Getty Images

Bundesliga: Wieder keine Punkte: Schalke verliert auch in Mönchengladbach

Wieder keine Punkte: Schalke verliert auch in Mönchengladbach

15/09/2018 um 21:07Aktualisiert 15/09/2018 um 21:22

Drittes Spiel, dritte Niederlage - der Fehlstart von Vizemeister Schalke 04 in der Fußball-Bundesliga ist perfekt. Drei Tage vor ihrer Rückkehr in die Champions League unterlag die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco bei Borussia Mönchengladbach mit 1:2 (0:1) und verpatzte damit auch die Generalprobe für das Spiel gegen den FC Porto am Dienstag.

So lief das Spiel:

Innenverteidiger Matthias Ginter brachte die Gastgeber nach einem Eckball früh in Führung und überwand Schalkes Ralf Fährmann mit einem platzierten Kopfball in die rechte Ecke (3.). Bis auf einen schwach ausgespielten Konter über Guido Burgstaller und Franco di Santo unmittelbar nach dem Gegentor hatte die Schalker Offensive lange Zeit Sendepause gegen in der ersten halben Stunde dominante Gladbacher.

Das änderte sich in der 33. Minute, als Salif Sané ebenfalls nach einem Eckball per Kopf aus sechs Metern am glänzend reagierenden Yann Sommer scheiterte. Auch auf der Gegenseite konnte sich der Torwart auszeichnen – Fährmann parierte mit einem tollen Reflex gegen den Kopfball von Alassane Pléa (37.).

Kurz vor der Pause lud Tony Jantschke die Gäste mit einem Aussetzer zum Ausgleich ein und spielte Mark Uth den Ball am eigenen Strafraum in den Lauf. Der Schalker Stürmer nahm das Geschenk nicht an und schob das Leder freistehend vor Sommer links am Tor vorbei (41.). Kurz darauf konnte der glücklose Uth den seit Wochen überragenden Gladbacher Schlussmann auch mit einem Schuss aus der Drehung nicht überwinden (43.).

Schalke kam engagiert aus der Kabine und stand nach 50 Minuten kurz vor dem Ausgleich. Allerdings wurde der Treffer von Uth wegen einer Abseitsposition zurecht aberkannt. Danach blieb die Tedesco-Elf zwar stets bemüht, konnte sich aber kaum noch Torgelegenheiten herausspielen.

Mit zunehmender Spieldauer eröffneten sich immer mehr Räume und Chancen für die Hausherren. Der agile Jonas Hofmann traf nach Zuspiel von Pléa zunächst noch den Außenpfosten (73.). Besser machte es drei Minuten später der eingewechselte Patrick Herrmann, der eine Ablage von Pléa mit einem satten Linksschuss aus 14 Metern zum vorentscheidenden 2:0 verwandelte (76.).

In der Nachspielzeit kamen die Königsblauen durch ein Traumtor von Breel Embolo noch zum Anschluss. Der Schweizer zimmerte den Ball aus 17 Metern ansatzlos in den rechten Knick und ließ dem ansonsten überragenden Sommer keinerlei Abwehrchance (90.+3).

Die Stimmen:

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir haben das Spiel verdient gewonnen und war in allen Belangen die bessere Mannschaft. Bis auf zwei Situationen, wo wir die Schalker eingeladen haben, haben wir ein überragendes Spiel gemacht."

Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach): "Ich bin froh, dass ich nach meinen vergebenen Chancen in der Nationalmannschaft heute wieder getroffen habe."

Patrick Herrmann (Borussia Mönchengladbach): "So ein Tor tut natürlich extrem gut. Wir haben nach dem guten Saisonstart noch nichts erreicht, es geht schon bald weiter."

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): "Gladbach hat uns zu Beginn nahezu überrollt. Mit Verlauf des Spiels wurde es aber immer besser bei uns. Wir hatten schon lange nicht mehr so viele Chancen wie heute. Der schlechte Start darf uns jetzt nicht irritieren."

Ralf Fährmann (Schalke 04): "Wenn es kommt, dann kommt es oft knüppeldick. Zur Zeit haben wir einfach richtig viel Pech, da müssen wir uns jetzt rausarbeiten. Jetzt dürfen wir nicht nach Ausreden suchen."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Mendyls misslungenes Debüt

Seinen Einstand im Schalker Trikot hatte sich Hamzal Mendyl so sicher nicht vorgestellt. Erst sah der Marokkaner nach einem Foul an Eden Hazard die gelbe Karte und ging zwei Minuten später völlig übermotivert gegen Ginter zu Werke. Schiedsrichter Manuel Gräfe drückte nochmal beide Augen zu und ließ den 21-Jährigen auf dem Feld. Trainer Tedesco hatte die Zeichen der Zeit jedoch längst erkannt und nahm den stark gefährdeten Mendyl bei seinem Debüt nach 25 Minuten vom Feld.

Die Statistik: 588

Patrick Herrmann traf das erste Mal seit 588 Tagen wieder in der Bundesliga - damals gelang dem Flügelspieler ein Treffer gegen Freiburg im Februar 2017.

0
0