Getty Images

Werders Joker-Doppelschlag versetzt Fortuna Düsseldorf den Knockout

Werders Joker schalten Düsseldorf aus: "Tiki-Taka geht hier nicht"

07/12/2018 um 22:55Aktualisiert 07/12/2018 um 23:26

Werder Bremen hat am 14. Bundesliga-Spieltag nach fünf Partien ohne Sieg wieder drei Punkte eingefahren. Gegen den Aufsteiger Fortuna Düsseldorf gab es einen klaren 3:1 (1:1)-Erfolg im heimischen Weserstadion. Die Tore für die Bremer erzielten Kevin Möhwald (20.), Martin Harnik (71.) und Josh Sargent (78.). Die Gäste waren durch einen Handelfmeter von Dodi Lukebakio (43.) nur kurz herangekommen.

Eurosport Player: Die Bundesliga-Freitagsspiele live im Eurosport Player

Jetzt bei Eurosport

So lief das Spiel:

Bei strömendem Regen im Weserstadion war die Elf von Trainer Florian Kohfeldt nach zuvor fünf sieglosen Spielen sichtbar um Wiedergutmachung bemüht. In der Anfangsphase biss sich Werder an den kompakt verteidigenden Gästen die Zähne aus, ehe Kevin Möhwald schließlich den Bann für Bremen brach: Auf Vorarbeit von Kapitän Max Kruse vollendete der Sommer-Neuzugang aus 17 Metern sehenswert in die lange Ecke (20.).

Kombinationssichere Werderaner dominierten den Aufsteiger in der Folge fast nach Belieben und schienen mit der verdienten Führung in die Pause zu gehen – bis zur 42. Minute. Düsseldorfs Marcin Kaminski köpfte Sebastian Langkamp nach einer Ecke an die über Kopfhöhe platzierte Hand.

Handspiel Langkamp

Schiedsrichter Marco Fritz ließ zunächst weiterspielen, wurde vom Videoassistenten aber eines besseren belehrt und zeigte auf den Punkt. Dodi Lukebakio verwandelte mit dem einzigen Düsseldorfer Torschuss des ersten Durchgangs zum schmeichelhaften Ausgleich (43.).

In Hälfte zwei drückten die Bremer mit fast 70 Prozent Ballbesitz von Wiederanpfiff weg auf die Führung und zermürbten den Tabellenletzten mit zunehmender Spieldauer.

In der 71. Minute dann das überfällige 2:1: Den harten Schuss des eingewechselten Johannes Eggestein von der Strafraumgrenze wehrte Michael Rensing vor die Füße des ebenfalls eingewechselten Martin Harnik ab, der aus kurzer Distanz zur erneuten Bremer Führung abstaubte.

Martin Harnik (Werder Bremen vs. Fortuna Düsseldorf)

Martin Harnik (Werder Bremen vs. Fortuna Düsseldorf)Getty Images

Keine zwei Minuten nach seinem Bundesliga-Debüt besorgte dann wiederum US-Talent Joshua Sargent per Kopf den Treffer zum 3:1-Endstand. Harniks Fußspitzen-Vorlage sprang von Rensings Schulter in hohem Bogen auf den Kopf von Sargent, der den Ball aus kurzer Distanz zu seinem ersten Bundesligator über die Linie drückte (78.).

Die Stimmen:

Martin Harnik (Werder Bremen): "Ich bin froh, dass wir die Durststrecke hinter uns gelassen haben. Es war ganz wichtige drei Punkte für uns. Unterm Strich haben wir vollkommen verdient gewonnen."

Davy Klaassen (Werder Bremen): "Tiki-Taka geht hier nicht. Wir müssen kämpfen und uns reinhauen, dann haben wir Erfolg. So war es heute und das tut richtig gut."

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Wir bekommen Gegentore, die wir nicht bekommen dürfen. Was wir vom taktischen her sehr gut machen, wird durch individuelle Fehler von uns kaputt gemacht. So wird es für uns sehr schwer. Es ist einfach zu viel, was wir an Gegentoren bekommen."

Oliver Fink (Fortuna Düsseldorf): "Es war ein hochverdiente Niederlage, wir haben ein ganz schlechtes Spiel abgeliefert. Wir haben von der ersten Minute ganz schlecht ins Spiel gefunden. Das 1:1 zur Halbzeit war schon schmeichelhaft für uns."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Kohfeldts Super-Joker

Werder-Trainer Florian Kohfeldt hatte mit seinen goldenen Einwechslungen maßgeblichen Anteil am Bremer Heimsieg gegen Düsseldorf. Mit Johannes Eggestein, Martin Harnik und Joshua Sargent waren alle drei Bremer Joker an den siegbringenden Treffern zum 2:1 und 3:1 beteiligt. Mit nun sechs Jokertoren sind die Bremer in dieser Kategorie Ligaspitze.

Die Statistik: 800

Düsseldorf bestritt an diesem Abend das 800. Spiel seiner Bundesligageschichte. Dabei kommen die Fortunen auf 247 Siege, 218 Unentschieden und 335 Niederlagen.

Video - #TGIM StreamTeam: Die komplette Sendung mit Axel Kruse

36:54
0
0