Getty Images

FC Bayern München besiegt Schalke 04 und rückt dem BVB näher

Bayern schlägt Schalke: "Bekommen nochmal Chance ganz oben..."

09/02/2019 um 20:21Aktualisiert 10/02/2019 um 17:40

Der FC Bayern München hat den FC Schalke 04 am 21. Bundesliga-Spieltag mit 3:1 (2:1) bezwungen und seinen Rückstand zu Tabellenführer Borussia Dortmund auf fünf Punkte reduziert. Jeffrey Bruma (11./Eigentor), Robert Lewandowski (27.) und Serge Gnabry (57.) trafen für Bayern, Ahmed Kutucu glich zwischenzeitlich aus (25.). Bei Bayern spielten Mats Hummels und Jérôme Boateng in der Innenverteidigung.

So lief das Spiel:

Niko Kovac setzte gegen die "Königsblauen" auf Mats Hummels und Jérôme Boateng in der Innenverteidigung, Niklas Süle blieb nur der Platz auf der Bank. Bei den Schalkern feierte Sebastian Rudy seine Rückkehr in die Allianz Arena, zudem stürmte erneut Nachwuchskicker Ahmed Kutucu.

Die Münchner begannen sehr dominant, spielten die Schalker an die Wand und kreierten eine Fülle an Torchancen. In der 11. Minute folgte die verdiente Führung. Nach einem Ballgewinn im Zentrum schickte James Rodríguez Robert Lewandowski auf die Reise, der von Salif Sané und Jeffrey Bruma in die Zange genommen wurde. Der Angreifer kam so nicht zum Abschluss, doch Bruma bekam den Ball unglücklich an den Fuß und erzielte so das Eigentor.

Mit der Führung im Rücken ging Bayern mit viel Druck auf den zweiten Treffer. Schalke kam bei diesem hohen Tempo schlichtweg nicht hinterher - das Tor lag förmlich in der Luft. Aus dem Nichts kamen die "Königsblauen" in der 25. Minute jedoch zurück in die Partie. Die Münchner drückten und ließen sich im eigenen Stadion auskontern. Weston McKennie schickte Kutucu auf die Reise, der uneinholbar auf Sven Ulreich zuging und stark ins linke Toreck verwandelte.

Robert Lewandowski bei FC Bayern - Schalke 04

Robert Lewandowski bei FC Bayern - Schalke 04Getty Images

Die Bayern antworteten prompt. Nach einem Fehler der Schalker gewann Serge Gnabry den Ball, passte zu James, der Lewandowski bediente. Der Pole schoss in der 27. Minute die erneute Führung. Die Hausherren machten weiter, erspielten sich Chancen, verpassten es allerdings zunächst, die Führung zu erhöhen. Bei den Schalkern gab es in der 33. Minute zudem die Höchststrafe für Ex-Münchner Rudy, der nach schwachem Auftritt für Omar Mascarell ausgewechselt wurde.

Im zweiten Durchgang legten die Münchner in der 57. Minute nach. Nach einer Flanke von Kingsley Coman von der linken Seite kam Lewandowski im Zentrum zum Fallrückzieher - traf nicht das Tor, sondern den Kopf von Gnabry, der problemlos zum 3:1 für die Hausherren einnickte.

Die Schalker kamen nach dem zwei Tore-Rückstand nicht mehr in Schlagdistanz, die Bayern hatten alles unter Kontrolle und hätten das Ergebnis weiter in die Höhe schrauben können, doch vor dem Tor fehlte es beim Rekordmeister an der nötigen Kaltschnäuzigkeit. Letztlich blieb es so beim 3:1-Sieg, wodurch der Meister den Abstand auf den BVB auf fünf Punkte senkten.

Die Stimmen:

Niko Kovac (Trainer FC Bayern München): "In der ersten Halbzeit haben wir es gut gemacht, in der zweiten hat man aber phasenweise das Pokalspiel noch gemerkt. Das hat man auch in Dortmund gesehen, daher waren wir vorgewarnt. Der Sieg war verdient, auch in der Höhe. Mein Bart wird immer grauer. Wir erklären und predigen es im Training immer wieder. Das eine ist, was wir erzählen, dann zeigen wir es, wir lassen es trainieren, aber das schwerste ist der vierte Schritt, es im Spiel umsetzen. Man muss auch mal ein taktisches Foul ziehen, wenn man den Ball nicht erobern kann. Jedes Spiel ist anders. Wenn ich mir die Spiele von Liverpool in den letzten Wochen anschaue, habe ich auch einiges gesehen, das man normalerweise vom FC Liverpool nicht erwartet.“

Hasan Salihamidzic (Sportdirektor FC Bayern München): "Wir haben unser Spiel gewonnen, das ist das Wichtigste. Wir haben immer gesagt: Wenn wir gewinnen, bekommen wir vielleicht nochmal eine Chance ganz oben."

Hasan Salihamidzic und Karl-Heinz Rummenigge

Hasan Salihamidzic und Karl-Heinz RummeniggeGetty Images

Salihamidzic zur Kritik von Didi Hamann an Robert Lewandowski: "Ich möchte Robert Lewandowski herausheben. Er spielt wie ein Leader, spielt seine kompletteste Saison bei uns. Er haut sich für die Mannschaft rein, ist unser Topscorer. Daher kann ich nicht verstehen, dass Didi Hamann ihn so kritisiert. Das, was er macht, ist eine Kamapgane gegen ihn, weil er die Spiele nicht richtig schauen kann. Ich glaube nicht, dass Robert Lewandowski ein Problem für Bayern München ist, sondern Didi Hamann ist ein Problem für Sky. Deswegen muss man bei Sky über ihn mal nachdenken."

"Wichtig ist, dass die Zuschauer sehen, wie Robert Lewandowski spielt. Wenn ein Experte in so einer Saison so etwas erzählt, die Meinung kann keiner da draußen akzeptieren. Lothar Matthäus ist auch ein Experte bei Sky, der hat sich distanziert. Man muss schon sehen, wer ein guter Experte ist. Lothar Matthäus hat Ahnung von Fußball, Didi Hamann macht Kampagnen."

Leon Goretzka (FC Bayern München): "Wir haben sehr früh sehr gut Druck gemacht, sind sehr gut ins Spiel hereingekommen und haben die Fehler, die Schalke in der ersten Halbzeit gemacht hat, sehr gut ausgenutzt. Wir haben mal wieder ein paar Torchancen zu viel zugelassen."

Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04): "Das ist eine verdiente Niederlage, wir haben die Seiten nicht zubekommen. Wir waren zu passiv. Wir haben uns in der Halbzeit nochmal aufgebäumt und kriegen dann in unserer besten Phase den Treffer zum 1:3."

Bastian Oczipka (FC Schalke 04): "Wir waren schon dran gewesen, hatten die eine oder andere Chance zum 2:2. Aber wenn du die Tore so kassierst wie wir, ist es egal gegen wen, du kassierst die Tore. Das ist zu billig. Nach dem 1:1 waren wir eigentlich dran, eine Minute später klingelt es wieder nach einem fatalen Fehler."

Das fiel auf: Defensive Anfälligkeit

Der FC Bayern dominierte Schalke in der heimischen Allianz Arena nach Belieben, hätte die Partie viel früher entscheiden müssen. Doch während sich die Münchner offensiv eingrooven, starken Kombinationsfußball an den Tag legen und großen Willen zeigen, gibt es in der Abwehr nach wie vor erhebliche Probleme. Mit einem einzigen Konter kamen die Schalker zum Ausgleich.

Es fehlt die Sicherheit und Balance zwischen Offensive und Defensive. Zudem das Tempo auf beiden Innenverteidiger-Positionen. Dadurch, dass Süle nicht eingesetzt wurde, waren beide Positionen mit vergleichsweise langsamen Spielern (Boateng und Hummels) besetzt, was dem Konterspiel der Bayern-Gegner enorm in die Karten spielt.

Der Tweet zum Spiel:

Die Statistik: 100

Joshua Kimmich absolvierte sein 100. Bundesliga-Spiel. Allesamt für den Rekordmeister. In dieser Zeit holte Kimmich mit den Münchnern 78 Siege, 13 Unentschieden und neun Niederlagen. Dabei gelangen ihm acht Tore und 22 Assists.

Video - Mann gegen Mann: Die komplette Sendung mit Effenberg, Gunesch und Andreas & Oliver Müller

38:47
0
0