Getty Images

Das war's endgültig! Kein Klinsmann-Comeback im Hertha-Aufsichtsrat

Das war's endgültig! Kein Klinsmann-Comeback im Hertha-Aufsichtsrat
Von Eurosport

13/02/2020 um 12:28Aktualisiert 13/02/2020 um 15:37

Für Jürgen Klinsmann ist das Kapitel Hertha BSC beendet. Zwei Tage nach seinem Rückzug als Trainer gab die Klubführung des Bundesligisten bekannt, dass Klinsmann auch nicht mehr im Kontrollgremium mitarbeiten wird. "Rein technisch ist Herr Klinsmann derzeit nicht Mitglied im Aufsichtsrat, weil sein Mandat ruht. Und er wird nicht mehr in den Aufsichtsrat berufen", so Klub-Investor Lars Windhorst.

Klinsmann hatte am 27. November das Traineramt des abstiegsbedrohten Erstligisten übernommen und sein Mandat im Kontrollgremium ruhen lassen.

Video - Hertha-Investor rügt Klinsmann: "Das kann man vielleicht als Jugendlicher machen..."

00:37

"Ich habe mit Herrn Klinsmann danach telefoniert, er hat sich entschuldigt. Es tut ihm leid. Ich denke, er bereut die Entscheidung. Das war sehr emotional für ihn", erklärte Windhorst, der Klinsmann Anfang November in den Aufsichtsrat geholt hatte und ihn nicht als Fehlgriff bezeichnen wollte: "Wir haben schnell gemerkt, dass gerade bei Werbepartnern und Sponsoren der Name viel Zugkraft hatte."

Windhorst über "Art und Weise" empört

Über den plötzlichen Rücktritt war auch Windhorst empört. "Leider ist die Art und Weise des Abgangs so unakzeptabel, dass wir im Sinne des Vereins eine zielführende und konstruktive Zusammenarbeit nicht fortführen können", sagte der Unternehmer. Ob man auf Klinsmanns Rat irgendwann noch einmal zurückgreifen werde, ließ Windhorst offen: "Ich schlage nie Türen zu."

Video - Preetz nach Klinsmann-Aus: "Das hat uns kalt erwischt"

01:39

Herthas Präsident Werner Gegenbauer zeigte sich ebenfalls enttäuscht vom Vorgehen des früheren Weltmeisters. "Meine einzige klare Aussage dazu kann nur sein, dass Jürgen Klinsmann damit nicht nur Hertha BSC, sondern auch das gemeinsame Projekt verlassen hat", erklärte der Hertha-Boss.

Preetz von Klinsmann-Entscheidung überrascht

Allerdings gab es schon seit Wochen hinter den Kulissen Meinungsverschiedenheiten zwischen Klinsmann und Manager Preetz. Dabei ging es vor allem um die zukünftigen Kompetenzen des Trainers. Klinsmann wollte mehr Macht und als Trainer länger bleiben. Als der Verein nicht einwilligte, kündigte er via Facebook nach nur elf Wochen schließlich seinen Rückzug an.

(SID)

Video - Klinsmann schmeißt hin, will aber bleiben: Die Hertha steckt im Chaos

01:18