Fußball
Bundesliga

Dortmund ohne Plan: Union feiert historischen Sieg gegen BVB

Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen

Mats Hummels (li.) im Zweikampf mit Sebastian Andersson

Fotocredit: Getty Images

VonMartin Lehmann
31/08/2019 Am 18:58 | Update 31/08/2019 Am 18:58

Borussia Dortmund musste am 3. Spieltag der Bundesliga-Saison die erste Niederlage hinnehmen. Bei Union Berlin verlor das Team von Trainer Lucien Favre mit 1:3 (1:1). Marius Bülter traf doppekt (22./50.), Sebastian Andersson erzielte den Treffer zum Endstand (75.). Den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 hatte Paco Alcácer erzielt (25.).

So lief das Spiel:

Der BVB startete engagiert in die Partie und klopfte nach fünf Minuten zum ersten Mal beim Berliner Tor an, Julian Brandts Querpass verpasst Paco Alcácer im Fünfmeterraum aber um Haaresbreite (5.). Nach einem weiteren Warnschuss von Jadon Sancho aus 17 Metern (18.) kam Union nach 22 Minuten erstmals gefährlich vors Tor und prompt klingelte es im Dortmunder Kasten. Marius Bülter wurde bei einer flach ausgeführten Ecke im Rückraum vergessen und traf aus zwölf Metern in die rechte Ecke (22.).

Bundesliga

Schulz zündet nicht beim BVB: Bleibt nur eine Option?

VOR EINER STUNDE

Die Dortmunder Antwort ließ nicht lange auf sich warten, Alcácer drückte den Ball auf Vorarbeit von Sancho aus zwei Metern mühelos über die Linie (25.). Der BVB drückte in der Folge mächtig aufs Gas und hatte kurz vor der Pause Pech, als Julian Weigl mit einem gefühlvollen Schlenzer den Außenpfosten traf (44.).

Als nach der Pause alles auf den Dortmunder Sturmlauf wartete, schockte Union die Gäste früh im zweiten Durchgang. Roman Bürki konnte Sebastian Anderssons Abschluss zunächst noch stark per Fußabwehr parieren, gegen den platzierten Nachschuss von Bülter aus 18 Metern war auch der Schweizer Schlussmann machtlos (50.).

Der BVB fand gegen massiert stehende Berliner nach dem erneuten Rückstand einfach keine Mittel im Spiel nach vorne und gab während des gesamten zweiten Durchgangs keinen einzigen Schuss aufs Tor der Hausherren ab.

Das Kontrastprogramm lieferte Union Berlin, das seine wenigen Chancen konsequent nutzte und eine Viertelstunde vor Schluss auf 3:1 erhöhte. Nach einer Berliner Ecke bediente der schnelle Sheraldo Becker Angreifer Andersson mit einem perfekten Flachpass am Fünfer und der Schwede traf mit der Innenseite zur Vorentscheidung in die lange Ecke (75.). Weil dem ausrechenbaren BVB auch trotz siebenminütiger Nachspielzeit nichts mehr einfiel, feierte Union seinen ersten Bundesligasieg – und das gleich gegen Meisteraspirant Borussia Dortmund.

Die Stimmen:

Marius Bülter (Union Berlin): "Es war eines der größten Spiele meiner Karriere. Das erste Tor von mir haben wir im Training genauso einstudiert, das ist einfach ein geiles Gefühl!"

Neven Subotic (Union Berlin): "Das Spiel hat uns gezeigt, dass wir richtig angekommen sind. Wir haben das Spiel selbst in die Hand genommen, hatten aber sicher auch ein bisschen Glück in einigen Situationen."

Marco Reus (Borussia Dortmund): "Wir haben uns im gesamten Spiel komplett dumm angestellt. Im letzten Drittel haben wir es nicht gut ausgespielt. Das darf uns so nicht passieren, es war insgesamt einfach zu wenig. Wir müssen die Tugenden an den Tag legen, die wir letzte Saison gezeigt haben. Erst kommt der Kampf, dann kommt das Spielerische."

Julian Brandt (Borussia Dortmund): "Wir haben heute zu einfach die Tore kassiert. Die Unioner haben alles reingeworfen, wir haben alle nicht unser bestes Spiel gemacht. Wir müssen zusehen, dass wir noch besser zusammen verteidigen. Man hat gesehen, dass die Berliner einen größeren Willen hatten."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Neue Saison, alte Probleme

Der BVB offenbarte gegen Union dieselben Schwächen, die ihm in der vergangenen Saison die Meisterschaft gekostet hat. Zum einen präsentierte sich die Favre-Elf nach Standardsituation einmal mehr enorm anfällig, zum anderen schlichen sich zahlreiche, zum Teil folgenschwere individuelle Fehler bei den Dortmunder Profis ein. So leitete bezeichnenderweise Akanji das 2:1 für Berlin mit einem unnötigen Abspielfehler auf Höhe der Mittellinie ein.

Die Statistik: 2

Unter Urs Fischer verlor Union Berlin nur zwei von 20 Heimspielen - 1:3 gegen Paderborn Ende März und 0:4 gegen Leipzig am 1. Spieltag 2019/20.

RB-Stürmer Augustin vor Last-Minute-Wechsel

00:01:10

Bundesliga

Salzburg-Coach als Favre-Nachfolger im Gespräch

VOR 3 STUNDEN
Bundesliga

Verpokert sich Bayern? Havertz-Entscheidung naht

VOR 4 STUNDEN
Ähnliche Themen
FußballBundesligaBorussia Dortmund1. FC Union Berlin
Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen

Letzte News

Bundesliga

Hoeneß verrät: Das imponiert mir an Kimmich besonders

VOR 16 MINUTEN

Letzte Videos

Bundesliga

Havertz und Sancho bald Teamkollegen in Manchester?

00:01:31

Meistgelesen

Tennis

In Grafs Spielhälfte: Hingis' legendärer Protest im French-Open-Finale

GESTERN AM 18:40
Mehr anzeigen