Getty Images

Liebe auf den zweiten Blick? BVB-Talent Isak sorgt für Furore

Liebe auf den zweiten Blick? BVB-Talent Isak sorgt für Furore

15/04/2019 um 23:04Aktualisiert 16/04/2019 um 08:04

Alexander Isak galt bei Borussia Dortmund schon fast als gescheitert - nun sorgt er für Willem II Tilburg derart für Furore, dass sich für den BVB ein zweiter Blick lohnt. Denn ist der 1,90 Meter große Stürmer nicht genau das, was aktuell als Angriffsoption neben Paco Alcácer und Mario Götze fehlt? Genügend Selbstvertrauen dürfte der 19-Jährige vom Abenteuer Eredivisie jedenfalls mitbringen.

Die Bewegung wirkt leicht, fast fließend.

Die Ballannahme mit rechts am Strafraum ist sogleich Finte wie Vorlage. Alexander Isak geht dem Ball sofort nach, schließt ab - und noch bevor der Ball im Netz zappelt, reißen die Fans auf der Tribüne dahinter die Arme hoch.

Dass es einschlägt, sind sie schließlich schon gewohnt bei Willem II Tilburg. Das 2:0 gegen PEC Zwolle ist schließlich schon das zwölfte Liga-Tor des Winter-Neuzugangs im zwölften Spiel und es markiert einen Rekord: Noch nie zuvor hat ein Legionär in der Eredivisie einen solchen Start hingelegt. Nicht mal Zlatan Ibrahimovic hat das geschafft, Ronaldo (der Echte!) auch nicht.

Daran änderte auch nichts, dass der 19-Jährige gegen Zwolle einen Elfmeter verschoss.

Alexander Isak - hat der BVB sein Talent verkannt?

Wer Isak dieser Tage in den Niederlanden zusieht, stellt sich unweigerlich die Frage: Wie gut ist dieser junge Schwede wirklich? Und hat Borussia Dortmund sein Talent etwa verkannt?

Sicher: Die Eredivisie ist nicht mit der Bundesliga zu vergleichen. Ergebnisse wie 5:1 oder 6:2 sind hier keine Seltenheit. Offensive ist Trumpf, die Abwehrreihen wirken oftmals überfordert. "Es geht ums Spielen, es gibt große Räume. Das ist gut für mich", sagt Isak. Kurzum: Für ihn war die niederländische Liga offensichtlich der perfekte Nährboden, um sich Selbstvertrauen zu holen.

Im Winter war davon nämlich nicht mehr viel übrig.

Alexander Isak (BVB)

Alexander Isak (BVB)Imago

Ein Ausweg namens Mathijsen

Rückblick: Als Isak im Januar 2017 für 8,6 Millionen Euro von AIK Solna zu Borussia Dortmund wechselt, eilen ihm Lobeshymnen voraus. Der nächste Ibrahimovic sei er, ein Jahrhunderttalent. Doch beim BVB will es einfach nicht klappen. Weder unter Thomas Tuchel noch unter Peter Bosz, Peter Stöger oder Lucien Favre kann sich der Angreifer durchsetzen, obwohl er nach eigenen Angaben beinahe täglich dazu lernt, in zwei Jahren auch acht Kilogramm Muskelmasse zulegt.

Doch selbst in der Regionalliga West bleibt Isak für den BVB II in zwölf Einsätzen mit sechs Treffern und zwei Vorlagen unter seinen Möglichkeiten.

Also sucht man im vergangenen Winter nach einem Ausweg - und findet ihn in Joris Mathijsen.

Der ehemalige HSV-Verteidiger ist mittlerweile technischer Direktor bei Willem II und hat ein besonders Auge auf die Nachwuchsbereiche der deutschen NRW-Klubs geworfen. Zu BVB-Sportdirektor Michael Zorc besteht ohnehin Kontakt und als Isak im Wintertrainingslager beim Test zwischen dem BVB und Willem II zwei Tore erzielt und Mathijsen gerade auf der Suche nach einem Ersatz für den eben zu Dynamo Kiew gewechselten Fran Sol ist, ist schnell ein Leihgeschäft bis Saisonende vereinbart.

Isak kannte Willem II gar nicht

"Es war eher Zufall", sagt Isak über sein Engagement in Tilburg, wo er so schnell und unverhofft sein Glück gefunden hat. "Wir spielen guten Offensivfußball und kreieren viele Chancen. Dadurch macht es natürlich Spaß, als Stürmer aufzulaufen."

Kurz nach seinem Wechsel musste er sogar zugeben, den Klubnamen vor dem Testspiel in Marbella zuvor noch nie gehört zu haben. Nun hat er die Willem-II-Fans jedoch in kürzester Zeit in Ekstase versetzt.

Mit seinen zwölf Treffern ist er hinter Bayer Leverkusens Kai Havertz (13 Saisontore) bereits der torgefährlichste Teenager Europas. Statistisch trifft er für Tilburg sogar alle 85 Minuten ins Schwarze. Der 19-Jährige war sogar an den letzten elf Treffern seines Teams direkt beteiligt, traf zuletzt sieben Spiele in Folge.

Mit seinen Toren hat der 19 Jahre alte Rechtsfuß mit Wurzeln in Eritrea Willem II in kürzester Zeit von Platz 16 auf acht der Eredivisie geschossen und zum Einzug ins Pokalfinale verholfen. "Wir sehen sein Potenzial jeden Tag im Training", meinte Kapitän Jordens Peters vor kurzem: "Er ist sehr gefährlich. Wir haben unseren Topscorer verloren und trotzdem stimmen jetzt unsere Ergebnisse. Das liegt an dem exzellenten Job, den Joris Mathijsen im Winter gemacht hat."

Gute Ballbehandlung, schnelle Schritte

Sieht man Isak im Willem-II-Trikot zu, erkennt man unweigerlich den Spielertypen, der dem BVB derzeit fehlt. Paco Alcácer ist als Mittelstürmer deutlich kompakter und quirliger als Isak mit seinen raumgreifenden schnellen Schritten und der Tendenz, eher im Rücken der Abwehr auf Zuspiele zu lauern. Mario Götze interpretiert die Mittelstürmer-Rolle als "falscher Neuner" ohnehin ganz anders.

"Ich mag es, den Ball am Fuß zu haben", sagt Isak über sich. Und auch ganz unbescheiden: "Meine Technik ist ganz gut." Bei Willem II hat er aber vor allem eins wiedergefunden, was ihm beim BVB abhandengekommen war: "Selbstvertrauen ist wichtig für mich."

Und so stellt sich die Frage, wie es im Sommer mit dem 19-Jährigen weitergehen soll? Ist er durch die Erfahrung in den Niederlanden so weit gereift, um auch Bundesliga-Abwehrreihen auseinander nehmen zu können? Kann er beim BVB überhaupt auf genügend Spielzeit kommen? Oder würde ein weiteres Leihgeschäft in eine schwächere Liga, vielleicht sogar ein neues Arrangement mit Willem II Sinn ergeben? Sein Vertrag in Dortmund läuft schließlich noch bis 2022.

Isak und der BVB: Zweites Date im Sommer?

Noch ist Isaks Zukunft unsicher. "Ich weiß es nicht. Wir werden sehen, was passiert", sagte er nach seinem so leicht aussehenden Tor gegen Zwolle.

Beim BVB äußert man sich derzeit noch nicht über ihn. "Wir möchten Alex, den wir für ein großes Talent halten, die Möglichkeit geben, auf hohem Niveau möglichst viel Spielpraxis zu sammeln", hieß es im Winter von Zorc.

Der "kicker" berichtete allerdings zuletzt, Dortmund wolle Isak im Sommer eine neue Chance geben. Er hätte sie sich auf jeden Fall verdient.

Video - Favres ruhige Art in der Kritik: "Ein Grund, warum er nicht Bayern-Trainer ist"

01:28
0
0