Getty Images

Darum dachte Mario Götze nie an einen BVB-Abschied

Darum dachte Götze nie an einen BVB-Abschied

14/01/2019 um 14:07Aktualisiert 14/01/2019 um 14:09

Mario Götze hat ein bewegtes Jahr hinter sich. Keine WM-Nominierung und beim BVB nur noch Ersatz. Dennoch dachte er niemals ans Aufhören bei Borussia Dortmund. Im Interview mir der "Welt am Sonntag" spricht der Weltmeister von 2014 über seine schwere Zeit und ein besonderes Spiel, das ihm jede Menge neue Energie verliehen hat. Seine Hartnäckigkeit zahlt sich aus. Götze kommt immer besser in Form.

Mario Götze ist immer öfter mit einem breiten Lächeln im Gesicht zu sehen. Trotz schwerer Zeit beim BVB kämpft sich der 26-Jährige wieder Schritt für Schritt zurück ins Team.

Obwohl ihn Trainer Lucien Favre in der Hinrunde meist auf die Bank setzte, dachte Götze zu keiner Sekunde an einen Abschied aus Dortmund.

Auf die Frage nach einem Vereinswechsel erklärt Götze in der "Welt am Sonntag" :

"Nein. Ich bin kein Spieler, der so schnell sagt: "Ich haue hier ab!" Ich bin Mannschaftssportler, denke zunächst einmal an das Team und mache keinen Stunk!"

Sein Durchhaltevermögen zahlt sich aus. Götze, der zu Saisonbeginn drei Mal hintereinander auf die Bank musste und danach drei Mal nicht einmal im Kader stand, erhält mehr und mehr Spielzeit von Favre.

Götze wieder fit und fokussiertert

Der Angreifer meint:

"Der Beginn der Saison war schon sehr bitter, das muss ich zugeben. Seit ich 18 war, hatte ich, wenn ich nicht verletzt war, immer im Kader gestanden. Aber ich bin davon überzeugt, dass auch diese neue Erfahrung mich im Endeffekt gestärkt hat."

Götze wirkt wieder fitter - und fokussierter. Im letzten Bundesliga-Spiel gegen Borussia Mönchengladbach kam er in der 34. Minute für Paco Alcácer ins Spiel und bereitete danach zwei BVB-Treffer vor.

Neben seinem unbändigen Willen war aber ein Bundesliga-Spiel besonders wichtig für Götze, weil es ihm jede Menge Selbstvertrauen und neue Zuversicht gab.

Mario Götze - Borussia Dortmund

Mario Götze - Borussia DortmundGetty Images

Nach langer Leidenszeit wurde Götze am 7. Spieltag gegen den FC Augsburg 13 Minuten vor Schluss eingewechselt. Er erzielte seinen ersten Treffer und konnte nach einem Wahnsinnsspiel am Ende gemeinsam mit Alcácer über dessen späten 4:3-Siegtreffer jubeln.

Für Götze war diese Begegnung eine der emotionalsten seiner Karriere. Der BVB-Profi sagt:

"Gerade wegen der schweren Wochen zuvor. Außerdem spielten wir gegen Augsburg - mit meinem kleinen Bruder Felix. Das war ein sehr schöner Tag, besonders auch, weil wir ein enges, sehr wichtiges Spiel gewonnen haben."

Götze weiter:

"In den entscheidenden Momenten und nach dem Abpfiff war sehr viel neue Energie zu spüren."

Video - Götze: "Wenn wir so weitermachen, dann..."

00:56

Dieses Erfolgserlebnis stärkte Götze, der nach dem Augsburg-Spiel wieder öfters zum Einsatz kam. Außer beim Spiel gegen Wolfsburg (Bronchitis) stand er in allen anderen Bundesliga-Partien auf dem Platz.

Bei Götze läuft's wieder. Aber der WM-Finaltorschütze von 2014 weiß, dass er sich trotz Aufwärtstrend nicht zurücklehnen darf:

"Hast du Erfolg, ist alles gut – hast du keinen, ist alles schlecht. Es gibt in unserer Gesellschaft heute oft nur Schwarz und Weiß, Schattierungen dazwischen haben kaum noch Relevanz."

Video - Götze im Interview der Woche: "In Sachen Teamgeist einen Riesenschritt gemacht"

18:58