Julian Nagelsmann stand mächtig unter Strom - und das späte Siegtor einer fulminanten Aufholjagd war sein Blitzableiter. Den Mund und die Augen weit aufgerissen, ließ der Trainer von RB Leipzig einen gewaltigen Ur-Schrei ab.
"Wenig Inhalt, viel Emotionen", sagte der 33-Jährige hinterher über die Szene. War es auch Kampf-Gebrüll Richtung Bayern München? "Nee, daran habe ich ehrlich gesagt nicht gedacht."
Nach dem Schlusspfiff dagegen umso mehr. Dass der Tabellenzweite beim packenden 3:2 (0:2) gegen Borussia Mönchengladbach erstmals in seiner noch jungen Bundesligageschichte einen 0:2-Rückstand in einen Sieg umwandelte, gibt ihm Rückenwind im Titelkampf mit den Bayern.
Premier League
Klopp heiß auf Löw-Erbe, Liverpool hat Nachfolger im Visier
28/02/2021 AM 10:44
Er habe "die totale Gier auf's Gewinnen" gespürt, sagte Nagelsmann: "So ein Sieg setzt Emotionen und Kräfte frei. Ich werde die Jungs jetzt bestimmt nicht anpeitschen müssen."

Leipzig spricht noch nicht offen über Meisterschafts-Ziel

Auch wenn die Leipziger das Meisterziel nicht offensiv formulieren wollen - es ist längst in der Kabine angekommen. "Jeder, der in der Bundesliga arbeitet, träumt davon", sagte Nagelsmann bei Sky: "Wir versuchen alles, um die Bundesliga spannend zu halten und oben dranzubleiben."
Der beste Beweis dafür war die zweite Halbzeit gegen Gladbach. Mit dem Rücken zur Wand rollten die Leipziger eine Angriffswelle nach der nächsten auf das Gästetor, die Treffer von Christoper Nkunku (57.), Yussuf Poulsen (66.) und Alexander Sörloth (90.+3) waren der verdiente Lohn. Der zur Halbzeit eingewechselte Sörloth hielt sein bislang bestes Spiel im RB-Trikot mit einem Selfie an der Seitenlinie fest.

Nagelsmann warnt vor Pokalgegner Wolfsburg

Nagelsmann warnte aber auch vor zu viel Euphorie. "Wir müssen jetzt nicht durchdrehen, wir haben nichts gewonnen außer ein Spiel." Am Mittwoch warte im Pokal-Viertelfinale (im Liveticker bei Eurosport.de) "ein extrem harter Brocken": die Defensiv-Künstler des VfL Wolfsburg. Auch hier wolle Leipzig "immer auf dem Gaspedal bleiben", so Nagelsmann, "auch wenn es mal zäh ist".
Ausgebremst fühlte sich jedoch Angelino. Der in dieser Saison so bärenstarke Spanier stand gegen Gladbach wegen leichter muskulärer Probleme nicht im Kader. Auf die entsprechende Klub-Nachricht bei Twitter antwortete Angelino öffentlich: "Keine Muskel-Probleme, ich bin fit." Der Linksverteidiger löschte den Kommentar später wieder, doch da war das Skandälchen bereits in der Welt.

Nagelsmann: Keine Strafe für Angelino

"Ich mag das ja, wenn er brennt und immer spielen will. Aber ob der Re-Tweet sein muss, weiß ich nicht", sagte Nagelsmann. Angelino habe "eine klare Muskelverletzung", die sei ihm auch auf einem MRT-Bild gezeigt worden.
Man habe Vorsicht walten und eine längere Pause verhindern wollen. Eine Strafe muss Angelino laut Nagelsmann nicht befürchten: "Jetzt schmunzeln wir ein bissel, dann sprechen wir mit ihm - und alles ist gut."

Gladbach vor Pokalduell mit BVB in der Krise

Bei Gladbach ist kaum etwas gut. Seit fünf Wochen warten die Fohlen auf einen Ligasieg, die Europacup-Plätze sind vorerst weg, und der Wechsel-Wirbel um Trainer Marco Rose ebbt nicht ab - im Gegenteil: Im Pokal-Viertelfinale am Dienstag trifft Gladbach ausgerechnet auf Roses künftigen Arbeitgeber Borussia Dortmund.
Das sei "überhaupt nicht schwierig für mich", behauptete Rose: "Ich bin Trainer von Borussia Mönchengladbach und habe Ziele mit dem Verein und der Mannschaft."
Das könnte Dich auch interessieren: Erdbeben bei S04: Schalke feuert Gross, Schneider und Riether

James schießt gegen Ibrahimovic zurück: "Werde nie schweigen"

(SID)
Bundesliga
Kernschmelze bei Schalke: S04 feuert Gross, Schneider und Riether
28/02/2021 AM 08:50
Bundesliga
Der 31-Sekunden-Mann: Müller stabilisiert wankende Bayern
27/02/2021 AM 21:54