Nach Informationen der "Sport Bild" hat sich der FC Bayern offenbar dazu entscheiden, im kommenden Wechselfenster auf Transfers zu verzichten, da vor allem der eigenen Jugend in der Zukunft mehr Spielzeit zugestanden werden soll. Die Bayern-Bosse seien der Auffassung, dass die derzeitige Kaderqualität ausreiche und externe Neuzugänge deshalb nicht notwendig seien.
So soll beispielsweise Musiala, der aktuell noch einen Fördervertrag bis 2022 beim FC Bayern hat, direkt an seinem 18. Geburtstag mit einem Profivertrag ausgestattet werden. Laut der englischen Zeitung "Daily Mail" soll der Youngster dann rund sechs Millionen Euro im Jahr verdienen. Sein Gehalt soll er durch Zielvereinbarungen noch weiter steigern können.
Dem Bericht zufolge sollen auch einige englische Topklubs Interesse an dem 17-jährigen Engländer haben. Demnach hat Manchester City, Manchester United und der FC Liverpool das Nachwuchstalent offenbar auf dem Wunschzettel.
Bundesliga
Drei Dinge, die auffielen: Terzic macht den Klopp
15/12/2020 AM 23:02
Kein Wunder, dass die Bayern-Bosse Musiala, der in der laufenden Saison bereits drei Tore in 15 Pflichtspieleinsätzen schoss, zeitnah mit einem Profivertrag ausstatten wollen.

FC Bayern plant offenbar keine Wintertranfers

Der Klub habe auch aus dem Beispiel Angelo Stiller gelernt. Mit dem 19-Jährigen, der seit der ­Jugend in München spielt und nur noch einen Vertrag bis 2021 hat, konnte bislang nicht verlängert werden. Der Mittelfeldspieler wird mit einem ablösefreien Wechsel im Sommer zur TSG Hoffenheim zu seinem Ex-Trainer Sebastian Hoeneß in Verbindung gebracht. So hatte sich der Youngster zu Saisonbeginn Hoffnung auf mehr Einsatzzeit gemacht, wurde bislang aber erst drei Mal eingewechselt.
Am Bayern-Campus sei es derzeit generell ein großes Thema, dass erfahrene Spieler geholt und damit Eigengewächse aus der Jugend verstimmt würden. Die Bayern-Bosse wollen offenbar daraus lernen und daher vorerst keine neuen Spieler verpflichten.
Doch spätestens im Sommer ist der FC Bayern zum Handeln gezwungen. Denn dann laufen die Verträge von Jérôme Boateng und David Alaba aus. Zuletzt wurden Dayot Upamecano (RB Leipzig) sowie Boubacar Kamara (Olympique Marseille) mit einem möglichen Transfer zu den Münchnern in Verbindung gebracht.
Das könnte Dich auch interessieren: Drei Dinge, die auffielen: Terzic macht den Klopp

#SotipptderBoss: Schalke 04 beendet Horror-Serie

Bundesliga
Reus schießt BVB bei Terzic-Debüt zum Arbeitssieg in Bremen
15/12/2020 AM 21:23
Bundesliga
Nach Favre-Entlassung: Rose reagiert auf BVB-Wechselgerüchte
15/12/2020 AM 17:52