Unterschiedlicher könnten die Gemütslagen vor dem Samstagabendspiel kaum sein: Der FC Schalke 04 reist mit einer 0:5-Heimniederlage im Gepäck nach Köln, während der Gastgeber nach dem 5:0-Sieg bei Hertha BSC in Topform zu sein scheint. Klammert man die beiden Niederlagen gegen die Topteams Bayern und Dortmund aus, ist der 1. FC Köln bisher der Gewinner des Kalenderjahres 2020.

Europa League
Eishockey statt Europa League: Eintracht-Fans feiern trotz Spielabsage in fremder Halle
27/02/2020 AM 21:57

Mit überzeugenden Siegen gegen Wolfsburg (3:1), Freiburg (4:0) und eben jenem Kantersieg bei der Hertha hat sich das Team von Markus Gisdol etwas Luft verschafft im Abstiegskampf, zudem hat man das ausgefallene Derby gegen Borussia Mönchengladbach noch in der Hinterhand.

Drei Kandidaten: Wer ersetzt Bayern-Stürmer Lewandowski?

Vorsichtigeres, aber weiterhin intensives Pressing

Gisdol, zuvor zwei Jahre nach seinem Aus beim Hamburger SV ohne Job im Fußball, hat dem Effzeh neues Leben eingehaucht. Im Gegensatz zu dem sehr intensiven, aber letztlich ineffizienten taktischen Ansatz unter Achim Beierlorzer hat Gisdol einige Aspekte angepasst - mit Erfolg!

Das 4-2-3-1 ist das Stammsystem der Kölner, in dem wenige, dafür aber sehr klare Automatismen zu sehen sind. Während unter Beierlorzer noch mit offenem Visier gepresst wurde, findet die Arbeit gegen den Ball nun etwas bedachter statt. Die Viererkette steht nicht mehr so hoch wie vorher, was besser zu den Qualitäten der Innenverteidiger passt - schließlich ist keiner der Akteure besonders schnell.

Jhon Cordoba - 1. FC Köln

Fotocredit: Getty Images

Köln erwartet den Gegner aus einer kompakten Ordnung im Mittelfeld, setzt aber immer wieder gezielte Nadelstiche durch höheres Anlaufen. Diese Momente haben klar definierte Auslöser: Dieser kann zum Beispiel der Pass auf den vorher als spielschwächeren gegnerischen Innenverteidiger oder ein Anspiel auf den Sechser mit Rücken zur Kölner Ordnung sein.

Jhon Cordoba löst das Pressing aus und jagt dem Ball hinterher. Dabei sorgt er durch einen Bogen in seinem Laufweg dafür, dass der Ball nicht mehr auf den zweiten Innenverteidiger verlagert werden kann. Da nun klar ist, auf welche Seite der Ball gespielt wird, schiebt der entsprechende Flügelspieler der Kölner vor. Er läuft den gegnerischen Innenverteidiger so an, dass dieser nicht nach außen spielen kann. Der Ball soll so ins Zentrum gelenkt werden, wo Kölns Zehner sofort in den Zweikampf gehen soll - abgesichert von einer Doppelsechs, die nah an den Gegenspielern ist.

"Erster Blick tief": Umschaltspiel als große Stärke

Nach Ballgewinn geht es richtig schnell: Unter Gisdol gilt das Spielprinzip "erster Blick tief!" Heißt: Sobald der Ball in den eigenen Reihen ist, wird das Anspiel in die Tiefe gesucht. Mit Shootingstar Ismail Jakobs und Florian Kainz auf den Flügeln verfügt der Effzeh im vorderen Bereich über sehr viel Tempo, Mittelstürmer Cordoba bringt zudem noch eine außergewöhnliche Robustheit mit - diesen Spielern passt man den Ball gerne in den Lauf statt in den Fuß.

Wichtig bei Kölns Umschaltaktionen ist außerdem das Nachrückverhalten: Der erste Gedanke nach Ballgewinn ist offensiv, nach dem gespielten Pass in die Tiefe denkt die restliche Mannschaft aber sofort defensiv und schiebt konsequent nach. Sofort wird die Nähe zu den Gegenspielern gesucht, sodass man nach einem missglückten Konter direkt ins Gegenpressing gehen kann. So sorgt Köln für viele hektische Phasen in den einzelnen Spielen, die oftmals eher dem Underdog statt dem Favoriten zugute kommen.

Florian Kainz dreht nach seinem Treffer gegen Hertha BSC Berlin jubelnd ab

Fotocredit: Getty Images

Fortschritte im Ballbesitzspiel

Auch wenn der Fokus (und damit auch die größte Verbesserung) klar auf der Arbeit gegen den Ball sowie dem Umschaltverhalten liegt, gibt es auch Fortschritte beim Ballbesitzspiel. Beim Hamburger SV ließ Gisdol die Bälle sehr schnell lang schlagen - das Spiel sollte so hektisch wie nur möglich gemacht werden, zudem sollte das Risiko von eigenen Ballverlusten minimiert werden.

Die Kölner zeigten zuletzt aber immer wieder auch spielerische Ansätze, gerade über die zentrale Achse. Hier ist vor allem Kapitän Jonas Hector wichtig, der auf der Doppelsechs auch unter Gegnerdruck immer anspielbar ist und die Ruhe behält. Auch sein Vertreter Elvis Rexhbecaj konnte hier zuletzt glänzen. Da Hector nach seiner Verletzung nun wieder ins Team rückt, dürfte Rexhbecaj als Zehner auflaufen - hier darf der eigentlich gesetzte Mark Uth aufgrund einer Sperrklausel nicht gegen seinen Ex-Verein spielen.

Jonas Hector - 1. FC Köln

Fotocredit: Getty Images

Kölns Plan B in Ballbesitz ist der lange Ball. Dieser wird nicht unkontrolliert geschlagen, sondern geschickt vorbereitet. Die Hintermannschaft inklusive Torwart Timo Horn lassen den Ball lange zirkulieren und warten vor dem Abspiel teilweise aufreizend lange auf die Gegenspieler. Das Ziel ist klar: Der Defensivkomplex des Gegners soll auseinandergezogen werden. Weil auch die Sechser sich nah an der eigenen Kette zeigen, gelingt es den Kölner immer wieder, fünf oder gar sechs Gegner in die eigene Hälfte zu locken. Mit einem langen Ball zwischen Innen- und Außenverteidiger des Gegners wird dann einer der Tempospieler auf die Reise geschickt.

Eurosport-Check: Der Effzeh lebt! Mit einer einfachen, aber sehr klaren Spielidee hat Gisdol der Mannschaft Sicherheit gegeben, die im Vergleich zu Vorgänger Beierlorzer etwas abwartendere Haltung passt schlichtweg besser zum Personal. Dass Eigengewächse wie Katterbach, Jakobs oder Thielmann ihre Chancen bekommen (und auch nutzen!) hat zudem beim Publikum für eine regelrechte Aufbruchsstimmung gesorgt. Mit dem klaren Plan und der positiven Grundstimmung hat Köln sehr gute Karten im Kampf um den Klassenerhalt. Für die angeschlagenen Schalker wird die Reise nach Köln also sicher kein Spaziergang.

Das könnte Dich auch interessieren: Problemlöser Davies: Von 0 auf 100 zum Publikumsliebling

Das ist Favres Plan mit BVB-Talent Moukoko

Bundesliga
Moukoko bald zu den Profis? Favre: "Haben einen Plan mit ihm"
27/02/2020 AM 16:21
Bundesliga
Drei Jahre Haft: Böllerwerfer von Köln verurteilt
GESTERN AM 15:49