Getty Images

Bürki und Akanji erklären: Darum ist der BVB noch kein Spitzenteam

Bürki und Akanji erklären: Darum ist der BVB noch kein Spitzenteam

15/01/2020 um 09:40Aktualisiert 15/01/2020 um 11:13

Der Meistertitel ist das Ziel: Nachdem der BVB vergangene Saison ganz nah dran war an der Meisterschaft, ist der Ehrgeiz diese Saison ungebrochen. Und doch läuft es nicht ganz rund für die Mannschaft von Lucien Favre. Die beiden Leistungsträger Roman Bürki und Manuel Akanji haben nun erklärt, was Borussia Dortmund noch zu einem Spitzenteam fehlt.

Wie es sich anfühlt, ganz oben zu stehen, weiß der BVB. Zum Meistertitel hat es nach einer phasenweise glänzenden Leistung für Borussia Dortmund in der vergangenen Saison trotzdem nicht gereicht.

Derzeit steht der BVB auf Platz vier in der Bundesliga - den Titel hat die Mannschaft aber noch nicht abgeschrieben, wie Keeper Roman Bürki und Verteidiger Manuel Akanji in der "Sport Bild" erklären:

"Wir haben viel Qualität in der Mannschaft, wahrscheinlich sogar mehr als in der vergangenen Saison. Es hat ein bisschen gedauert, bis wir die Neuzugänge sportlich integriert und uns gefunden haben. Diesen Prozess haben wir nun abgeschlossen."

Akanji: BVB fehlt die "Konstanz"

Dennoch müssen beide zugeben, dass der BVB noch nicht spitze ist. "Konstanz" fehle dem Team derzeit noch, sagt Akanji:

"Wir gewinnen vier Spiele in Serie und lassen dann gegen Leipzig und Hoffenheim unnötig fünf Punkte liegen, obwohl wir beide Parteien über weite Strecken dominiert haben. Das darf uns nicht passieren. Wenn wir etwas erreichen wollen, dürfen wir uns das nicht erlauben."

Mit 30 Punkten hat Dortmund derzeit drei Zähler Rückstand auf den FC Bayern und sieben Punkte auf Tabellenführer Leipzig.