Fußball
Bundesliga

Leipzig triumphiert bei Torfestival in Köln: "Ein komisches, ein wildes Spiel"

Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen

Timo Werner von RB Leipzig und Timo Horn vom 1. FC Köln

Fotocredit: Getty Images

VonNiklas Oberbach
01/06/2020 Am 21:18 | Update 02/06/2020 Am 11:32

RB Leipzig hat zum Abschluss des 29. Spieltags beim 1. FC Köln einen 4:2 (2:1)-Sieg gefeiert. Jhon Córdoba erzielte die Kölner Führung (7.), Patrik Schick (20.), Christopher Nkunku (38.) und Timo Werner (50.) drehten das Spiel für die Gäste. Anthony Modeste gelang zwar noch der Anschlusstreffer für die Geißböcke (55.), den Schlusspunkt zugunsten der Leipziger setzte aber Dani Olmo (57.).

So lief das Spiel:

Mit der ersten eigenen Chance gingen die Gastgeber früh durch Jhon Córdoba in Führung. Nach Steilpass von Florian Kainz scheiterte Elvis Rexhbecaj zunächst am Pfosten, Córdoba verwertete den Abpraller zum 1:0 (7.).

Bundesliga

Vertragspoker spitzt sich zu: Bayerns Drahtseilakt mit Alaba

02/06/2020 AM 09:35

RB Leipzig brauchte ein wenig Anlaufzeit, um in der Partie anzukommen, ehe Köln doppelt geschockt wurde. Nach Flanke von Angeliño glich Patrik Schick per Kopf aus (20.). Kurz darauf musste Torschütze Córdoba nach einem Zusammenstoß mit Dayot Upamecano verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Für ihn kam Anthony Modeste auf den Platz (24.).

Kurz vor der Pause drehte RB das Spiel. Nach einem Pass von Konrad Laimer blieb Christopher Nkunku vor Timo Horn cool und lupfte den Ball über den Schlussmann hinweg ins Tor zum Halbzeitstand (38.).

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens

Der zweite Durchgang startete fulminant. Zunächst leitete Péter Gulácsi den schnellen Konter mit einem langen Abschlag ein, Timo Werner ließ sich nicht bitten und traf zum 1:3 (50.). Nach Fehler von Lukas Klostermann brachte Modeste den FC mit einem feinen Schuss heran (55.). Auf der Gegenseite klärte der Kölner Stürmer kurz darauf nach einer Ecke in die Füße von Dani Olmo, der den alten Abstand wieder herstellte (57.).

Mit dem Auswärtssieg meldet sich Leipzig im Kampf um die Champions League zurück. Köln weilt weiter im Mittelfeld und hat sieben Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Ein Torjäger, ein Kellerkind und die DFL: Die Gewinner des Bundesliga-Restarts

00:02:06

Die Stimmen zum Spiel:

Rafael Czichos (1. FC Köln): "Für mich persönlich war es schön, wieder auf dem Platz gestanden zu haben. Schade, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben. Nach der Führung haben wir zu leicht die beiden Tore vor der Pause kassiert. Die beiden Gegentore im zweiten Durchgang dürfen wir im ganzen Leben so nicht bekommen. Das wird gegen Teams wie Leipzig eiskalt bestraft."

Jonas Hector (1. FC Köln) bei DAZN: "Wir haben zu leichte Gegentreffer kassiert. Es ist schwierig, nach dem Spiel zu sagen, woran es gelegen hat. Dafür machen wir eine Analyse und müssen darauf dann aufbauen."

Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln): "Wir haben ein sehr intensives Spiel gesehen, in dem wir gut dagegen gehalten haben. Wir haben es dem Gegner schwer gemacht und sind in Führung gegangen. Natürlich kann man dann nicht alles verteidigen, der Gegner hat Qualität und Fehler bestraft. Unter dem Strich war es unsere beste Leistung, seitdem wir wieder spielen. Wir waren nah dran an einem Punkt, der unter dem Strich vielleicht nicht mal unverdient gewesen wäre."

Peter Gulacsi (RB Leipzig) bei DAZN: "Wir haben auswärts vier Treffer erzielt, was natürlich sehr schön ist. Allerdings haben wir auch zwei Treffer kassiert, was wiederum zu viel ist. Deshalb können wir nicht zu vollkommen zufrieden sein. Dennoch waren die drei Punkte im Kampf um die Champions League sehr wichtig. Wir müssen konsequenter als Mannschaft verteidigen und unnötige Ballverluste vermeiden."

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): "Es war ein komisches, ein wildes Spiel - mit vielen Aufs und Abs. Vor dem 1:0 waren wir etwas schläfrig und haben nicht konsequent genug verteidigt. Insgesamt spielen wir nicht so gut, wie wir eigentlich könnten."

Oliver Mintzlaff (Geschäftsführer RB Leipzig): "Wir wollten heute drei Punkte mitnehmen, das ist uns gelungen. Der Rückstand ist natürlich ärgerlich und das Spiel war ein Stück weit zerfahren. Wir haben uns gute Chancen erspielt, aber dann sicherlich auch die eine oder andere Möglichkeit liegen gelassen. Der Druck, die Champions League nicht zu erreichen, ist groß, aber ich bin mir sicher, dass wir uns qualifizieren werden."

    Das fiel auf: Leipziger Defensive

    Die Leipziger Defensive stand heute wieder einmal im Fokus. Bereits zum 14. Mal ging RB in dieser Saison in Rückstand, in zehn der Spiele konnte Leipzig am Ende nicht mehr gewinnen. In Abstinenz von Marcel Halstenberg (Gelb-Rot-Sperre) und Ibrahima Konaté (Zerrung am Hüftbeuger) trat die Hintermannschaft der Gäste nicht sonderlich souverän auf und ließ die Gegentore zu leicht geschehen. Zwar konnte Leipzig die eigene Statistik heute aufbessern, trotzdem war die schlechte Laune von Trainer Julian Nagelsmann während des Spiels deutlich zu erkennen.

      Der Tweet zum Spiel:

      Die Vorlage von Gulácsi für Werner vor dem 1:3 markierte den ersten Assist der laufenden Saison durch einen Keeper.

      Die Statistik: 25

      Werner konnte heute seinen 25. Bundesliga-Treffer bejubeln. Der Leipziger ist der erste deutsche Spieler seit Stefan Kießling, der diese Bestmarke erreicht. Kießling gelang dieses Kunststück in der Saison 2012/13 im Dress von Bayer 04 Leverkusen gelang. Werner bleiben nun noch fünf weitere Spieltage, um sein Torekonto weiter auszubauen. Starke Leistung!

      Das könnte Dich auch interessieren:

      "Schleunigst ändern": Flicks Auftrag für Lewandowski

      00:00:23

      Bundesliga

      Schneider erneuert Job-Garantie für Schalke-Coach Wagner

      01/06/2020 AM 10:31
      Champions League

      Kahn hält Champions-League-Finalturnier in München für möglich

      01/06/2020 AM 08:16
      Ähnliche Themen
      FußballBundesliga1. FC KölnRB Leipzig
      Teilen mit
      Kopieren
      Diesen Artikel teilen