Getty Images

Umstrittener Deal: Werder verkauft Namensrechte am Weserstadion

Umstrittener Deal: Werder verkauft Namensrechte am Weserstadion
Von Eurosport

13/06/2019 um 16:31Aktualisiert 13/06/2019 um 16:32

Werder Bremen hat den Namen seiner Heimspielstätte an ein Fellbacher Immobilien-Unternehmen verkauft. Ab dem 1. Juli heißt die Arena am Osterdeich offiziell "wohninvest WESERSTADION". Dies gaben die Hanseaten am Donnerstag bekannt. Der Deal gilt für die kommenden zehn Jahre und ist vor allem bei den Fans sehr umstritten. Klaus Filbry, Vorsitzender der Geschäftsführung, erklärte die Aktion.

Für diesen unter den Fans umstrittenen Deal kassieren die Norddeutschen jährlich drei Millionen Euro. "Diese Kooperation verschafft uns den finanziellen Spielraum, um unsere einzigartige Heimstätte und nicht zuletzt auch unseren Verein für den Wettbewerb mit den besten Klubs Deutschlands weiterzuentwickeln", sagte Klaus Filbry, Vorsitzender der Werder-Geschäftsführung.

Von 2007 bis 2017 war die EWE AG Stadionpartner des Klubs gewesen, der Vertrag mit dem Energieversorger aus Oldenburg beinhaltete allerdings nicht die Namensrechte. Nach dem Auslaufen des Kontraktes vor zwei Jahren hatte der SV Werder die dadurch entstandene Finanzierungslücke selbst schließen müssen.

"Wohninvest"-Geschäftsführer Harald Panzer sagte zu der Vereinbarung: "Werder hat in den letzten Jahrzehnten mit einem unglaublichen Kraftakt dieses Stadion zu einem der schönsten in Deutschland aufgebaut. Wir wollen jetzt helfen, diese Errungenschaft abzusichern."

(SID)

Video - PSG will de Ligt mit Mega-Gehalt ködern

01:17
0
0