Getty Images

Doppelschlag Coman, aber Sorgen um Neuer - Bayern siegt in Düsseldorf

Doppelschlag Coman, aber Sorgen um Neuer - Bayern siegt in Düsseldorf

14/04/2019 um 17:43Aktualisiert 14/04/2019 um 21:39

Der FC Bayern München hat am 29. Bundesliga-Spieltag souverän die Tabellenspitze verteidigt. Gegen Fortuna Düsseldorf gab es ein klares 4:1 (2:0). Wermutstropfen: Torwart Manuel Neuer musste verletzt ausgewechselt werden. Die Tore für die Münchner schossen Kingsley Coman (15., 41.), Serge Gnabry (55.) und Leon Goretzka (90.+2). Den "Ehrentreffer" erzielte Dodi Lukebakio (89., Handelfmeter).

So lief das Spiel:

Niko Kovac ist offenbar nicht gewillt, im Saisonendspurt große Experimente zu veranstalten und vertraute deshalb in Düsseldorf auf die Erfolgself aus dem Kantersieg gegen Borussia Dortmund.

Und das zahlte sich aus. Von Beginn an dominierten die Bayern Ball und Gegner nach Belieben. Speziell der alles überragende Kingsley Coman war von der Fortuna nie zu halten. Nach einem Zuspiel des Franzosen von rechts spitzelte Serge Gnabry die Kugel mit der Fußspitze an den Pfosten (6.).

Gnabry war es auch, der den Ball zu Coman nach links legte. Mit viel Schnitt zum Tor flankte dieser ins Zentrum. Thomas Müller ging zum Ball, berührte das Spielgerät aber nicht und so trudelte dieses zum 0:1 ins lange Eck (15.).

In der Folge hätte Robert Lewandowski erhöhen können, schlenzte einen Freistoß aus 20 Metern in halblinker Position aber um wenige Zentimeter am linken Kreuzeck vorbei (23.).

Kurz vor dem Seitenwechsel zog die Kovac-Elf dann das Tempo noch einmal an. Gnabry steckte diesmal für Joshua Kimmich durch, der von rechts für Coman quer legte. Der Franzose blieb cool und schob zum 0:2 aus acht Metern zum 0:2 ein (41.).

Und Fortuna? Die Mannschaft von Friedhelm Funkel mühte sich zwar nach Kräften, bekam die eigenen Grenzen aber sehr deutlich aufgezeigt, so dass es mit dem 0:2 auch in die Halbzeit ging.

Alle sportlichen Fragen waren endgültig geklärt, nachdem Gnabry eine von Müller verlängerte Thiago-Ecke zum 0:3 über die Linie bugsierte (55.).

Der Rest war Schaulaufen und die Gewissheit, dass der FCB die Tabellenführung von Borussia Dortmund zurück erobern konnte, sowie die Frage wie schwer die Verletzung von Neuer ist, ehe es in den Schlussminuten noch einen Aufreger gab.

Mats Hummels bekam den Ball im eigenen Strafraum an die Hand. Eine knappe Minute ließ Schiedsrichter Felix Zwayer die Partie weiterlaufen, ehe er sich doch zum Video-Bildschirm bemühte und anschließend auf Elfmeter entschied. Der eingewechselte Dodi Lukebakio schob links unten zur Ergebniskosmetik ein (89.).

Selbige machte Leon Goretzka in der Nachspielzeit wieder zunichte, in dem er mit dem 1:4-Endstand den alten Abstand wieder herstellte (90.+2).

Die Stimmen:

Thomas Müller (FC Bayern München): "Ich habe früher mit meinem Bruder oft gespielt und stand dabei oft im Tor. Das Fliegen ist schon was Schönes und so hat es sich vor dem dritten Tor auch angefühlt. Also ich weiß nicht, wie der Rest der Nation das sieht aber das kann nie ein Elfmeter sein. Wir haben immer Druck und können damit umgehen. Dortmund macht momentan die Ergebnisse, wir müssen da einfach dran bleiben."

Niko Kovac (Trainer Bayern München): "Wir sind sehr seriös an dieses Spiel herangegangen und haben nicht allzu viel zugelassen. Wir haben verdient auch in der Höhe gewonnen. Meine Mannschaft hat das außerordentlich gut gemacht."

Video - Kovac über Neuer-Problem: "Selbe Wade wie vor 2 Wochen"

00:33

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Für mich war es ein glasklarer Elfmeter, da wir in der Saison schon für weniger einen gegen uns gepfiffen bekommen haben. Es gibt ja keine Regel zum Handspiel. Die Schiedsrichter entscheiden so, wie sie gerade lustig sind. Sportlich hatten wir heute aber überhaupt keine Chance. Die Bayern waren klar besser und das freut mich besonders für Niko Kovac, Wir werden heute dennoch den Klassenerhalt feiern."

Video - Funkel fairer Verlierer: "Bayern war heute zu gut für uns"

00:33

Tweet zum Spiel:

Düsseldorf bleibt erstklassig. Die Fortuna änderte daraufhin ihren Twitteraccount in den Namen Bundesligist 2019/2020 und verkauft in Anlehnung an die vielen Kritiker ab sofort T-Shirts auf dem der Slogan "Abstiegskandidat Nummer 1" durchgestrichen ist.

Das fiel auf: Coman und Lewandowski harmonieren bestens

Im Vorfeld des Spieles war die Auseinandersetzung im Training zwischen Kingsley Coman und Robert Lewandowski ein großes Thema. Dass von dem Zwist nichts hängen geblieben ist, musste Düsseldorf leidvoll erfahren, denn beide Offensiv-Akteure suchten und fanden sich auf dem Platz immer wieder und kreierten gemeinsam einige brenzlige Situationen für die Fortuna.

Die Statistik: 22

0
0