Imago

Hannover 96 gewinnt Niedersachsenderby gegen VfL Wolfsburg

Derbysieg gegen Wolfsburg: Hannover sendet Lebenszeichen

09/11/2018 um 22:23Aktualisiert 09/11/2018 um 23:25

Hannover 96 hat sich beim VfL Wolfsburg für das Ausscheiden im DFB-Pokal revanchiert. Zum Auftakt des 11. Spieltages gewannen die "Roten" das Niedersachsenderby durch Tore von Linton Maina (31.) und Ihlas Bebou (62./FE) mit 2:1 (1:0). Hannover bleibt trotz des zweiten Saisonsieges Tabellen-16. - die "Wölfe", für die Wout Weghorst (82./FE) traf, könnten noch bis auf Rang 15 durchgereicht werden.

Eurosport Player: Die Bundesliga-Freitagsspiele live im Eurosport Player

Jetzt bei Eurosport

So lief das Spiel:

Nur zehn Tage nach der 0:2-Niederlage im DFB-Pokal wollte Hannover 96 gegen denselben Gegner einen Schritt aus der Krise machen. Gegen den VfL Wolfsburg starteten die Gastgeber durchaus engagiert, ohne dabei jedoch zunächst für Torgefahr zu sorgen.

Die Gäste aus der Autostadt hingegen verzeichneten durch Daniel Ginczek die erste Möglichkeit, der VfL-Stürmer schloss aber zu überhastet ab (15.). Nur kurz darauf lag die Kugel plötzlich im Hannoveraner Tor: Yunus Malli hatte nach Vorarbeit von Wout Weghorst eingeschoben – Schiedsrichter Marco Fritz nahm den Treffer nach Ansicht des Videobeweises allerdins wieder zurück, Yannick Gerhardt hatte bei der Balleroberung unerlaubterweise Hand gespielt (18.).

Die Gastgeber kamen erst in der Mitte des ersten Durchgangs gefährlich vor den Kasten von Koen Casteels. Nach Ballverlust des VfL im Spielaufbau legte Bobby Wood raus zu Ihlas Bebou, dessen Abschluss aus der Bedrängnis aus 15 Metern vom Wolfsburger Schlussmann entschärft werden konnte (24.). Dennoch kam Hannover 96 nun wieder besser ins Spiel und durfte nach einer guten halben Stunde jubeln. Wieder war Bebou beteiligt, der bei einem Flankenball Übersicht bewies und den halblinks im Strafraum lauernden Linton Maina fand, der mit links volley aus elf Metern ins rechte untere Eck traf (31.).

Wolfsburg setzte der Gegentreffer zu, nur kurz darauf hatte wieder Bebou die Riesenchance zum 2:0, scheiterte allerdings erneut am stark reagierenden Casteels (35.). Auf der anderen Seite sorgte Ginczek mit einem gefährlichen Schuss aus 17 Metern noch einmal für Aufregung, dennoch ging 96 mit der Führung in die Kabine.

Nach Wiederanpfiff war der VfL die spielbestimmende Mannschaft. Es hagelte Chancen im Minutentakt: Zunächst parierte Michael Esser einen Freistoß von Maximilian Arnold, ehe Marcel Tisserand freistehend vorbei zielte (51.). Gleich darauf vergaben sowohl Jerome Roussillon als auch der eingewechselte Josip Brekalo beste Chancen (53., 54., 55.).

Während Wolfsburg an der eigenen Abschlussschwäche verzweifelte, machte Hannover auf der Gegenseite das 2:0. John-Anthony Brooks verschätzte sich bei einem langen Ball, sodass Bobby Wood Marvin Bakalorz im Strafraum bedienen konnte. Der verzögerte geschickt und wurde schließlich von William strafstoßwürdig von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Bebou sicher ins linke untere Eck (62.).

Die Gäste aus der Autostadt warfen nun alles nach vorne. Allein Weghorst zwang Esser gleich zweimal zu sehenswerten Paraden (78., 80.). Beim zweiten Versuch landete der Ball bei Gerhardt, der nach einem Kontakt mit dem eingewechselten Miiko Albornoz zu Boden ging. Es gab erneut Strafstoß, diesmal verwandelte Weghorst zum Anschlusstreffer für den VfL (82.). In den Schlussminuten hatte vor allem Brekalo die Möglichkeit zum Ausgleich, schoss allerdings knapp rechts vorbei (86.) und scheiterte dann erneut an Esser, der mit einer starken Reaktion klärte (90.+1).

Die Stimmen zum Spiel:

André Breitenreiter (Trainer Hannover 96): "Wir hatten eine exzellente Trainingswoche. Man hat gespürt, dass die Jungs wirklich unbedingt wollten und hochmotiviert waren. Am Ende haben wir natürlich schon ordentlich geschwitzt, aber die Jungs haben alles gegeben und rausgehauen und wurden am Ende belohnt."

Linton Maina (Hannover 96): "Ich hab einfach abgezogen. Der Ball kam wunderbar von Ihlas Bebou rein und ich hab dann einfach drauf gehalten. Wir haben heute richtig gut gespielt, waren griffig und haben in jeder Situation dagegengehalten. Deshalb haben wir auch verdient gewonnen, denke ich."

Ihlas Bebou (Hannover 96): "Es war ganz wichtig, endlich mal diese drei Punkte zu holen. Wir haben hart gearbeitet, um endlich auch mal wieder zu gewinnen. Im Training mache ich die Elfmeter auch, deshalb hab ich auch heute die Verantwortung übernommen."

Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg): "Wir haben viel zu viele individuelle Fehler gemacht. Wir haben Hannover 96 komplett eingeladen zum Toreschießen und in der zweiten Halbzeit müssen wir dann unsere Torchancen einfach auch machen. Beim Videobeweis ist eine klare Linie nicht zu sehen."

Josip Brekalo (VfL Wolfsburg): "Manchmal will der Ball einfach nicht ins Tor. Heute hatten wir viele gute Möglichkeiten, vor allem in der zweiten Halbzeit. Hannover ist gut ins Spiel reingekommen, hat das Spiel kontrolliert. In der zweiten Halbzeit haben sie dann gut verteidigt. Heute muss man sagen, hat uns auch das Glück gefehlt."

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): "Mehr Torchancen kann man nicht haben in einem Spiel und das ist der Grund, warum wir verloren haben. Wir haben einfach viel zu viele leichte Fehler gemacht. Eigentlich ist es Wahnsinn, dass wir hier heute als Verlierer da stehen, vor allem weil wir wirklich gut aus der Kabine gekommen sind. Deshalb ist das heute auch schwer zu verdauen."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Sorge um Daniel Ginczek

Kurz vor Ende der ersten Halbzeit kam der VfL-Stürmer nach einem Abschluss unglücklich auf und verletzte sich am Knie. Ginczek kehrte nicht mehr aus der Kabine zurück. Doppelt bitter: Der Ex-Stuttgarter hatte sich bereits 2014 und 2016 das Kreuzband gerissen. Bleibt zu hoffen, dass den Wolfsburger nun nicht das gleiche Schicksal ereilt.

Die Statistik: 19 Jahre, 139 Tage

So alt ist Hannovers Torschütze Linton Maina auf den Tag genau – und damit einer der jüngsten Hannoveraner Bundesliga-Torschützen überhaupt. Nur sechs Hannoveraner Torschützen waren jünger als der gebürtige Berliner.

Video - Wolfsburg-Stürmer Weghorst exklusiv: "Das war der einzige Weg"

07:49
0
0