Getty Images

Werder Bremen gewinnt klar gegen den FC Augsburg am 21. Bundesliga-Spieltag

"Würdiges Jubiläum": Werder robbt sich an Europa ran

10/02/2019 um 17:38Aktualisiert 11/02/2019 um 00:13

Am 21. Bundesliga-Spieltag hat Werder Bremen gegen den FC Augsburg einen sicheren 4:0 (3:0)-Heimsieg eingefahren. Gegen die Gäste aus Bayerisch-Schwaben traf Milos Rashica per Doppelpack (5./28. Minute), ehe er wegen Rückenbeschwerden ausgewechselt werden musste. Johannes Eggestein (27.) und der für Rashica hereingekommene Kevin Möhwald (83.) komplettierten den Erfolg.

So lief das Spiel:

Wenige Tage nach dem 120-jährigen Vereinsgeburtstag erwischte Werder den perfekten Start in die Partie und lag bereits nach fünf Minuten in Führung.

Der schnelle Milot Rashica vollendete einen mustergültigen Bremer Konter über Max Kruse und Davy Klaassen mit einem überlegten Abschluss in die linke Ecke (5.). Wenige Minuten später scheiterte Theodor Gebre Selassie mit einem Kopfball aus kurzer Distanz am gut reagierenden FCA-Schlussmann Gregor Kobel (12.).

Augsburg blieb in der Folge die aktivere Mannschaft, die Tore aber machte Werder. Binnen 88 Sekunden schockten vor dem Tor eiskalte Bremer die Gäste mit einem Doppelschlag. Nach einem Freistoß von Ludwig Augustinsson reagierte Johannes Eggestein am schnellsten und versenkte den Abpraller trocken im rechten Winkel (27.).

Keine zwei Minuten später klingelte es schon wieder im Augsburger Kasten: Klaassen schickte Rashica nach einem Bremer Ballgewinn in der eigenen Hälfte mit einem herrlichen Pass auf Reisen. Der kosovarische Nationalspieler war nicht mehr zu halten, ließ Reece Oxford ins Leere rutschen und schlenzte herrlich zum 3:0 in die lange Ecke (28.).

Auch die Augsburger kamen in der Folge zu guten Chancen, scheiterten in Person von Michael Gregoritsch (41.) und Alfred Finnbogason (43.) aber am überragend reagierenden Bremer Torwart Jiri Pavlenka.

Im zweiten Durchgang ging dem FCA mit zunehmender Spieldauer die Luft aus, sodass Werder keine Probleme hatte, den Vorsprung zu verwalten. Der eingewechselte Kevin Möhwald machte in den Schlussminuten per Direktabnahme aus 13 Metern den Sack zu (83.).

Die Stimmen:

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Wir hatten in der ersten Halbzeit auch etwas Glück. Nach vorne war es für mich eine starke Leistung der Augsburger in der ersten Hälfte. In der zweiten Halbzeit haben wir es ruhig und clever gemacht. Ich bin nach der sehr emotionalen Woche sehr zufrieden. Kompliment an meine Mannschaft."

Kevin Möhwald (Werder Bremen): "Wir haben den Fans und dem Verein ein würdiges Jubiläum beschert. Wir sind natürlich sehr froh, dass wir 4:0 gewonnen haben."

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Werder hatte mit seinen Torschüssen eine sensationelle Ausbeute in der ersten Hälfte, wir haben vier Schüsse aufs Tor bekommen und drei waren drin. Die Frage ist aber immer auch, wie man es verteidigt. In der zweiten Halbzeit waren wir nicht mehr so präsent, dass wir uns Torchancen herausgespielt hätten. Wir haben verdient verloren, vielleicht war das Ergebnis etwas zu hoch."

Michael Gregoritsch (FC Augsburg): "Die ersten drei Tore waren kapitale Eigenfehler von uns. Wir haben es nicht geschafft unseren Ballbesitz in Tore umzumünzen. Gefühlt hatten wir nur Ballverluste in unserem Spiel, so wird es gegen Bremen schwer."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Kultiges Werder-Trikot zum Jubiläum

Anlässlich der Vereinsgründung am 4. Februar 1899 lief der SV Werder gegen Augsburg in einem knalligen Sondertrikot auf. Die verschiedenen Grüntöne sollen die glorreichen Zeiten aus 120 Jahren Vereinsgeschichte widerspiegeln, auch auf dem Jersey selbst sind wichtige Eckdaten der Bremer Historie verzeichnet.

Schon vor der Partie feierten die SVW-Anhänger den runden Geburtstag mit einem Fanmarsch durch die Stadt und boten kurz vor Anpfiff eine beeindruckende Stadionchoreographie.

Die Statistik: 22

Werder Bremen hat in seinen letzten 22 Bundesligaspielen immer mindestens einen Treffer erzielt.

Video - 5 Transfergerüchte des Tages: Ex-Bayern-Star Costa schürt Spekulationen

01:03
0
0