Bayer Leverkusen kam schwer in die Partie, wurde in der zehnten Minute von Leon Bailey wach geküsst und dominierte fortan das Geschehen. Der Flügelstürmer nahm sich rechts am Strafraum ein Herz, legte den Ball nach innen und versuchte es mit einem strammen Schuss. Der Abschluss war jedoch zu unplatziert und so konnte Florian Müller den Ball noch über die Latte lenken.
Die folgende Ecke brachte allerdings direkt die nächste Möglichkeit. Demarai Gray zog den Eckstoß von rechts an den ersten Pfosten, wo sich Lucas Alario durchsetzte und wuchtig aufs Tor köpfte. Dieses Mal war Müller mit einem starken Reflex zur Stelle und vereitelte das 1:0 (11.). Müller sollte auch im Fokus bleiben, denn Leverkusen blieb dran.
Der nächste Abschluss gehörte dann Gray selbst. Der Engländer wurde links mit einem langen Ball bedient, sein Gegenspieler Lukas Kübler rutscht weg und war somit umspielt. Gray marschierte in den Strafraum und visierte das kurze Eck an. Sein platzierter hoher Abschluss war gut, doch Müllers Parade war noch besser (22.).
Bundesliga
Platzt die BVB-Rückkehr? ManCity angeblich an Sturm-Juwel dran
28/02/2021 AM 18:40
Es waren vor allem die beiden Bayer-Flügelspieler Gray und Bailey, die für Gefahr sorgten. Im ersten Abschnitt sollten sie allerdings nicht mehr entscheidend durchkommen. In diesem konzentrierten sich die Gäste hauptsächlich aufs Verteidigen, das sollte sich im zweiten Durchgang dann ändern.
Die Freiburger versuchten im Anschluss mehr nach vorne und wurden direkt mit einem Treffer belohnt. Lucas Höler schien im rechten Halbraum bereits gestellt, aber niemand attackierte ihn richtig und so ging der Angreifer in Richtung Grundlinie durch. Kurz bevor er diese erreichte, legte er zurück an den Elfmeterpunkt. Dort war Ermedin Demirovic völlig frei und setzte den Ball flach in die rechte Ecke zur Führung (50.).
Bayer kontrollierte weiterhin das Geschehen, doch nun setzte der SC immer wieder gefährliche Nadelstiche. Den Nächsten initiierte Jonathan Schmid, er bediente Demirovic am rechten Strafraumrand. Dessen Hereingabe war etwas zu weit für Höler in der Mitte, allerdings erlief Vincenzo Grifo den Ball am zweiten Pfosten und legt quer zu Höler. Der Stürmer war mutterseelenallein und drückte den Ball aus fünf Metern ins Tor (61.).
Die Antwort darauf fand Leverkusen wieder über den agilen Bailey. Alario legte zentral am Strafraum quer auf den Flügelstürmer. Der ließ Kübler mit einer Körpertäuschung aussteigen und ging nach links weg. Der Jamaikaner hatte im Strafraum Platz für einen Abschluss und haute den Ball hoch in die rechte Ecke (70.).
Der Anschlusstreffer leitete jedoch keine Bayer-Aufholjagd ein, stattdessen wurde viel gewechselt und Freiburg verteidigte alles souverän weg. In der Nachspielzeit bediente Florian Wirtz noch einmal Aleksandar Dragović, der völlig frei 16 Meter zentral vor dem Tor stand. Die Freiburger konnten den schwachen Schuss des Österreichers abblocken (90.+1) und nahmen so die drei Punkte aus Leverkusen mit.

Die Stimmen:

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Wir wollten nicht wenig Ballbesitz haben, aber Leverkusen ist extrem ballsicher. Wenn Leverkusen in Führung geht, wird es schwierig. In der Halbzeit haben wir dann deutlich miteinander gesprochen. In der zweiten Halbzeit hatten wir mehr Effizienz und haben es gut gemacht. 34 Punkte nach 23 Spieltagen ist ziemlich toll für den SC Freiburg. Von daher können wir sehr, sehr beruhigt nach Hause fahren."
Christian Günter (SC Freiburg): "Ich glaube wir sind eine gute Mannschaft und können überall dagegenhalten. Wir können es jeder Mannschaft schwer machen, das haben wir die letzten Wochen gezeigt. Und heute nehmen wir den Sieg sehr, sehr gerne mit."
Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Die Phase ist schwierig. Wir verlieren viel zu viel und sind aus zwei Wettbewerben raus. Daher war es ein wichtiges Spiel für uns. Wir sind die Sache gut angegangen, haben gut gespielt und wenig zugelassen. Dann bekommen wir einen Rückschlag mit dem Gegentor. Es bringt nichts, den Kopf hängenzulassen. In der zweiten Halbzeit haben wir besser gespielt als die letzte Woche und den Ball laufengelassen. Wir müssen weitermachen und besser Fußball spielen. Nächste Woche müssen wir ein Ergebnis holen."
Nadiem Amiri (Bayer Leverkusen): "Es fühlt sich komisch an, wir wollen und glauben dran, uns fehlt aber die letzte Durchschlagskraft. Wir erarbeiten uns zuletzt wenige Großchancen, und wenn doch, machen wir sie nicht rein. Wir müssen weiter arbeiten und dürfen den Glauben nicht verlieren."
Lennart Grill (Bayer Leverkusen): "Mit meinem Debüt in der Bundesliga ist heute ein Traum für mich in Erfüllung gegangen. Das ist natürlich etwas Besonderes. Doch das Ergebnis hätte natürlich besser sein müssen. Wir müssen uns dafür an die eigene Nase fassen."

Der Tweet zum Spiel:

Lucas Höler war mit einem Tor und einer Vorlage der Matchwinner. Bereits im Hinspiel hatte der 26-Jährige getroffen.

Das fiel auf: Bayers Torwartwechsel

Stammtorhüter Lukas Hradecky fehlt Bayer weiterhin. Der Finne wurde zuletzt von Niklas Lomb vertreten und das nicht besonders erfolgreich. Lomb patzte bei den enttäuschenden Remis gegen Augsburg (1:1) sowie bei der Niederlage in der Europa League gegen Bern (0:2) und wurde deshalb gegen Freiburg durch Lennart Grill ersetzt. Der vor der Saison aus Kaiserslautern verpflichtete Torwart macht seine Sache ordentlich, bei den beiden Gegentoren war er chancenlos.

Die Statistik: 9

Bayer Leverkusen stand nach dem 12. Spieltag an der Tabellenspitze der Bundesliga, seitdem hat die Werkself aus elf Spielen lediglich neun Punkte geholt. In der Tabelle rutscht Bayer mit dieser Ausbeute auf Rang 6 ab.
Das könnte Dich auch interessieren: Kernschmelze bei Schalke: S04 feuert Groß, Schneider und Riether

Schwalbe des Jahres: Profi in Guatemala mit dreister Täuschung

Bundesliga
Rückschlag für Mainz: Hahn bestraft Zentner-Patzer
28/02/2021 AM 16:24
Bundesliga
Bau-Verzögerungen: Freiburg noch dreimal im Dreisamstadion
VOR 2 STUNDEN