Getty Images

Sandro Wagner zum FC Bayern? Warum das keine WM-Sackgasse für den Nationalstürmer ist

WM in Gefahr? Warum Bayern für Wagner keine Sackgasse ist

21/12/2017 um 10:18Aktualisiert 21/12/2017 um 10:23

Sandro Wagner kehrt mit in der Winterpause zum FC Bayern zurück. Das bestätigte der deutsche Rekordmeister am Donnerstag. Der Nationalspieler soll in München als Backup für den einzigen Stürmer Robert Lewandowski fungieren. Riskiert er mit einem Wechsel die WM-Teilnahme, endet seine Karriere in der München-Sackgasse? Eurosport zeigt, warum der Deal nicht nur für Bayern ein Gewinn ist.

"Eilmeldung! Sandro Wagner sitzt stundenlang auf einer Parkbank. Er trainiert für seine neue Schlüsselrolle bei Bayern."

Wer sich am Donnerstagmittag durch die sozialen Netzwerke wühlte, der fand reihenweise solch hämischer Beiträge, die sich mit dem Wechsel von Sandro Wagner zum FC Bayern München beschäftigten.

Für den FC Bayern, da sind sich alle einig, ist der Transfer ein Gewinn. Aber für Wagner selbst?

Setzt er seine WM-Teilnahme aufs Spiel? Fährt er seine Karriere an die Wand? Eurosport zeigt, warum der Deal für Wagner keine Sackgasse ist.

WM ist auch mit Bankplatz drin

Dass Wagner mit Timo Werner und Mario Gomez um einen Platz im WM-Kader kämpft, ist Quatsch. Werner hat einen der Plätze ohnehin sicher, er ist ein völlig anderer Spielertyp.

Bleibt als Konkurrent für Wagner also nur Gomez. Sollte der Kapitän des VfL Wolfsburg gesund bleiben, wird er am Ende der Saison sicherlich mehr Einsatzminuten aufweisen können als Wagner bei einem Wechsel zum Rekordmeister. Womöglich auch mehr Tore, wo Gomez bislang allerdings mit eins zu vier im Hintertreffen liegt.

Video - Bayern sucht den Super-Backup: Diese Jungstars passen in Lewandowskis Beuteschema

01:57

Ob Wagner am Ende der Saison neun oder 16 Tore erzielt hat, wird aber für Löw nicht wichtig sein. Er wird nach der größtmöglichen Variabilität in seinem Kader suchen, um auf Eventualitäten reagieren zu können.

Wagner sei als Spielertyp "etwas anders", erklärte Löw unlängst.

Im Vergleich mit Gomez ist er der bessere Wandspieler. Während der Wolfsburger auf Flanken oder kurze Pässe in die Schnittstelle der Kette wartet, macht Wagner gerne mal einen Ball mit den Rücken zum Tor fest und ermöglicht es seinen Teamkollegen nachzurücken. Ein großes Plus für schnelle Außen wie Sané oder Draxler, die gerne selbst den Abschluss suchen.

Video - Wechsel-Hammer: Wagner im Winter zu Bayern?

01:04

Letzten Endes dürfte entscheidend sein, welchen Spielertyp Löw bevorzugt. Ob dieser im Verein nun 20 Minuten oder 90 auf dem Platz steht, spielt womöglich nicht die große Rolle.

Zumal es derzeit ohnehin auf einen Backup für Timo Werner hinausläuft. Bis dahin dürfte Wagner als Joker bestens erprobt sein.

Wagner: Privates Glück in München

Wagners Heimat ist München. Ist sie immer gewesen. Von 1995 bis 2008 spielte er beim FC Bayern, durchlief die Jugend- und U-Mannschaften der Münchner.

Bereits mehrfach hat er erklärt, dass eine Rückkehr zu seinem Ex-Klub vorstellbar wäre. "Bayern ist mein Verein und wird auch immer mein Verein bleiben", sagte er.

Nun hat sich die Chance geboten - und Wagner hat sie auch für seine Familie ergriffen. Bisher pendelte er zwischen Heidelberg und der bayerischen Landeshauptstadt. Seine Frau und die beiden Kinder leben bereits im Münchner Vorort Unterhaching.

Sandro Wagner und Julian Nagelsmann

Sandro Wagner und Julian NagelsmannGetty Images

Im Sommer hatte er lukrative Angebote aus der Premier League. Wagner lehnte ab.

"Ich tue mich schwer mit dem Gedanken, nach England zu wechseln. Als Familienvater brauche ich meine Zeit zu Hause. Finanzielle und sportliche Aspekte sind nicht das Wichtigste", sagte er.

Bayern wäre für ihn die eierlegende Wollmilchsau.

Letzte Chance auf Titel

Wagner hat bereits eine bewegte Karriere hinter sich. Zehn Jahre ist er mittlerweile Profi.

2009 wurde er an der Seite von Spielern wie Manuel Neuer, Mesut Özil, Jerome Boateng, Mats Hummels und Sami Khedira Europameister der U21. Es sollte für lange Zeit sein letzter Titel bleiben.

Während einige der Kollegen die erwarteten Weltkarrieren hinlegten, blieb Wagner der Durchbruch versagt. Bei Werder Bremen wurde er zwischenzeitlich in die zweite Mannschaft verbannt, bei Hertha "vom Hof" gejagt. Erst bei Darmstadt 98 blühte er wieder auf.

Sandro Wagner - Darmstadt 98

Sandro Wagner - Darmstadt 98SID

12 Vereinstitel stehen bei Manuel Neuer in der Vita, deren neun sind es bei Sami Khedira. Bei Wagner steht die Null, nimmt man die Meisterschaft 2007/08 mit den Bayern aus, als er in der gesamten Saison auf 63 Einsatzminuten kam. Wagner ist seit drei Wochen 30 Jahre alt, allzu lange wird er nicht mehr auf höchstem Niveau spielen können.

Mit der Rückkehr zu seinem Heimatklub hat er beste Chancen, dem Staub in seiner Vitrine mit glänzenden Pokalen und Trophäen den Kampf anzusagen.

Video - Wagner-Rückkehr? "Bei einem Angebot der Bayern würde jeder ins Grübeln kommen"

01:30
0
0