Das geht aus dem Wirtschaftsreport der Deutschen Fußball Liga (DFL) hervor, der am Dienstag veröffentlicht wurde.
Erwirtschafteten die Profiklubs in der Saison 2018/19 noch den bisherigen Höchstwert von 4,8 Milliarden Euro wurden in der zurückliegenden Spielzeit "nur" noch 4,5 Milliarden umgesetzt. Grund für den Rückgang war in erster Linie der Wegfall der Zuschauereinnahmen an den letzten neun Spieltagen - also rund einem Viertel der Saison.
"Die Coronakrise hat weltweit mit ihrem gewaltigen Ausmaß alle Lebensbereiche unvorbereitet getroffen, so auch den deutschen Profifußball", sagte DFL-Boss Christian Seifert: "Bundesliga und 2. Bundesliga haben in den vergangenen 20 Jahren eine ökonomische Basis gebildet, auf der beide Ligen ihre künftige Entwicklung aufbauen können. Angesichts der enormen Auswirkungen der Pandemie ist aber für alle Klubs weiterhin ein diszipliniertes und weitsichtiges wirtschaftliches Handeln zwingend erforderlich."
Premier League
Tuchel-Ansage an Werner: "Wie lange spielst du noch links?"
09/03/2021 AM 07:55
Noch schlechter werden die Zahlen für die laufende Spielzeit aussehen. Es droht ein Minus von einer Milliarde Euro im Vergleich zu den Zahlen vor der Krise.
Das könnte Dich auch interessieren: Vintage-Bale: Zwischenhoch oder Rückkehr eines Hochbegabten?
(SID)

"Müssen bereit sein": BVB-Trainer Terzic warnt vor Sevilla

Bundesliga
Masken-Verstoß: DFB reagiert auf Khediras Fehlverhalten
08/03/2021 AM 17:37
Bundesliga
"Total am Thema vorbei": Bobic befürchtet weitere Zuschauer-Beschränkungen
30/07/2021 AM 16:20