Getty Images

Vorsicht, BVB: FC Bayern München will mit guter Stimmung zu alter Stärke zurück

Vorsicht, BVB: Bayern kommt mit neuer Stärke

09/11/2018 um 08:15Aktualisiert 09/11/2018 um 18:15

Nach dem 2:0 gegen AEK Athen in der Champions League beschworen Spieler und Verantwortliche des FC Bayern demonstrativ den Teamgeist. "Wir haben eine gute Stimmung, wir haben eine sehr gute Truppe, die Jungs verstehen sich untereinander", betonte Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Von Unstimmigkeiten und Ärger ob der zuletzt schwerfälligen Auftritte in Liga, Pokal und Königsklasse keine Spur.

"Ich hatte das Gefühl, dass da in den letzten zwei Tagen eine sehr positive Stimmung war und auch ein anderer Zug im Training. Das habe ich sehr positiv wahrgenommen."

Im Training seien alle viel engagierter aufgetreten. "Das war auf dem Platz heute genauso: Alle waren agil und haben sich unterstützt. Das ist glaube ich die Grundvoraussetzung dafür, wieder dahin zu kommen, wo wir schon waren", ergänzte 23-Jährige.

Kovac über Bayern-Maulwurf: "Sollte man abstellen"

Ein Wermutstropfen bleibt weiterhin der Münchener Maulwurf, der schon seit Wochen Interna aus der Kabine preisgibt. Präsident Uli Hoeneß bezeichnete dieses Thema als "Geschwür", man müsse sich stattdessen darauf konzentrieren, besser zu werden.

Trainer Niko Kovac nahm die Maulwurf-Thematik gelassener hin. Auch "in anderen Klubs gibt es genau dasselbe", meinte der 47-Jährige, stellte aber klar:

"Ich finde das nicht gut und bin der Meinung, dass man das abstellen sollte. Ich weiß nicht, welchen Nutzen derjenige oder diejenigen haben."

Video - Hoeneß: "Wir sind nicht so arrogant, wie ihr alle glaubt"

07:00

Mit einem Versprecher sorgte der Coach dann noch für Erheiterung, als er im "Sky-Interview" nach dem Spiel von gleich zwei Maulwürfen sprach:

"Wenn sie die Beiden... ach die Beiden sage ich schon... Das war ein Versprecher. Wenn sie denjenigen erwischen, dann geben sie mir vielleicht Bescheid und ich spreche mal mit ihm."

Trotzdem - auch Kovac bewertet das Klima innerhalb der Mannschaft als "sehr gut". Die übliche Leichtigkeit im Spiel der Bayern fehlt allerdings noch. Kapitän Manuel Neuer betonte, dass man sich das "alles wieder erkämpfen und erarbeiten" müsse.

"Keiner ist mit der Art und Weise, wie wir in den letzten Wochen aufgetreten sind, zufrieden. Das Wichtige war aber, das wir zuletzt bis auf ein Spiel alles gewonnen haben. Das Dominante konnte man zuletzt nicht so sehen, aber die Tendenz zeigt nach oben", meinte der viermalige Welttorhüter, der nach seiner schweren Fußverletzung und der katastrophalen WM nun auch bei den Bayern eine schwere Phase durchlebt.

Salihamidzic: "Es ist ein großer Konkurrenzkampf"

Sportdirektor Salihamidzic ist sich derweil sicher, dass von außerhalb "irgendwelche Unstimmigkeiten" hereingetragen werden sollen. Dass es im Training ab und zu mal krache, sei völlig normal. "Es ist ein großer Konkurrenzkampf. Ich glaube, nur so kommt man auch weiter", erklärte der ehemalige Bayern-Profi.

Hasan Salihamidzic (l.) und Niko Kovac (r.) beim FC Bayern München

Hasan Salihamidzic (l.) und Niko Kovac (r.) beim FC Bayern MünchenImago

"Man muss damit professionell umgehen und die anderen anfeuern und alles dafür tun, dass wir als Mannschaft erfolgreich sind - auch wenn der ein oder andere unzufrieden aus der Besprechung herausgeht."

Sollte der Teamgeist wirklich so gut sein, wie die Bayern das kommunizieren, dürfte das kein Problem sein...

Video - Hoeneß stapelt tief: "Als Außenseiter nach Dortmund"

02:25
0
0