Getty Images

30-Minuten-Gala reicht: Bayern zerlegt Klinsis Hertha

30-Minuten-Gala reicht: Bayern zerlegt Klinsis Hertha

19/01/2020 um 17:23Aktualisiert 19/01/2020 um 17:49

Der FC Bayern München hat zum Rückrunden-Auftakt bei Hertha BSC mit 4:0 (0:0) gewonnen. Den Torreigen für die Münchner eröffnete der Ur-Bayer Thomas Müller (60.). Robert Lewandowski per Foulelfmeter (73.), Thiago (76.) und Ivan Perisic (84.) bauten die Führung aus. Der Rekordmeister rückt durch den Sieg vor Gladbach auf Platz zwei und steht weiter vier Punkte hinter RB Leipzig.

So lief das Spiel:

Mit einer ersatzgeschwächten aber immer noch millionenschweren Rumpftruppe trat der FC Bayern am Sonntagnachmittag bei Ex-Coach Jürgen Klinsmann in Berlin an, um den zweiten Tabellenplatz von Gladbach zu erobern. Der Rekordmeister begann konzentriert und druckvoll, die Gastgeber standen tief und lauerten auf Konter.

In den Anfangsminuten konnte der FCB vor allem durch Thomas Müller und Ivan Perisic Gefahr im Berliner Strafraum verbreiten – es fehlte allerdings meist der berühmte letzte Pass. Nach rund 20 Minuten pendelte sich die Partie ein: Bayern im üblichen Ballbesitzmodus mit 70 Prozent, die Hertha schob fast unmerklich Stück für Stück ihre erste Abwehrreihe nach vorne.

Den einen oder anderen Konter konnten die Gastgeber auf diese Weise zwar platzieren, zum tödlichen Pass und einer klaren Chance brachten sie es auf diesem Wege in der ersten Hälfte aber nicht. Mit 0:0 ging es pünktlich in die Kabine.

Nach der Pause wirkten die Münchner dynamischer, das Spiel des Meisters Abwechslungsreicher. Doch Zählbares kam dabei zunächst nicht zustande. Bis zur 60. Minute, in der dann das verdiente Führungstor fiel: Ivan Perisic legte für Thomeas Müller auf, der markierte die Führung für den FCB, der seinen Ballbesitz inzwischen auf 80 Prozent geschraubt hatte.

In der 63. Minute erzielte Robert Lewandowski das 2:0, wurde aber von Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck zurückgepfiffen, weil er Keeper Rune Jarstein den Ball zuvor aus den Händen geköpft hatte. Kurz darauf zeigte Jöllenbeck nach einem mehr als harmlosen Ziehen von Lukas Klünter gegen Leon Goretzka auf den Punkt, Lewandowski verwandelte sicher zum 2:0 (73.). Ein strammer Schuss von Thiago in den Winkel entschied nur drei Minuten später die Partie (3:0, 76.). In der 84. Minute erhöhte Perisic per Kopf sogar noch auf 4:0.

Der Rekordmeister klettert auf Platz zwei und hält den Abstand auf RB Leipzig konstant, die Hertha taumelt weiter im Abstiegskampf.

Die Stimmen:

Davie Selke (Stürmer Hertha BSC): "Die individuelle Qualität von Bayern kam irgendwann zum Tragen. Und diese Qualität ist halt sehr hoch. Wir wollten Nadelstiche setzen, das ist uns in der ersten Hälfte auch gelungen. Es war ein extrem starker Gegner heute, wir gehen unseren Weg weiter."

Thomas Müller (Stürmer FC Bayern): "Wir haben Hertha ein bisschen müde gespielt, dann werden irgendwann die Lücken größer. In der ersten Hälfte waren wir vielleicht zu geduldig, da hat Hertha BSC die gefährlichen Räume gut geschützt. Es ist schön, dass ich mal wieder getroffen habe - am besten sind einfach die eigenen Tore!"

Der Tweet zum Spiel:

Der Alte und der Neue: Ex-Bayerntrainer Jürgen Klinsmann begrüßte vor Anpfiff Münchner Neucoach Hansi Flick im Berliner Olympiastadion.

Das fiel auf: Halbseitenlähmung

Mit Serge Gnabry auf der Bank lief beim FC Bayern am Sonntag auf der rechten Seite gar nichts. Alphonso Davies und Ivan Perisic auf links waren für beinahe alle Offensivaktionen verantwortlich. Benjamin Pavard hat Defizite im Spiel nach vorne, Thomas Müller war nie ein Rechtsaußen und wird es auch nicht mehr. Erst als er sich wieder in die Mitte orientierte, machte er sein Tor.

Die Statistik zum Spiel: 12

Zwölf Vorlagen nach 18 Spielen hat Thomas Müller auf dem Konto - Rekordwert.

Video - Sancho-Poker wird ernst: Englischer Klub gibt grünes Licht für Transfer

01:23