Getty Images

Fünf Torbeteiligungen! Sensationeller Weghorst erledigt Fortuna

Fünf Torbeteiligungen! Sensationeller Weghorst erledigt Fortuna

16/03/2019 um 18:43Aktualisiert 16/03/2019 um 20:14

Der VfL Wolfsburg hat Fortuna Düsseldorf am 26. Bundesliga-Spieltag mit 5:2 (1:1) geschlagen. Kaan Ayhan hatte die Rheinländer in Halbzeit eins in Führung gebracht (30.), Admir Mehmedi glich noch vor der Pause aus (34.). Wout Weghorst mit einem Dreierpack (54./59./88.) und Robin Knoche (57.) schossen den VfL zum Sieg, Benito Raman verkürzte zwischenzeitlich (65.).

So lief das Spiel:

Beide Mannschaften starteten mit viel Vorsicht in die Partie. Den Wolfsburgern war die 0:6-Niederlage gegen den FC Bayern vom vergangenen Spieltag deutlich anzumerken. Es dauerte bis zur 14. Minute ehe Wout Weghorst den ersten Schuss in Richtung Michael Rensing abgab, sein Versuch landete am Pfosten, das Spiel war jedoch zuvor bereits wegen eines Fouls unterbrochen.

Die Gäste agierten äußerst fehlerhaft und schossen bis zur 28. Minute nicht einmal auf's Tor. Dann wurde Dodi Lukebakio von Josuha Guilavogui zu Fall gebracht und es gab Freistoß für Düsseldorf. Kaan Ayhan trat aus gut 20 Metern an und traf wunderschön zum 1:0 für das Team von Friedhelm Funkel. Wolfsburg reagierte schnell und erzielte in der 34. Minute den Ausgleich durch Geburtstagskind Admir Mehmedi. Der Ball kam von Weghorsts Hand zum Schweizer, der danach frei auf Rensing zulief und ihn cool überlupfte. Schiedsrichter Bastian Dankert schaute sich die Situation mit Hilfe in der Review-Area nochmals an, gab den Treffer allerdings. So ging es mit einem 1:1 in die Pause.

In der 54. Minute begann die Torshow von Weghorst. Jérôme Roussillon kämpfte sich zur Grundlinie durch und flankte den Ball in die Mitte. Rensing konnte nur nach vorne abwehren, wo der Niederländer genau am richtigen Ort stand und sein 10. Saisontor erzielte. Nur drei Minuten später fand eine Flanke des französischen Linksverteidigers Weghorst im Strafraum, der Stürmer köpfte den Ball quer auf den völlig freistehenden Robin Knoche, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste.

Weghorst setzte in der 59. Minute noch einen drauf. Nach einem klasse Konter über Maximilian Arnold und Roussillon stand der Angreifer nach einer Abwehr von Rensing wieder genau richtig und traf zum 4:1. Düsseldorf gelang durch Benito Raman in der 65. Minute der zweite Treffer. Nach einem schönen Außenrist Pass von Kevin Stöger auf Raman tauchte er alleine vor dem Wolfsburger Tor auf und bezwang Koen Casteels mit einem Schuss unten links.

Auf der Gegenseite kam der fleißige Roussillon zur nächsten Chance. Sein Schuss konnte Rensing gerade noch an die Latte lenken. In der 80. Minute vergab Ayhan die beste Düsseldorfer Chance auf den Anschlusstreffer, als er frei vor Casteels zum Kopfball kam, ihn aber über das Tor setzte.

Zwei Minuten vor dem Ende machte Weghorst nach einer Flanke von Felix Klaus den Deckel drauf. Mit seinem dritten Tor und seiner insgesamt fünften Torbeteiligung sorgte er für den 5:2-Endstand. Damit haben sich die "Wölfe" eindrücklich für die Klatsche am vergangenen Spieltag rehabilitiert.

Das fiel auf: Die Wolfsburger Chancenverwertung

Von 18 Torschüssen waren fünf im Tor. Besonders in der zweiten Halbzeit, als das Team von Bruno Labbadia in fünf Minuten drei Treffer erzielte, überrannten sie die Gäste förmlich. Besonders über die linke Seite und den überragenden Roussillon, der zwei Tore vorbereitete, kreierte Wolfsburg immer wieder Chancen.

Der Tweet zum Spiel:

Die Statistik zum Spiel:

Die Stimmen zum Spiel:

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): "Das war vom Kopf her eine richtig gute Leistung von uns. Gegen Düsseldorf in Rückstand zu geraten, ist echt hart. Ich war aber nicht so unzufrieden mit der ersten Halbzeit. Dann haben wir ein paar Sachen verändert, waren noch gieriger und konsequenter. Die Endphase war extrem wild auf beiden Seiten."

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Es war ein merkwürdiges Spiel mit vielen Torszenen, vor allem in der zweiten Halbzeit. Die drei Gegentore in fünf Minuten dürfen so niemals fallen. Unsere Innenverteidiger, die sonst eine Bank sind, hatten keinen guten Tag heute. Ich glaube, dass jedem jetzt klar ist: Wenn wir nicht zu 100 Prozent konzentriert sind, wird es schwer, in der Bundesliga zu bestehen. Die Alarmglocken müssen nach so einem Spiel schrillen, das ist klar."

Video - 5 Transfergerüchte: Zidane wünscht sich City-Star zum Einstand

01:04
0
0