Getty Images

RB Leipzig | Ralf Rangnick bietet Timo Werner neuen Vertrag und warnt vor Wechsel

"Drumherum muss passen": Rangnick warnt Werner vor Wechsel
Von Eurosport

04/02/2019 um 15:08Aktualisiert 04/02/2019 um 15:10

Timo Werner steht vor einer schwierigen Entscheidung. Sein Vertrag läuft im Sommer 2020 aus. Der Nationalstürmer ist von einigen Top-Klubs umworben und wurde zuletzt immer wieder mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Doch Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick möchte Werner unbedingt in Leipzig halten - mit einem neuen Vertragsangebot und einer versteckten Warnung.

Andere Top-Klubs stehen Schlange, wollen Timo Werner bald verplichten. Der RB Leipzig hofft indessen auf einen Verbleib des 22-jährigen Topstürmers.

Beim neuen Vetragsangebot hat Leipzig aus Rangnicks Sicht alles getan, was möglich war, um Werner zu halten. Dabei sind sie laut Rangnick an ihre "finanziellen Grenzen gegangen". Bei "Wontorra-der o2-Fußballtalk" sagte Ragnick:

"Wir wissen, dass er woanders mehr verdienen kann. Auch bei uns würde er für den Rest seines Lebens ausgesorgt haben. Finanzielle Aspekte werden nicht den Ausschlag geben, sondern eher die sportliche Perspektive."

Keita als "mahnendes Beispiel"

Rangnick hofft zudem, Werner mit dem Wohlfühlfaktor in Leipzig halten zu können und bietet einen ehemaligen Teamkollegen als "mahnendes Beispiel" für Wechsel an, der viel versprach und bislang wenig hielt. "Keita war bei uns der herausragende Spieler, doch in Liverpool tut er sich noch schwer", zeigte Rangnick auf, das nicht jede Veränderung eine Verbesserung sein muss. "Er ist noch lange nicht der, der er bei uns war", bilanzierte der RB-Trainer und erklärte in Richtung Werner:

"Bei Timo muss auch das Drumherum passen. Das ist bei uns der Fall."

Rangnick setzt Deadline für Werner

Sollte der umworbene Werner nicht vorzeitig verlängern, soll der Angreifer im Sommer verkauft werden. Rangnick stellte klar: "Wir haben ihm gesagt, dass wir uns zeitnah eine Entscheidung wünschen. Spätestens, wenn die Saison zu Ende ist. Wir werden nicht mit ihm in sein letztes Vertragsjahr gehen." Die Hoffnung hat der Sportdirketor allerdings nicht aufgegeben:

"Wir versuchen, ihn zu halten. Er weiß, dass er sehr beliebt ist in der Mannschaft, beim Trainer und bei den Fans. Er ist ein Top-Spieler und hat sich bei uns zum spannendsten Bundesliga-Stürmer entwickelt. Er hat noch anderthalb Jahre Vertrag und ich würde mir wünschen, dass er bleibt. Am Ende muss er das aber entscheiden."

Video - Wegen Bayern: Favre gibt Konzentrationsverlust zu

00:42
0
0