SID

DFL reagiert sauer auf technische Probleme beim Video-Assistenten

"Nicht hinnehmbar": DFL geht auf Konfrontationskurs mit Video-Technik "Hawkeye"
Von SID

20/08/2017 um 00:09

Beim Einsatz des Video-Assistenten ist es am ersten Spieltag der Bundesliga zu massiven technischen Problemen gekommen. Das teilte die Deutsche Fußball Liga (DFL) während der ersten Halbzeit der Spiele am Samstagnachmittag mit. Demnach kam der Video-Assistent aufgrund der technischen Probleme beim Dienstleister "Hawkeye" in Berlin, Hoffenheim und Hamburg zunächst nicht zum Einsatz.

In der zweiten Hälfte funktionierte der Video-Assistent in den Stadien in Hoffenheim und Berlin aber wieder.

Bei allen Spielen konnten allerdings bei Abseits-Entscheidungen keine kalibrierten Linien erstellt werden. Schon beim Supercup zwischen Borussia Dortmund und Bayern München war es zu Problemen bei den Linien gekommen.

Die DFL reagiert auf die Probleme sauer und deutlich. Die Liga sprach in einer Pressemitteilung von "massiven technischen Problemen". Die DFL weiter: "Trotz einer umfassenden Vorbereitungsphase, die nach der Premiere beim Supercup am 5. August noch einmal intensiviert wurde, war der Betrieb bei drei Begegnungen nicht oder vorübergehend nicht möglich. Zudem stand bei keinem Spiel die zur Unterstützung bei Abseitsentscheidungen vorgesehene kalibrierte Hilfslinie zur Verfügung."

Und:

"Für die DFL ist diese Situation nicht hinnehmbar. Mit Blick auf die weiteren Begegnungen des 1. Spieltages wird derzeit unter Hochdruck an einem störungsfreien Einsatz des Video-Assistenten gearbeitet."

Zu Beginn der kommenden Woche werde es ein Gespräch mit der Geschäftsführung von "Hawkeye" geben. Dabei sollen die Hintergründe der technischen Schwierigkeiten "schonungslos offengelegt und die Konsequenzen für das weitere Vorgehen besprochen werden".

Am Freitag war der Videobeweis erstmals in der Bundesliga zum Einsatz gekommen. Beim Eröffnungsspiel zwischen Bayern München und Bayer Leverkusen (3:1) hatte Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) erst nach Zurateziehen des Video-Assistenten in Köln nach einem Foul an Robert Lewandowski auf Elfmeter entschieden. Lewandowski verwandelte zum zwischenzeitlichen 3:0.


#TGIM - Die Bundesliga live im Eurosport Player – jetzt für 29,99 Euro

Ab August übertragen wir 45 Bundesligaspiele der Saison 2017/18 live im Eurosport Player. Dazu zählen alle Spiele am Freitagabend, die fünf Partien am Sonntagmittag (13:30 Uhr), fünf Montagabendspiele um 20:30 Uhr sowie der Supercup zwischen Borussia Dortmund und Bayern München und vier Relegationsspiele (Bundesliga/2. Bundesliga und 2. Bundesliga/3. Liga).

  • Alle Infos zur Bundesliga im Eurosport Player

0
0