Am meisten gab mit 38,6 Millionen Euro erneut Pokalsieger Borussia Dortmund (Vorjahr: 44,5) aus. Dahinter folgen Rekordmeister Bayern München mit 32,6 Millionen Euro (Vorjahr: 30,3), RB Leipzig mit 19,4 Millionen Euro (Vorjahr: 13,6) und die TSG Hoffenheim mit 17,2 Millionen Euro (Vorjahr: 7,2). Am wenigsten bezahlten die Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth (747.000 Euro) und der VfL Bochum (863.000 Euro).
Bei den Personalkosten führen die Bayern die Rangliste deutlich mit 339,8 Millionen Euro (Vorjahr: 356,1) an. Es folgen der BVB mit 215,2 (Vorjahr: 205,1) Millionen Euro und RB Leipzig mit 147,1 Millionen Euro (Vorjahr: 125,2). Insgesamt gaben die Klubs knapp 1,7 Milliarden Euro und damit rund 86,2 Millionen weniger als im Jahr davor für Gehälter aus.
Inwiefern der Rückgang in diesen Bereichen mit der Coronakrise zusammenhängt, ist offen. Mit den Absteigern Schalke 04 und Werder Bremen statt der beiden Neulinge wären beispielsweise die Kosten für das Personal auf rund 1,8 Milliarden Euro gestiegen, die Ausgaben für Spielerberater dazu nur um 5,2 Millionen Euro gesunken.
EURO 2020
DFB-Spieler kassieren Rekordprämie bei EM-Sieg
01/06/2021 AM 13:36
Die Zahlen beziehen sich bei Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach und dem VfB Stuttgart auf das gesamte Jahr 2020, da die Klubs kalendarisch bilanzieren. Die Finanzergebnisse für die abgeschlossene Spielzeit 2020/21, die vollständig in die Zeit der Coronakrise fiel, werden im kommenden Jahr veröffentlicht.
Das könnte Dich auch interessieren: Ergreifende Worte von Löw: "Nicht weit weg von depressiver Verstimmung"
(SID)

Wahnsinn, Unfassbar, Was für ein Rückhalt! U-21-Stars völlig baff

Bundesliga
Rummenigge hört vorzeitig beim FC Bayern auf
01/06/2021 AM 08:57
Bundesliga
DFL-Boss Seifert fordert Lockerung von Zuschauerbeschränkungen
08/09/2021 AM 18:42