Getty Images

"Kein Schönheitspreis" - Schalke verliert bei Stevens-Comeback

"Kein Schönheitspreis" - Schalke verliert bei Stevens-Comeback

16/03/2019 um 21:39

Der FC Schalke 04 kommt auch mit "Feuerwehrmann" Huub Stevens vorerst nicht aus der Krise. S04 verlor am 26. Spieltag der Bundesliga mit 0:1 (0:1) gegen RB Leipzig und nähert sich der Abstiegszone an. Das Tor des Tages erzielte Timo Werner (14.), der 2019 noch nicht getroffen hatte. Für Schalke (15.) war es die sechste Pflichtspiel-Niederlage in Folge, RBL festigt in der Tabelle Platz drei.

So lief das Spiel:

Trainerlegende Huub Stevens sah zum Start in seine dritte Amtszeit als Cheftrainer des FC Schalke aufregende erste Minuten mit einem frühen Tor des begnadigten Mark Uth, der nach Zuspiel von Sebastian Rudy aber mit der Fußspitze im Abseits stand (2.).

Leipzig fand nach anfänglichen Schwierigkeiten zu gewohnter Ballsicherheit zurück und ging mit dem ersten gefährlichen Abschluss direkt in Führung.

Einen Kopfball von Yussuf Poulsen lenkte S04-Schlussmann Alexander Nübel mit einer fantastischen Parade zunächst noch an die Latte. Beim folgenden Klärungsversuch schoss Salif Sané Mitspieler Suat Serdar an, sodass der Ball bei Timo Werner landete, der aus vier Metern keine Mühe mehr hatte (14.).

Timo Werner (FC Schalke 04 vs. RB Leipzig)

Timo Werner (FC Schalke 04 vs. RB Leipzig)Getty Images

Leipzig dominierte in der Folge das Geschehen nach Belieben, Sabitzer (19.) und Poulsen (37.) vergaben noch in Hälfe eins beste Gelegenheiten für den zweiten Treffer. Bei Schalke sorgte einzig Uth zwischenzeitlich einmal für Gefahr, ließ bei seinem Abschluss aus 14 Metern aber jegliche Entschlossenheit vermissen (32.).

Auch im zweiten Durchgang kamen die Schalker lange kaum in gefährliche Abschlusspositionen: Es dauerte bis zur 66. Minute, ehe der umtriebige Uth das Tor bedrängt von Willi Orban aus sechs Metern knapp verfehlte.

Doch die Chance hauchte der Schalker Offensive wieder etwas Leben ein: Serdars Dropkick aus 15 Metern rauschte wenig später nur Zentimeter über den Kasten, kurz vor Schluss vergab der eingewechselte Burgstaller aus kurzer Distanz die große Chance zum Ausgleich (87.).

Weil auch Jeffrey Bruma in der Nachspielzeit aus aussichtsreicher Position übers Tor schoss (90.+3), war die nächste Heimpleite gegen defensivstarke Leipziger traurige Gewissheit.

Die Stimmen:

Huub Stevens (Trainer FC Schalke 04): "Heute hat schon vieles gestimmt, uns hat nur das Quäntchen Glück für ein Tor gefehlt. Die Organisation war während des Spiels da, das haben die Jungs schon ordentlich gemacht."

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): "Das gab heute keinen Schönheitspreis für uns. Aber uns war klar, dass es durch den Trainerwechsel schwer werden würde. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden."

Sebastian Rudy (FC Schalke 04): "Wir haben kein schlechtes Spiel gemacht und hatten einige Torchance. WIr hätten einen Punkte verdient gehabt, aber auf der Leistung können wir aufbauen."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Neuer Trainer, alte Probleme

An der Seite stand mit Stevens zwar ein neuer Hoffnungsträger, auf dem Feld offenbarten sich aber nach wie vor die altbekannten Schalker Probleme. Zwar spielten die Königsblauen phasenweise schon deutlich mutiger als noch unter Tedescos Regie, wirkliche Durchschlagskraft konnten die Hausherren aber nach wie vor nicht entwickeln. Embolo und Uth waren im Angriff zu oft auf sich allein gestellt und erfuhren zu wenig Unterstützung aus dem Mittelfeld. In Konsequenz blieb S04 im vierten Heimspiel in Serie ohne eigenen Torerfolg.

Die Statistik: 2282

2282 Tage nach Ende seiner letzten Amtszeit bei Schalke stand Huub Stevens wieder als Cheftrainer an der Seitenlinie der Knappen.

Video - Brych über VAR: "Realität liegt nicht mehr auf dem Platz"

01:00
0
0