Getty Images

Doppelter Herrmann: Gladbach frühstückt Bremen ab

Doppelter Herrmann: Gladbach frühstückt Bremen ab

10/11/2019 um 15:26Aktualisiert 10/11/2019 um 16:25

Borussia Mönchengladbach hat die Tabellenführung am 11. Spieltag mit einem 3:1-Sieg (2:0) gegen den SV Werder Bremen bestätigt. Gladbach ging durch einen Doppelschlag von Ramy Bensebaini (20.) und Patrick Herrmann (22.) in Führung. Nach der Pause verpasste Davy Klaasen (53.) per Elfmeter den Anschluss. Herrmann machte es besser (59.). Leonardo Bittencourt sorgte für den Ehrentreffer (90.+3).

So lief das Spiel:

Beide Vereine erarbeiteten sich in der Anfangsphase durch geradliniges Spiel gute Chancen. In der 20. Minute beförderte László Bénes einen Eckstoß von der rechten Außenbahn ins Strafraumzentrum, wo Ramy Bensebaini aus neun Metern rechts oben zum 1:0 einnickte.

Lediglich zwei Minuten später erhöhten die Hausherren. Matthias Ginter eröffnete aus der eigenen Hälfte mit einem langen Schlag in die Spitze, wo Marcus Thuram knapp vor dem herauseilenden Jirí Pavlenka auf Patrick Herrmann querlegte. Dieser netzte unbedrängt zum 2:0 ein.

Die Gladbacher tauchten nach ihrem Doppelschlag bis zum Pausenpfiff nicht mehr allzu oft nennenswert in der Offensive auf. Bremen erhöhte den Druck, war in der Gefahrenzone aber nicht kaltschnäuzig genug im Abschluss.

Werder spielte nach dem Seitenwechsel munter nach vorne und kam aus tollen Schusspositionen zum Abzug. Dank eines prächtig aufgelegten Yann Sommers blieben die Gäste aber zunächst weiter ohne eigenen Treffer.

In der 50. Minute trat Bensebaini Yuya Osako im Strafraum unabsichtlich auf den Fuß. Den daraus resultierenden Foulelfmeter von Davy Klaassen (53.) konnte Sommer jedoch parieren.

Sechs Minuten später stellte Mönchengladbach auf 3:0: Denis Zakaria passte ins rechte Halbfeld zu Herrmann. Dieser wurde von Marco Friedl nicht entscheidend gestört, drang in den Strafraum ein und schoss flach zum 3:0 ins lange Eck.

Im Anschluss investierte Werder Bremen weiterhin viel ins Offensivspiel, belohnte sich allerdings erst in der Nachspielzeit mit dem Ehrentreffer. Zuvor dezimierten sich die Borussen allerdings selbst: Bensebaini grätschte Leonardo Bittencourt auf der rechten Seite um und wurde dafür mit Gelb-Rot vom Platz geschickt (87.).

Kurz vor Schluss wurde Bittencourt in der rechten Sechzehnerhälfte von Milot Rashica bedient. Er wurde nicht attackiert und zirkelte sehenswert halbhoch zum 1:3-Endstand ins lange Eck (90.+3).

Die Stimmen zum Spiel:

Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach): "Es war wichtig, vor der Pause (Anm. d. Red.: Länderspielpause) mit einem positiven Gefühl reinzugehen. Ich freue mich riesig. Wir haben einmal mehr bestätigt, einmal mehr eine ordentliche Leistung gebracht."

Davy Klaassen (SV Werder Bremen): "Wir haben ein paar Chancen, um zurückzukommen - im Spiel. Aber die haben wir auch verschossen und dann das 3:0. Und dann ist es eigentlich vorbei."

Maximilian Eggestein (SV Werder Bremen): "Wir haben einfach unsere Tore nicht gemacht und Gladbach hat das eiskalt ausgenutzt."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Doppelpacker Herrmann

Gladbach-Urgestein Herrmann befindet sich in einer tollen Form. In der Vorsaison kam er unter Ex-Trainer Dieter Hecking 24 Mal zum Einsatz und sammelte dabei fünf Scorerpunkte (drei Tore, zwei Vorlagen). Unter seinem neuen Chefcoach blüht der 28-jährige Offensivmann regelrecht auf. Er war in dieser Saison bereits an sechs Treffern (vier Tore, zwei Assists) direkt beteiligt und toppte damit bereits nach acht Spielen seine Marke aus der vergangenen Spielzeit.

Die Statistik: 8

Die "Fohlen" blieben zum achten Mal hintereinander im deutschen Fußball-Oberhaus gegen Bremen ungeschlagen. Sie haben gegen keinen derzeitigen Erstligisten eine längere Ungeschlagen-Serie.

Video - Dank Last-Minute-Treffer: DFB-Frauen triumphieren in Wembley

02:48
0
0