Getty Images

Frankfurt müht sich gegen Nürnberg zum knappen Sieg

Frankfurt müht sich gegen Nürnberg zum knappen Sieg

17/03/2019 um 17:22Aktualisiert 17/03/2019 um 17:58

Eintracht Frankfurt hat sein Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg am 26. Bundesliga-Spieltag mit 1:0 (1:0) gewonnen. Das einzige Tor des Nachmittags erzielte Abwehrspieler Martin Hinteregger in der 31. Minute nach Vorlage von Filip Kostic. Einziger Wermutstropfen: Der Serbe verletzte sich in der Schlussphase ohne gegnerische Einwirkung am rechten Fuß und musste ausgewechselt werden.

So lief das Spiel:

Eintracht Frankfurt tappte in den ersten 45 Minuten nicht in die Falle, nach dem Triumph in der Europa League bei Inter Mailand im grauen Ligaalltag das Tabellenschlusslicht aus Nürnberg zu unterschätzen.

Lediglich nach gut 120 Sekunden vergaß die Defensive der Eintracht Nürnbergs Kapitän Hanno Behrens, der nach einer Flanke von Sebastian Kerk aus vier Metern freistehend über das Tor köpfte und so das frühe 0:1 verpasste.

In der Folge übernahm die Elf von Adi Hütter klar das Kommando und kam insbesondere über Filip Kostic auf der linken Seite zu Flanken am Fließband.

Einen Kopfball von Luca Jovic konnte Kerk noch auf der Linie retten (14.). Nach einer guten halben Stunde war es dann aber soweit. Nach einem Querpass des überragenden Kostic brauchte der aufgerückte Innenverteidiger Martin Hinteregger nur noch zum 1:0 einschieben (32.).

Ein Abseitstreffer von Gonçalo Paciência fand zurecht keine Anerkennung und ein Rechtsschuss von Kostic prallte gegen den Querbalken, so dass es mit der knappen Eintracht-Führung in die Halbzeit ging.

Nach dem Seitenwechsel verpasste Paciência die mögliche Vorentscheidung mit einem Kopfball aus sechs Metern, der erneut nur die Latte traf (58.).

Nürnberg setzte immer wieder vereinzelte Nadelstiche und hatte in Person von Behrens die große Möglichkeit auf den Ausgleich, doch den Rechtsschuss aus der Drehung lenkte Kevin Trapp mit einem herausragenden Reflex noch um den Pfosten (84.).

Ansonsten hatte die Eintracht zahllose beste Konterchancen, die allerdings etwas nachlässig ausgespielt wurden, so dass letztlich bis zur letzten Minute gezittert werden musste, ehe der völlig verdiente Sieg gegen tapfere Nürnberger unter Dach und Fach war.

Die Stimmen:

Fredi Bobic (Vorstand Sport Eintracht Frankfurt): "Es war ein ganz schweres Spiel. Nürnberg hat sich tief hinten rein gestellt, dann aber auch die eigenen Chancen gesucht. Nach dem Highlight am Donnerstag hat man bei uns die letzte Konsequenz vermisst. Letztlich haben wir es uns auch selbst schwer gemacht, denn wir haben viele Chancen nicht genutzt. Wir haben jetzt eine gute Ausgangsposition und wollen die Mannschaften vor uns nach der Länderspielpause weiter jagen."

Tweet zum Spiel:

Filip Kostic war auf der linken Frankfurter Seite nicht zu halten und flankte sich im Laufe der Begegnung die Füße wund.

Das fiel auf: Rotation "light" bei der Eintracht

Eintracht Frankfurt ist als letzter deutscher Verein noch in der Champions League vertreten. Trainer Adi Hütter hatte sich deswegen entschlossen gegen Nürnberg zu rotieren – wenn auch in abgespeckter Variante. So starteten unter anderem Almamy Touré und Gonçalo Paciência gegen den Club.

Die Statistik: 22

22 Torschüsse gab Eintracht Frankfurt im Laufe der Partie ab und veranstaltete so ein regelrechtes Scheibenschießen auf das Nürnberger Tor.

Video - Brych über VAR: "Realität liegt nicht mehr auf dem Platz"

01:00
0
0