Fußball
Bundesliga

Bayern gegen BVB: Das Psycho-Protokoll vor dem Showdown

Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen

Uli Hoeneß und Hans-Joachim Watzke (FC Bayern München vs. Borussia Dortmund

Fotocredit: Imago

VonJohannes Mittermeier
17/05/2019 Am 05:21 | Update 17/05/2019 Am 13:16
@msportblog

Showdown! Erstmals seit zehn Jahren fällt die Entscheidung um die deutsche Meisterschaft am 34. Spieltag. Der FC Bayern München liegt zwei Punkte vor Borussia Dortmund und braucht dank der klar besseren Tordifferenz nur ein Remis gegen Eintracht Frankfurt, während der BVB bei Borussia Mönchengladbach unbedingt gewinnen und auf einen Bayern-Patzer hoffen muss. Das Rede-Duell ist längst eröffnet.

  • Alle News & Infos zur Bundesliga

Für den FC Bayern wäre es die 29. Meisterschaft, für Borussia Dortmund die neunte. Dass BVB-Trainer Lucien Favre das Rennen für beendet erklärte ("Der Titel ist verspielt"), ist erst drei Wochen her und scheint doch aus einer anderen Zeiterfassung zu stammen.

Bundesliga

Kovac in der Robbery-Falle: Herz oder Verstand?

16/05/2019 AM 13:51

Bayern versus Borussia wird zum Fernduell auf dem Platz, am Samstag ab 15:30 Uhr. Das Gefecht der Worte begann spätestens, als Hans-Joachim Watzke in der Vorwoche unerwartet Platz auf dem Pressepodium nahm, seinen Blick stur geradeaus richtete und Verve in jedes einzelne Wort legte. Es war das Signal zur Attacke.

Eurosport.de protokolliert den Psychokampf.

Hoeneß: "Dann werden wir kein Problem kriegen"

Samstag, 11. Mai

Bayern vergibt seinen ersten Meister-Matchball durch ein 0:0 in Leipzig, während sich Dortmund zu einem 3:2 über Düsseldorf müht und den Rückstand auf zwei Punkte verkürzt.

"Wir haben jetzt eine Situation, dass die Bayern alles verlieren und wir alles gewinnen können", trommelt Watzke. "Wir werden in den 34. Spieltag alles reinlegen. Es gibt keinen Druck mehr für uns. Der Druck wandert weiter nach Süden."

In Leipzig setzt Uli Hoeneß eine ostentativ entspannte Miene auf. "Wenn die Mannschaft so spielt wie heute, werden wir kein Problem kriegen", sagt der Bayern-Präsident mit Blick aufs Saisonfinale gegen Eintracht Frankfurt.

Salihamidzic: "Scheißsaison"

Samstag, 11. Mai

Am selben Abend ist Sportdirektor Hasan Salihamidzic zu Gast im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF und versucht sich an einem Konter auf Watzke: "Alles können sie nicht gewinnen. Erstmal können sie nur die Meisterschaft gewinnen, im Pokal sind sie schon raus." Ein mäßiger Lacherfolg.

Welche Note würde Salihamidzic der Bayern-Saison geben? "Wenn wir Meister werden, dann wird es eine Zwei plus, sage ich mal. Wenn nicht, war es eine Scheißsaison."

Watzke: "Alles für die Meisterfeier geplant"

Mittwoch, 15. Mai

Auf einer Veranstaltung in Berlin arbeitet Watzke an der Operation Mindgame. "Ich bin sicher, dass die Möglichkeit nicht so klein ist, wie der ein oder andere glaubt", sagt er zur Ausgangslage und skizziert vorsichtshalber schon die Titel-Sause.

"22 Uhr ist Meisterfeier - wenn es eintrifft", flötet Watzke. "Alles ist geplant, Sonntag ist der Korso. Sonst habe ich immer gesagt: Nicht so lange, ich bin nach vier, fünf Stunden fix und fertig, da hab' ich schon zehn Bier getrunken und weiß gar nicht, wie es weitergeht. Diesmal können wir 24 Stunden fahren, bis Montagmorgen, ich bleibe an Bord."

Der BVB-Boss dreht richtig auf: "Ich habe das Gefühl, dass wir vor großen Dingen stehen. Meine Hoffnung wird jeden Tag größer. Ich bin selbst ganz verwundert, weil ich eigentlich ein Skeptiker bin."

Glaubhaft oder gewollt?

Zorc: "Dinge, die du nicht für möglich gehalten hättest"

Donnerstag, 16. Mai

Die Abschlusspressekonferenzen aus beiden Lagern, Dortmund macht den Anfang. Sportdirektor Michael Zorc bemüht "Dynamiken, die entstehen" und meint die Partie bei Borussia Mönchengladbach, zeitgleich zu Bayerns Auftritt gegen Frankfurt. "Wenn wir früh in Führung gehen, würde es direkt etwas auslösen. Im Fußball treten Dinge ein, die du vorher nicht für möglich gehalten hättest."

Bürki, Bierkästen, Gladbach: Favre und Zorc sprechen über Saisonfinale

00:03:02

In den Augen von BVB-Trainer Lucien Favre ist "alles möglich", Zorc scherzt über eine Motivationsgrundlage für Frankfurt: "Ein Kasten Bier wäre nicht ausreichend. Frankfurt kann sehr viel gewinnen." Für die Hessen geht's um die Champions-League-Qualifikation.

Kovac: "Gewisse Ebene darf nie unterschritten werden"

Donnerstag, 16. Mai

Eine halbe Stunde nach Favre bittet Bayern-Coach Niko Kovac zum Gespräch. "Ohne arrogant zu klingen: Die Dortmunder haben ihre Aufgabe, wir haben unsere - nur darauf fokussiere ich mich."

Der Kroate soll Debatten bezüglich seiner Person kommentieren und richtet einen ungewöhnlich emotionalen Appell an die Öffentlichkeit. Für Kovac - und das ist die fast perfide Pointe - könnte die Meisterschaft zu wenig sein, um seinen Job behalten zu dürfen.

Er habe "einiges mitbekommen und gemerkt, wie schwierig es ist, Mensch zu bleiben", sagt Kovac zum Münchner Premierenjahr. Ohne den Namen von Karl-Heinz Rummenigge zu nennen, der wiederholt auf Distanz gegangen war, referiert der 47-Jährige weiter.

"Wir müssen eine gewisse Ebene haben, die nie unterschritten werden darf. So, wie ich jemanden behandle, möchte ich auch behandelt werden. Wir müssen einfach mal den Mitmenschen sehen und mehr Empathie an den Tag legen", sagt Kovac und wendet sich an einen Reporter: "Wenn ich Ihnen jetzt eine kleben würde, hätten Sie kurzzeitig Schmerzen, aber es würde vorübergehen. Viel schlimmer aber ist: die Seele."

Kovac: "Wenn ich irgendwann nicht mehr hier bin..."

Donnerstag, 16. Mai

Mit Bayern hat Kovac neun Punkte Rückstand auf den BVB aufgeholt und das Pokalfinale erreicht; das Double ist greifbar, trotzdem muss er sich die Frage gefallen lassen, ob er nächste Saison noch Trainer sei.

Kovac cool trotz Titeldruck: "Ich bin total unabhängig"

00:04:35

"Ich habe einen Vertrag, den ich gerne erfüllen möchte. Ich gehe auch davon aus, dass es so sein wird", sagt Kovac.

Der FC Bayern müsse "Titel holen, aber ich bin total unabhängig. Wenn ich irgendwann nicht mehr hier bin, werde ich mein Leben genauso weiterleben wie vorher. Ich mache das aus Freude, für mich ist das Geld nicht das primäre Ziel. Ich kann und will es beeinflussen mit guter Leistung - und wenn es anders ist, dann ist das so. Ich habe mir immer alles erkämpfen müssen, ich habe nie aufgegeben in meinem Leben - nie, nie -, und das wird's auch nicht geben."

Nervenstärke oder Nervenflattern? Am Samstag um 17:15 Uhr gibt es die Antwort.

Bundesliga

Watzke glaubt an den Titel: "Meine Hoffnung wird jeden Tag größer"

16/05/2019 AM 08:26
Bundesliga

Generalprobe für Europa: Frankfurt verpasst Sieg gegen Ex-Trainer Kovac

01/08/2020 AM 18:32
Ähnliche Themen
FußballBundesligaFC Bayern MünchenNiko Kovac
Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen