Getty Images

Transfer-Check: Bayern interessiert sich für Tottenham-Verteidiger

Transfer-Check: Bayern interessiert sich für Tottenham-Verteidiger

14/07/2019 um 12:28Aktualisiert 14/07/2019 um 12:42

Neben der Suche nach adäquaten Nachfolgern auf dem offensiven Flügel beschäftigt sich der FC Bayern München seit geraumer Zeit auch mit Verstärkungen auf der Außenverteidiger-Position. Wie "Sky Sports" berichtet, habe der deutsche Rekordmeister dabei den englischen Nationalspieler Kieran Trippier von Tottenham Hotspur ins Visier genommen. Er soll den abgewanderten Rafinha ersetzen.

Der Brasilianer verließ die Münchner am Ende der abgelaufenen Saison in Richtung Flamengo Rio de Janeiro.

Trippier könnte jene Lücke als möglicher Backup für Joshua Kimmich positionsgetreu ausfüllen. Der 28-Jährige kam in der vergangenen Spielzeit auf 38 Einsätze für Tottenham und sammelte dabei sechs Scorerpunkte. Trippier besitzt beim Champions-League-Finalist noch einen Vertrag bis 2022

Der "Independent" vermeldete bereits im Mai, dass die Spurs nicht abgeneigt seien, den Rechtsverteidiger bei einem angemessenen Angebot ziehen zu lassen. Damals galt der SSC Neapel als Favorit, als Ablösesumme standen 28 Millionen Euro im Raum - fast ein Schnäppchen angesichts von Trippiers Status als Stammspieler und seines langfristig dotierten Kontrakts.

Poker um Henrichs droht zu platzen

Dennoch ist Bayern dieser Preis - als Investition in einen Ergänzungsspieler - offenbar zu hoch. Mittlerweile sind laut "Sky Sports" neben dem deutschen Meister auch Atlético Madrid und der italienische Titelträger Juventus Turin ins Rennen um Standardspezialist Trippier eingestiegen.

Zuletzt wurde Benjamin Henrichs immer wieder mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Die "L’Équipe" berichtete jedoch, dass die AS Monaco nach wie vor auf einer Ablösesumme von 35 Millionen Euro beharre, während Bayern lediglich bereit sein soll, 25 Millionen Euro für den 22-Jährigen ins Fürstentum zu überweisen.

Henrichs' Vorteil ist seine Flexibilität in der Defensive, da der Ex-Leverkusener im Gegensatz zu Trippier sowohl die rechte als auch die linke defensive Außenbahn bekleiden könnte, wie er bei der U21-EM in Italien für die deutsche Auswahl unter Beweis stellte.

Eurosport-Check: Von der Position her könnte Trippier das Puzzleteil in der Defensive sein, das dem FC Bayern noch fehlt. Trotzdem scheinen die Münchner einen Transfer des sechs Jahre jüngeren Henrichs, mit dem die Gespräche bereits fortgeschritten sind, zu bevorzugen. Sollte der Poker um den Ex-Leverkusener jedoch platzen, wäre Trippier eine preiswerte und sinnvolle Alternative.

Transfer-Wahrscheinlichkeit: 15 Prozent

Video - Gnabry mit neuer Frisur: So cool blockt er die Sané-Fragen ab

01:03
0
0