Getty Images

FC Bayern: Niko Kovac wollte offenbar Ante Rebic und Kevin Vogt

Bayern verweigerte Kovac angeblich zwei Wunschspieler

10/10/2018 um 22:43Aktualisiert 11/10/2018 um 11:40

Niko Kovac hatte bei seinem Start als Trainer des FC Bayern München offenbar zwei Wunschspieler - und bekam keinen davon. Laut "Sport Bild" wollte der Kroate den Bayern-Kader mit Ante Rebic (Eintracht Frankfurt) und Kevin Vogt (TSG 1899 Hoffenheim) verstärken. Demnach hätten die Klubbosse beide Wünsche mit der Begründung abgelehnt, dass Rebic und Vogt nicht gut genug für Bayern seien.

Bei seiner Vorstellung in München sprach Kovac noch vieldeutig von Rebic, der "jeder Mannschaft gut zu Gesicht" stünde.

Beide arbeiteten in Frankfurt zusammen, der 25-jährige Angreifer erledigte Bayern im DFB-Pokalfinale mit zwei Toren und spielte mit Kroatien eine überzeugende WM.

Trotz vieler Anfragen verlängerte Rebic seinen Vertrag in Frankfurt. Er "wollte nirgendwo hingehen", sagte er "Goal" später.

Hoeneß kündigte Investitionen an

Innenverteidiger Vogt war und ist eine Stütze von Julian Nagelsmann in Hoffenheim. Der 27-jährige Vogt steht bei der TSG bis 2022 unter Vertrag, ist allerdings ohne Länderspiel. Für die deutsche U21 kam er achtmal zum Zug.

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hatte im August mit Blick auf Transfers gesagt: "Zurzeit sammeln wir etwas Geld ein, um im nächsten Jahr vielleicht mal etwas größer einzukaufen."

Video - Bundesliga 1800 #30: Das sind die neuen Robberys beim FC Bayern

09:57
0
0