Der FC Bayern halte sich beim Deutschen Fußball-Bund "weitestgehend raus. Da gibt es genug kritische Ansätze im Moment, aber das tun wir nicht, wollen und werden wir nicht", betonte Rummenigge und ergänzte: "Entsprechend sollte er sich um seine Dinge kümmern. Der Job beim DFB verlangt anspruchsvolles Zupacken. Das würde ich auf jeden Fall empfehlen."
Rummenigge hatte den Streit vor einigen Tagen in einem Interview bei "Sport1" losgetreten und Bierhoff dort vorgeworfen, er sei "illoyal" gegenüber Bundestrainer Joachim Löw und an vielem selbst schuld, was er jetzt anderen vorwerfe.
Bierhoff entgegnete ebenfalls bei "Bild live", ihn habe "die Heftigkeit" des Angriffs überrascht: "Mir Illoyalität vorzuwerfen, verwundert mich schon." Er habe "volles Vertrauen in Jogi Löw und gehe auch davon aus, dass er seinen Vertrag bis 2022 erfüllen wird." Aber er halte Flick nunmal ebenfalls für fähig, eine Nationalelf zu betreuen.
Bundesliga
Rummenigge verteidigt Bayern-Transfers: "Macht den Reiz aus"
01/09/2021 AM 12:24
Rummenigge berichtete weiter, der Münchner Ärger über die Probleme bei der Anreise zur Klub-WM in Katar sei "verraucht. Wir haben uns fürchterlich geärgert. Wegen 30 Sekunden so eine Entscheidung zu fällen - es ist ja nachvollziehbar, dass das von uns als lächerlich empfunden wurde. Aber es ist passiert, das ist abgehakt."
Das könnte Dich auch interessieren: Der LIGAstheniker: Realitätsverlust beim Traum vom Regierungsflieger
(SID)

"Ein Tag geklaut": Das sagen Kimmich und Flick zum Flugchaos

Bundesliga
Pfiffe gegen Sané: Rummenigge fühlt sich an Robben erinnert
23/08/2021 AM 11:17
Bundesliga
Rummenigge verurteilt Transfer-Wahnsinn: "Nur die Spitze des Eisbergs"
11/08/2021 AM 07:29