FC-Präsident Werner Wolf und Geschäftsführer Alexander Wehrle räumten in einer gemeinsamen Erklärung ein, dass beim "Auswahlprozess Fehler gemacht" wurden. "Seit der Veröffentlichung haben uns Vorwürfe erreicht, die wir vorher hätten prüfen müssen", hieß es: "Daraus werden wir Konsequenzen ziehen. Wir bitten alle Mitglieder und Fans um Entschuldigung."
In den Sozialen Medien hatten Fans Kritik an alten Twitter-Einträgen und Artikeln des früheren Bild-Redakteurs Esser geübt. Der 39-Jährige passe mit seiner Weltanschauung nicht zu den Werten des Vereins. Es gab Petitionen gegen Esser und zahlreiche Beschwerdebriefe an den FC.
"Wir haben Herrn Esser als integren Menschen mit demokratischem Wertegerüst kennengelernt. Dennoch haben wir uns nach intensivem Austausch entschieden, auf die Zusammenarbeit zu verzichten", sagten Wolf und Wehrle.
DFB-Pokal
Urs Meier versteht Schiri Stieler nicht: "Was kostet es dich?"
03/02/2021 AM 15:49
Esser, der die Nachfolge von Tobias Kaufmann angetreten hätte, betonte, dass er die Entscheidung mittrage. Allerdings wolle er klarstellen, dass er "hinter jedem Buchstaben der FC-Charta wie auch hinter der liberalen Grundordnung unserer Demokratie" stehe. Er lehne "extreme und extremistische Parteien jeder Art ab".
Das könnte Dich auch interessieren: Bayern-Mittelfeld ausgedünnt: Rocas große Chance
(SID)

Flick über Süle-Gerüchte: "Spricht für uns"

Bundesliga
Modeste nach Horror-Jahr: Das möchte ich den Fans zeigen
22/07/2021 AM 11:51
2. Bundesliga
Nächster Neuzugang mit Erfahrung: Schalke bedient sich beim 1. FC Köln
21/07/2021 AM 09:53