädestiniert war, den Erfolg mit schönem Spiel zu erzwingen - einfach abgesagt.

Mit anderen Worten hat Zorc gesagt: Ein Schönspieler wie Mario Götze kann uns nicht mehr helfen.

Video - Löw erklärt bei Eurosport: Darum fehlt Götze im DFB-Kader

01:02

Götze erinnert an Deisler

Das Rätsel Mario Götze! 2011 und 2012 mit Dortmund Deutscher Meister. Ein Künstler am Ball, ein Zauberer auf dem Feld, kommender Weltstar. Dann der Wechsel zu Bayern und alles schien wie weggeblasen. Schon bei der WM in Brasilien 2014 war er nicht mehr derselbe, auch wenn ihm das entscheidende Tor einen Eintrag in die Geschichtsbücher einbringen wird.

Gut möglich, dass dies die einzige Erinnerung an ihn bleiben wird. In den groben Karriere-Zügen erinnert er an den Hochbegabten der Generation vor ihm, an Sebastian Deisler. Auch er zerbrach am immensen Druck in München, wurde krank, kam zurück, aber war nie mehr derselbe und hörte früh auf.

Sebastian Deisler

Sebastian DeislerGetty Images

Nach seinem Rücktritt hat Deisler selbst bestätigt, dass er der öffentlichen Erwartungshaltung nicht gewachsen war. Mario Götze pausierte letztes Jahr in Folge einer Stoffwechselerkrankung, auch er litt unter Stimmungsschwankungen, wie zu lesen war.

Als er zurückkam, sagte er, er sei "wieder bei 100 Prozent". Nur gesehen hat das seither niemand.

Macht er sich was vor?

Der Fußball und seine Verluste

Mertesacker, ein starker Charakter von großer Statur, hat eine klare Güterabwägung vorgenommen. Er hat sich für seinen geliebten Sport entschieden, zugleich wird ihm klar gewesen sein, dass er zumindest eine Zeit lang die Kämpfe mit seinen inneren Dämonen aushalten muss. Er hat die persönlichen Verluste einkalkuliert. Deisler konnte das nicht und gab früh auf, ehrlich genug.

Philipp Lahm, Per Mertesacker, Mario Götze und Marco Reus im DFB-Trikot

Philipp Lahm, Per Mertesacker, Mario Götze und Marco Reus im DFB-TrikotImago

Mario, sei ehrlich zu Dir!

Vielleicht ist es an der Zeit für Mario Götze, sich ehrlich zu machen, sich für einen von beiden Wegen zu entscheiden. Er könnte von sich aus auf die WM in Russland verzichten, weil er selbst merkt, dass er nicht in der Verfassung ist. Er könnte die Zeit nutzen, sich klar zu werden, was er wirklich will? Ob er den Fußball noch will, so wie er ist?

Als introvertierte, nicht selten eingeschüchtert wirkende Persönlichkeit muss ihm die datenbasierte Dauerbeobachtung und Dauerbeurteilung (auch des LIGAsthenikers) ein Graus sein. Er wird im Sommer heiraten, das ist schon bekannt. Und wenn er weitermachen will, dann ganz aus sich heraus. Er könnte sich im Sommer einen Personal Trainer nehmen, während die Kollegen in Russland sind, und sich ganz bewusst und aus eigenem Antrieb für die zweite Karrierehälfte fitmachen.

Er sollte aber auch keine Angst davor haben zu sagen: "Nee, ich will nicht mehr. Ich kann das nicht mehr". Dass wenigstens sollte er von Per Mertesacker gelernt haben.

Video - Bolt-Plädoyer für BVB-Star Götze: "Er muss mit zur WM"

00:29

Der Sportjournalist und Buchautor ("Die Akte Hoeneß") beleuchtet in seinem wöchentlichen Blog "Der LIGAstheniker" das Geschehen in der Fußball-Bundesliga für Eurosport.de. Oft skeptisch, ironisch, kritisch - aber einer muss schließlich den Ball flach halten.

0
0